jkuenstle.de
13 Bilder

Sport/Touring-Bikes beim Alpen-Masters 2015

R 1200 RS, Turismo Veloce 800, Ninja H2 und YZF-R1

Eine bunte Mischung tritt bei den Alpen Masters 2015 in der sportlich/touristisch orientierten Gruppe an: zwei einwandfrei als solche identifizierbare Heizgeräte, dazu ein sich ebenso eindeutig positionierender Sporttourer – und schließlich eine Maschine, deren charakterliche Orientierung sich den Testern nicht auf den ersten Blick erschlossen hat.

Reifenwärmer brutzeln die Sportpellen auf Betriebstemperatur. Die gröbsten Löcher in der Straßenoberfläche oben am Berg sind bereits geebnet, eine frische Asphaltdecke sorgt in jeder Kurve für berechenbaren Grip. Übelste Spitzkehren wurden ohnehin schon im Vorfeld entschärft. Und selbstverständlich musste der Pass für den Gegenverkehr kurzfristig komplett gesperrt werden. Es wird schließlich nur in eine Richtung gesprintet: bergauf.

Kompletten Artikel kaufen
Alpen-Masters 2015 Der Auftakt zum größten Motorrad-Vergleichtest
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, Seiten)
6,99 €
Jetzt kaufen

Ein ähnliches Szenarium müsste man wohl schaffen, damit die Extremisten unter den Sportlern wie Yamaha YZF-R1 oder Kawasaki Ninja H2 beim Alpen-Masters 2015 in ihrem Element sind. Die Realität sieht bekanntermaßen ein wenig anders aus, weswegen lupenreines Sportgerät beim Alpen-Masters eigentlich kaum eine Chance auf Siegeslorbeer hat. Warum die Tester sie trotzdem mitnehmen? Zum einen, weil ein Alpen-Masters immer höchst interessante Erkenntnisse liefert, die man bei der üblichen Testerei im Flachland nicht zwangsläufig bekommt. Zum anderen, weil solche Power-Monster schlicht und einfach Spaß machen. Vielleicht nicht immer und überall, doch zumindest zeitweise, hier und da. Etwa auf der schnellen Passage hinauf zum Passo di Fedaia, auf deren langen Geraden der H2-Kompressor mal richtig Druck machen darf. Bei aller Ernsthaftigkeit in der Bewertung geht es ja auch um Freude an Power und Handling, an Beschleunigung und Kurvenwetzen.

Yamaha YZF-R1 nur Außenseiter

Beginnen wir also mit einem solchen Außenseiter, dem wirklich heißen Supersportler Yamaha YZF-R1. Bei der Punktevergabe muss sich der charakterstarke Big-Bang-Vierzylinder meist hinten anstellen. Platz vier ist eigentlich die folgerichtige Konsequenz daraus, dass schnelle Runden auf dem Racetrack oberste Priorität in der Entwicklung hatten.

Aus dem gleichen Grund ist für den sportlichen Spaß in den Bergen flexibles Personal die Grundvoraussetzung, man muss sich auf einem kompromisslosen Racer wie der Yamaha YZF-R1 schon arg zusammenfalten. Bergauf ist das noch erträglich, den steilen Pordoi bergab auf Dauer ziemlich anstrengend. Die weit nach vorn gebeugte Sitzhaltung belastet die Handgelenke beim Anbremsen von Spitzkehren enorm. Dass der Komfort nicht nur ergonomisch, sondern auch fahrwerksmäßig wegen sportlich-straffer Grundabstimmung beschränkt ist, dürfte auch klar sein. Für den Sozius kommt es knüppelhart: Auf diesem Minimal-Notsitz hält es wohl niemand länger aus.

Supersportler

Alle Tests und Artikel zur Yamaha YZF-R1

Harte Lastwechsel nerven in den rutschigen Spitzkehren

Leistung wäre natürlich theoretisch im Überfluss da. Zumindest ganz oben, wo beinahe 200 PS anliegen. Doch dabei würde man mit der Yamaha YZF-R1 selbst im ersten Gang schon an die 150 km/h fahren, was in den Alpen noch asozialer als anderswo wäre. Vergessen wir also die 200 PS, schauen wir auf die Drehzahlmitte. Die speziellen Messwerte des Alpen-Masters sprechen eine klare Sprache: Die lange Übersetzung und die Durchzugsschwäche im unteren Drehzahlbereich ergeben den schlechtesten Durchzugswert am Berg in dieser Gruppe.

Im umgekehrten Fall, beim Bremsen bergab zu zweit, vermasseln der hoch sitzende Sozius und die effektiv, weil defensiv regelnde Überschlagserkennung der Yamaha YZF-R1 kurze Bremswege. Besonders in den rutschigen Spitzkehren zum Campolongo hinauf nerven zudem die harten Lastwechsel und die hier zu direkte Gasannahme.

