Betrieb von Elektrokleinstfahrzeugen wird legalisiert

E-Scooter-Verordnung tritt in Kraft

Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV) heißt das Gesetz, das nicht weniger bewirken soll als die Verkehrsrevolution in deutschen Städten. Der Umgang für Fahrzeuge ohne Lenkstange ist damit allerdings noch nicht geregelt.

Mit der neuen eKFV fällt die Führerscheinpflicht für Elektrokleinstfahrzeuge weg – das ist wohl die durchschlagendste Neuerung, die das Gesetz bringt. Ende Februar unterschreibt Verkehrsminister Andreas Scheuer die Verordnung, danach wird sie von der Europäischen Kommission und dem Bundesrat geprüft. Eine sogenannte Stillhaltefrist von drei Monaten bei der Europäischen Kommission ist obligatorisch, aber eine Zustimmung beider Institutionen gilt als sicher, so die Pressemitteilung vom escooter.blog.

E-Scooter fahren ab 12 Jahren

Schematische Darstellung des Versicherungsaufklebers (5,28 cm x 6,5 cm) mit Hologram. Quelle: escooter.blog
Schematische Darstellung des Versicherungsaufklebers (5,28 cm x 6,5 cm) mit Hologram. Quelle: escooter.blog

Die neue Verordnung teilt E-Scooter in zwei Klassen: eine Klasse bis 12 km/h und eine bis 20 km/h. Ab dem vollendeten 12. Lebensjahr sind Fahrzeuge erlaubt, die bauartbedingt eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h erreichen, ab Vollendung des 14. Lebensjahres dürfen es die Fahrzeuge sein, die die vollen 20 km/h erreichen.

Statt einem Versicherungskennzeichen wie bei Mofas oder kleinen Rollern reicht ein Versicherungsaufkleber am Fahrzeug aus, der über die bestehende Haftpflichtversicherung informiert.

Wo darf ich E-Scooter fahren?

Referentenentwurf Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung
Referentenentwurf Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung "Elektrokleinstfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 12 km/h frei". Quelle: escooter.blog

E-Scooter dürfen und sollen denselben Verkehrsraum nutzen wie Fahrräder. Sie sind also auf Fahrradwegen und Radfahrstreifen erlaubt. Wenn diese nicht vorhanden sind, darf die Straße genutzt werden. Vorsicht: Das gilt laut Verordnung für E-Scooter "mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht weniger als 12 km/h". E-Scooter, deren Spitzengeschwindigkeit langsamer als 12 km/h ist, müssen sich, laut Verordnung, den Bürgersteig mit den Fußgängern teilen.

Maße: Der E-Scooter darf maximal bis 70 cm breit, bis 140 cm hoch und bis 200 cm lang sein, während das Gewicht nicht die 55 Kilo-Marke übersteigen darf. Die Dauerleistung darf maximal 500 Watt betragen, 1.400 Watt, wenn 60 Prozent der Leistung zur Ausbalancierung (gyroskopische Systeme) verwendet werden.

Keine Helmpflicht

Foto: Moovi
Moovi ist ein deutscher Hersteller von E-Tretrollern mit Sitz in Hannover. Der Moovi E-Scooter kostet ab 599 Euro.
Moovi ist ein deutscher Hersteller von E-Tretrollern mit Sitz in Hannover. Der Moovi E-Scooter kostet ab 599 Euro.

Um als Elektrokleinstfahrzeug zu gelten, muss der E-Scooter eine Lenk- oder Haltestange besitzen, über ein Vorder-, ein Rück- und ein Bremslicht verfügen sowie zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen. Eine „helltönende Glocke“ muss ebenfalls an Board sein, eine Helmpflicht gilt hingegen nicht. Auch Blinker muss der Elektro-Tretroller nicht haben, die Richtung wird wie beim Fahrradfahren per Handzeichen angezeigt.

Fahren mit Helm empfohlen

Ob eine Helmpflicht sinnvoll wäre, darüber wird derzeit in den USA viel diskutiert. Aktueller Anlass: Eine Studie des US-Verbraucherschutzes hat ergeben, dass vor allem die Anzahl der Kopfverletzungen in den Notaufnahmen zugenommen hat, seit es in einigen Städten E-Scooter-Sharing gibt. Auf über 1.000 wird die Anzahl der Verletzten geschätzt, die es bei Unfällen im Zusammenhang mit E-Tretrollern in den USA seit Ende 2017 gegeben haben soll.

Hintergrund: E-Scooter, die über einen Sharing-Anbieter, also einen Verleih, genutzt werden, werden meist ohne Helm pilotiert. Klar, denn die Nutzung geschieht meist spontan. Für E-Tretroller in Privatbenutzung gilt das gleiche wie für Fahrräder und E-Bikes: Hier sind die Fahrer meist mit Helm unterwegs, da die Fahrt meist (kurzfristig) geplant und von zu Hause aus gestartet wird, wo für gewöhnlich ein Helm parat liegt. Auf motorradonline.de berichteten wir darüber.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige