Motorradlärm
Debatte um Lautstärke von Motorrädern
Motorradlärm Lärmmessung Lautstärke Jacek Bilski

Frankreichs Rennstrecken leiser: Von 102 auf 95 Dezibel ab 2024

Rennstrecken in Frankreich werden leiser Von 102 auf 95 Dezibel ab 2024

Von 102 auf 95 Dezibel sollen ab 2024 die Standgeräuschgrenzen für Straßenmotorräder auf Rundstrecken verschärft werden.

Der französische Motorradverband plant auf Rennstrecken die Lärmgrenzen zu verschärfen. Konkret stehen Senkungen des Schallpegels von bis zu sieben Dezibel (dBA) im Raum. Deutlich leiser müssen ab 2024 Motorräder auf Rundstrecken und im Motoball werden. Offroad-Maschinen haben nur wenige Dezibel weniger als neuen Grenzwert für das Standgeräusch.

Rennmotorräder in Frankreich

Bisher gilt auf Rennstrecken in Frankreich ein vom Verband vorgegebenes Limit von 102 db(A). Ab 2024 soll das auf 95 dB(A) sinken, was die Schallintensität viertelt. Die gleichen Zahlen stehen hinter den Motorrädern, die im Motoball eingesetzt werden.

Fahrverbote in Österreich.
Verkehr & Wirtschaft

Offroad darf lauter

Deutlich lauter im Standgeräusch dürfen Offroad-Motorräder sein. Sie müssen im Enduro, Motocross und Trial nur je um drei Dezibel leiser werden. Konkret werden die bisher vier Motocross-Klassen mit 109 und 112 dB(A) bei den Geräuschwerten egalisiert und dürfen ab 2024 nur noch 109 dB(A) Standgeräusch haben, was der Halbierung der Schallintensität entspricht. Das gilt ebenso für Enduro-Maschinen. Die Geräuschgrenze für Trial-Motorräder mit Zweitaktern ändert sich von 104 auf 101 dB(A), Viertakter von 106 auf 103 dB(A). Der Grund: Offroad-Maschinen werden nicht bei halber Nenndrehzahl gemessen, sondern nach der sogenannten 2-Meter-Max-Methode, also in zwei Meter Entfernung bei Vollgas für wenige Sekunden, um dem sehr "spitzen" Gaseinsatz dieser Sportgeräte gerecht zu werden. Entsprechend sind die Maschinen bei halber Nenndrehzahl deutlich leiser.

Verkehr & Wirtschaft

Fahrgeräuschmessung geplant

Zu den neuen Regeln für das Standgeräusch (Messung bei halber Nenndrehzahl) plant der Verband das mittelfristige Erweitern nach 2024 um Methoden, das Fahrgeräusch auf den Strecken zu messen. Damit zielen die Planer zum einen auf vorhandene Klappensysteme in Motorrädern und zum anderen auf Elektromotorräder, die technisch keine Standgeräuschmessung zulassen.

Und in Deutschland

In Deutschland sind die Lärmgrenzen auf Rennstrecken nicht übergeordnet geregelt, jede Strecke oder Veranstalter haben quasi ihre Hausregeln. Bei Renntrainings haben sich allerdings 98 dB(A) Standgeräusch etabliert und Motorräder mit Zubehöranlagen werden teils vor der Teilnahme bei der Abnahme gemessen. Übrigens: Auf der Straße gibt es kein gesetzliches Limit für das Standgeräusch, hier zählt das Fahrgeräusch.

Umfrage

69087 Mal abgestimmt
Wie steht ihr zum Thema Motorradfahren und Lärm?
Übermäßiger Lärm muss nicht sein, deshalb passe ich meine Fahrweise an.
Das ist kein Lärm, sondern Sound - und der gehört, egal wie laut, zum Motorradfahren dazu.

Fazit

Interessant: In Frankreich gelten ab 2024 wohl deutlich schärfere Grenzwerte für Motorräder auf Rennstrecken, Offroad oder Trial. Bis zu sieben dB(A) leiser müssen Motorräder im Standgeräusch werden und das teilweise über Nacht, denn ein Bestandschutz dürfte da nicht gelten. Noch interessanter: So könnte es durchaus passieren, dass es auf französischen Rennstrecken leiser zugeht als in den Seealpen. Ob das dann auch für internationale Rennklassen und Autos gilt, ist nicht bekannt.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Motorradlärm
Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Verwarnungsgeld in Höhe von 40 Euro – normalerweise.
Verkehr & Wirtschaft
Lärmradar Medusa
Verkehr & Wirtschaft
Euro 5 für Motorräder 2020
Verkehr & Wirtschaft
Verkehr & Wirtschaft
Mehr anzeigen