HarleyTopper Auktion Mecum
HarleyTopper Auktion
HarleyTopper Auktion
HarleyTopper Auktion
HarleyTopper Auktion 12 Bilder

Harley-Davidson Topper: Zweitakt-Roller aus den 1960ern

Harley-Davidson Topper steht zum Verkauf Der Roller von Harley, von dem keiner spricht

In den 1960ern tat Harley alles, um zu überleben. Sie bauten auch Roller. Ein Harley Topper-Roller steht jetzt bei Mecum zum Verkauf.

Es war eine schwierige Zeit für Harley-Davidson. In den 1960ern wurde die einst blühende Company links und rechts überholt. Meist von Japanern. Problem: Die Big Twin-Modelle von Harley setzten bis 1965 noch auf den alten Panhead-Motor von 1952 mit 1.200 Kubik und die Sportster-Modelle waren zu dieser Zeit wirklich Sportbikes und auf der Sandbahn enorm erfolgreich. Was also tun, wenn das Kerngeschäft nicht läuft und die Zukäufe von Aermacchi sich als Fehler erweisen? Ganz klar, Harley baut einen Roller.

Harley-Davidson Topper

Cineasten kramen gerade nach dem Namen Harley Topper. Topper Harley? Genau, Charlie Sheen's Charakter in Hot Shots – die Älteren werden sich erinnern – ist nach dem eigenartigen Roller der Company benannt. Den Topper brachte Harley 1960, sein Antrieb basierte technisch auf dem Motor des Harley Model 165 (1953-1959). Angetrieben von einem Zweitaktmotor mit 165 Kubik mit fünf oder neun PS. Der Topper sollte Harleys Antwort auf die in Mode kommenden Vespa- und Lambretta-Modelle sein. Der sehr einfach gebaute Topper konnte mit der vergleichsweise modernen Technik der Italiener nicht mithalten. 430 Dollar kostete der Topper damals, kam optional als Gespann und wurde bis 1965 wohl gut 3.000-mal verkauft. Die Zweitakt-Modelle Hummer, Topper, Bantan, Scat, Ranger und Super 10 sind heute gerne Teil der unerzählten Geschichte von Harley-Davidson.

Harley-Davidson Skull Trike
Motorräder

Topper in Auktion

Beim amerikanischen Auktionshaus Mecum wird Anfang 2022 eine enorm große Sammlung historischer Harley-Davidson-Modelle verkauft. Die älteste ist eine T1 von 1910, die jüngste eine Road King von 2003. Mittendrin der Topper im unrestauriertem Zustand mit 3.800 Meilen auf dem Tacho. Mindestgebot ist keines angegeben, jedoch gingen in den zurückliegenden Jahren fahrbereite Exemplare selten unter 5.000 Dollar weg. Top-Exemplare erreichen fünfstellige Beträge.

Umfrage

6211 Mal abgestimmt
Zum Ersten, Zweiten uuuund ...! Wer würde bei einer echten Auktion ein Motorrad kaufen?
Ich mache nichts anderes.
So ein bisschen Nervenkitzeln wäre schon toll.

Fazit

Wer sich mit der Geschichte von Harley-Davidson beschäftigt wird oft den Kopf schütteln und sich fragen, wie es die Company bis ins Jahr 2021 geschafft hat. Nicht mit Modellen wie dem Topper, das ist sicher. Jedoch zeigt der Roller, dass Harley immer wieder versucht hat sich dem Markt schnell anzupassen. Nur selten erfolgreich. Ein Topper ist bei Mecum derzeit gelistet und steht zur Auktion.

Harley-Davidson
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Harley-Davidson