Kawasaki Ninja H2 sammelt bei den Fahrleistungen Bestnoten

Ein Manko, das die Kompressor-Kawasaki ebenfalls betrifft. Auch die Kawasaki Ninja H2 erfordert in Spitzkehren ein sensibles Händchen und mitunter die Kupplung, um den harten Leistungseinsatz zu glätten. Schade, denn ansonsten legt der aufgeladene, fast vibrationsfrei laufende Vierzylinder selbst bei niedrigen Drehzahlen kraftvoll los, ohne jemals unberechenbar zu wirken. Mit dem enormen Schub hat die Traktionskontrolle besonders auf dem polierten Asphalt am flachen Anstieg zum Pordoi alle Hände voll zu tun, doch sie erledigt ihren Job zuverlässig. Im Gegensatz zur R1 sammelt die Kawa bei den Fahrleistungen Bestnoten. Was allerdings nicht allein am druckvollen Antrieb liegt, sondern ganz banal auch am fehlenden Sozius: Die H2 ist ein reiner Einsitzer, konnte daher im Gegensatz zu den Konkurrenten nur solo gemessen werden. Einen Vorteil bringt ihr das trotzdem nicht ein, denn bei der Bewertung des Sozius­komforts gibt es natürlich keinen einzigen Punkt. Und auch für die knappe Zuladung wird nur ein einziges Pünktchen vergeben.

Immerhin sitzt der Fahrer jedoch deutlich bequemer als auf der Yamaha YZF-R1, die Kawasaki Ninja H2 ist ergonomisch nicht so radikal. Keine Punkte gibt es für den einmaligen Erlebniswert des Kompressormotors. Das permanente Zwitschern des Überdruckventils, der unnachgiebige Schub, das ist schon ein besonderes Schauspiel. Daher waren die Tester froh, dass die H2 dabei war – auch wenn es hier keinen Blumentopf zu gewinnen gab.

Supersportler

Alle Tests und Artikel zur Kawasaki Ninja H2

BMW R 1200 RS die Favoritin der Gruppe

Denn schließlich gab es in dieser Gruppe noch eine haushohe Favoritin aus Bayern: die BMW R 1200 RS. Die die Vorteile ihres Konzepts in die Waagschale wirft, aber auch mit überzeugenden Eigenschaften glänzt. Ein Sporttourer durch und durch, der wenig Schwächen zeigt und in fast allen Kriterien unerbittlich Punkte einfährt. BMW-typisch topmodern und umfangreich mit Assistenzsystemen ausgestattet, dazu mit ordentlichem Windschutz und bequemer Ergonomie für zwei Personen. 

Der Wasserboxer der BMW R 1200 RS verwöhnt mit seidenweicher Laufkultur und ausreichend Power in allen Lebenslagen, verdient sich so die beste Motorbewertung aller 20 Teilnehmer. Die guten Messwerte unterstreichen aber nur subjektiv überzeugende Eindrücke. Dass das Getriebe in den unteren Gängen ­etwas hart schaltet, wird durch den in beide Richtungen hervorragend wirkenden Schalt­assistenten ausgeglichen.

Tourer

Alle Tests und Artikel zur BMW R 1200 RS

R 1200 RS auch beim Fahrwerk überlegen

Ähnlich überlegen sieht es beim Fahrwerk aus. Selbst die fiesen Kanten und Verwerfungen den Valparola hinunter saugt die vor allem vorn fein ansprechende Federung der BMW R 1200 RS auf. Dass hinten Schlaglöcher hier und da noch ein wenig kantig durchdringen, ist Jammern auf allerhöchstem Niveau. Unterm Strich zählt das Gesamtkonzept, das eine enorme Bandbreite ermöglicht. Sport­liches Fahren allein, die weite Anreise zu zweit mit Gepäck, ge­müt­liches Cruisen in den Bergen – die RS erledigt jede Aufgabe mit ­Bravour. Souverän, sicher und komfortabel.

Ein klarer Sieg also, den der BMW R 1200 RS der vierte Kandidat dieser bunten Truppe nie ernsthaft streitig macht. Nach kurzer Fahrzeit kamen ­allerdings Zweifel auf, ob die MV Agusta Turismo Veloce 800 in dieser Kategorie überhaupt richtig aufgehoben ist. Ein Tourer, als den MV sie gern bezeichnet, ist sie eigentlich nicht. Eine sportliche Maschine gewiss, weswegen sie hier keineswegs fehl am Platz ist. Andererseits steht sie mit ihrer hohen, aufrechten Sitzposition eigentlich den Crossover-Konzepten wie Yamaha Tracer recht nah.

