Motorradmesse in Mailand
EICMA 2022
Präsentiert von

Suzuki Burgman Street 125 EX mit Start-Stopp-Automatik

Suzuki Burgman Street 125 EX für 2023 125er-Burgman mit Start-Stopp-Automatik

Den im Roller-Segment bestens etablierten Markennamen Burgman pflegt Suzuki weiter: Neu für 2023 ist der Burgman Street 125 EX. Erstmals mit Start-Stopp-Automatik.

Suzuki Burgman Street 125EX 2023 Suzuki
Suzuki Burgman Street 125EX 2023
Suzuki Burgman Street 125EX 2023
Suzuki Burgman Street 125EX 2023
Suzuki Burgman Street 125EX 2023 35 Bilder

Nicht Performance, sondern Spritverbrauch stand bei der Entwicklung des neuen Suzuki Burgman Street 125 EX für 2023 im Fokus. Erstmals kommt hier eine Start-Stopp-Automatik zum Einsatz, wie von Pkw schon länger bekannt. Im Stillstand wird der Motor also automatisch abgeschaltet, und beim Drehen am Gasgriff springt er wieder an. Hierfür wird ein besonders leiser Elektrostarter verwendet. Voraussetzungen für die Funktion der Start-Stopp-Automatik (Engine Auto Stop Start EASS) sind das Erreichen der Betriebstemperatur und eine ausreichend geladene Batterie.

Unter 2 Liter dank Start-Stopp

Dank der neuen Start-Stopp-Automatik sinkt der Spritverbrauch des Suzuki Burgman Street 125 EX angeblich auf unter 2 Liter: 1,9 Liter pro 100 Kilometer. Dementsprechend gering sind auch die CO2-Emissionen: 44 g/km. Allerdings handelt es sich bei diesem Euro-5-konform abgestimmten Triebwerk nicht um eine topmoderne Grundkonstruktion, sondern um einen luftgekühlten Viertakt-Einzylindermotor mit zwei Ventilen, einer obenliegenden Nockenwelle und moderater Leistung: 8,6 PS (6,3 kW) bei 6.500/min. Auch die stufenlose CVT-Automatik ist eher "old-school". Herausragende Fahrdynamik ist hier also nicht zu erwarten. Mit dem 5,5-Liter-Benzintank müssten jedenfalls fast 300 Kilometer Reichweite möglich sein.

Verbundbremssystem ohne ABS

Klassisch aufgebaut ist das Fahrwerk des vollgetankt 112 Kilogramm leichten und auf kleinen 12-Zoll-Rädern rollenden Suzuki Burgman Street 125 EX. Erst recht gilt das für die Bremsanlage, bestehend aus einer Scheibenbremse vorn und einer Trommelbremse hinten – ohne ABS. Für die EU-Zulassung genügt als Mindestanforderung in der 125er-Klasse ein Verbundbremssystem. Hier wirkt der linke Bremshebel auf beide Räder.

Suzuki Access 125 und Avensis 125
Roller

Smartphone-Anschluss zum Laden

Bei Sitzkomfort, Windschutz und Stauraum hingegen gibt der Burgman Street 125 EX sich keine Blöße. Optionale Erweiterungen wird es jeweils als Originalzubehör geben. Standard sind LED-Leuchten, LCD-Cockpit und ein Smartphone-Fach mit USB-Anschluss – allerdings nur zum Laden. Bluetooth-Funktionen sind keine vorhanden.

Fazit

Der neue Suzuki Burgman Street 125 EX ist eigentlich eine wichtige Meldung, sowohl für das Marktsegment Roller wie auch für die 125er-Klasse. Wirklich neu ist hier allerdings nur die Start-Stopp-Automatik. Davon abgesehen erscheinen Eckdaten und Ausstattung nicht auf dem neuesten Stand und relativ schwach. Umso günstiger müsste der Preis sein, doch den nannte Suzuki auf der Intermot noch nicht. Der Vorgänger-Burgman 125 (mit 11 PS) kostete im Modelljahr 2020 rund 4.200 Euro.

Zur Startseite
Suzuki Burgman
Artikel 0 Tests 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Suzuki Burgman
Mehr zum Thema EICMA
Kove 400 RR
Supersportler
Italjet Dragster #e01 Electric (EICMA 2022)
Elektro
Italjet Dragster 500 GP (Concept EICMA 2022)
Roller
Vent Moto X-Rude 125 (EICMA 2022)
Modern Classic
Mehr anzeigen