MV Agusta Turismo Veloce 800 knackig und direkt

Immerhin hat MV einiges getan, um die „TV“ massenkompatibel und alltagstauglich zu machen. Die Sitzposition ist weit weniger radikal als auf Stradale/Rivale. Immer noch fühlen sich eher die ­weniger großen Fahrer hinter dem etwas zu hohen Lenker wohl. Selbst ein Beifahrer sitzt relativ entspannt. Auch das Fahrwerk ist nicht mehr so knackhart, wie das früher mal bei MV üblich war. Die Federung erscheint für den Soziusbetrieb sogar schon ein bisschen weich, da hängt die MV Agusta Turismo Veloce 800 ziemlich arg in den Seilen. 

Doch Entwarnung für Fans: Völlig weich gespült ist auch diese MV Agusta Turismo Veloce 800 nicht, knackig und direkt wirkt sie immer noch. Der kernige Dreizylinder begeistert mit Laufkultur, einem unendlichen Drehzahlband und Schub in allen Lebenslagen. Dass die Italiener die Abstimmung ihres Triples mittlerweile gut im Griff haben, hat sich ja schon rumgesprochen. So sammelt sie ordentlich Punkte, sogar in MV-untypischen Disziplinen wie Reichweite, kommt der viel komfortableren BMW jedoch nie gefährlich nah. Trotzdem Respekt.

Am Ende müssen sich die beiden Sportler Yamaha YZF-R1 und Kawasaki Ninja H2 schon konzeptionell bedingt geschlagen geben, zumal beide auf ihre Art ziemlich radikale Vertreter ihrer Gattung sind. Die BMW R 1200 RS siegt als klassischer Sporttourer souverän und leistet sich kaum Schwächen. Und die MV Agusta Turismo Veloce 800 konnte die Tester mit guten Manieren im Alltag überraschen, bleibt aber doch eine typische MV mit Ecken und Kanten, die letztlich Punkte kosten. 

Tourer

Alle Artikel zur MV Agusta Turismo Veloce 800

Technische Daten

Messwerte

MOTORRAD
Leistung an der Kurbelwelle. Messungen auf dem Dynojet-Rollenprüfstand 250, korrigiert nach 95/1/EG, maximal mögliche Abweichung ± 5 %

Ergebnis und Fazit

jkuenstle.de
Yamaha YZF-R1, Kawasaki Ninja H2, BMW R 1200 RS und MV Agusta Turismo Veloce 800.

Platz 1: BMW R 1200 RS

jkuenstle.de
BMW R 1200 RS.

Plus  

  • gleichmäßiger Drehmomentverlauf
  • sehr geschmeidiger Antrieb
  • komfortables Fahrwerk
  • umfangreiche Ausstattung
  • einfache Bedienung
  • geringer Verbrauch

Minus 

  • für kleine Fahrer gestreckte Sitzhaltung
  • mäßiger Windschutz

Platz 2: MV Agusta Turis­mo Veloce 800

jkuenstle.de
MV Agusta Turis­mo Veloce 800.

Plus  

  • enorm breites Drehzahlband
  • sportlicher Dreizylinder
  • geringes Gewicht und gutes 
  • Handling
  • große Reichweite

Minus 

  • verwirrendes Display
  • wenig geschmeidige Lastwechsel
  • Federn etwas weich 
  • ABS mit Stoppie-Neigung

Platz 3: Kawasaki Ninja H2

jkuenstle.de
Kawasaki Ninja H2.

Plus  

  • Leistung und Drehmoment 
  • im Überfluss
  • herausragende Elastizität
  • seidenweicher Motorlauf
  • stabiles Fahrwerk

Minus 

  • Einsitzer
  • mäßiger Komfort
  • harte Lastwechsel
  • hoher Verbrauch

Platz 4: Yamaha YZF-R1

jkuenstle.de
Yamaha YZF-R1.

Plus  

  • hohe Motorleistung
  • hochwertige Federungselemente
  • unbegrenzte Schräglagenfreiheit

Minus 

  • anstrengende Sitzhaltung
  • lange Übersetzung
  • wenig Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen 
  • unkomfortable Federung
  • hoher Verbrauch

 

Fazit

Die beiden Sportler haben in diesem Vergleich der Konzepte kaum eine Chance. Doch hatten die Tester mit dem puren Racer Yamaha YZF-R1 und der Kompressor-Kawasaki Ninja H2 jede Menge Spaß. Viel breiter hat MV die MV Agusta Turismo Veloce 800 aufgestellt, der fehlt nur ein wenig Feinschliff. Doch unterm Strich sind alle drei Gegner chancenlos gegen die BMW R 1200 RS, die sich fast keine Schwächen leistet und mit ihren Allround-Qualitäten ein heißer Titelaspirant ist.

Zur Startseite
Motorräder Supersportler Vins Duecinquanta Competizione Vins Duecinquanta 250er-Zweitakter mit über 70 PS

Schon seit Jahren entwickelt die Zweiradschmiede Vins aus Maranello eine...

Kawasaki Ninja H2
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Marktangebote 0
Alles über Kawasaki Ninja H2
Mehr zum Thema Sporttourer
BMW S 900 XR Eicma 2019
Tourer
Tourer
Supersportler
Tourer