Suzuki France

Suzuki GSX-R 1000 R Yoshimura Suzuka 8 Hours

Limitiertes Sondermodell für Frankreich

Suzuki France legt auf Basis der Suzuki GSX-R 1000 R eine limitierte Edition zu Ehren des berühmten Suzuka-Langstreckenrennens auf. Das Sondermodell tritt in den Farben des Teams Suzuki Yoshimura 2018 an und ist auf 30 Exemplare limitiert.

Vor 40 Jahren traten Suzuki und der legendäre japanische Tuner Yoshimura erstmals gemeinsam beim Langstreckenklassiker Suzuka an. Diese Zusammenarbeit wird jetzt von Suzuki France mit einem einzigartigen Sondermodell geehrt.

Für den Rennsporteinsatz gedacht

Entsprechend des Anlasses wurde die Suzuki GSX-R 1000 R mit allerlei Rennsportanbauteilen veredelt. Besonders auffällig ist der leider nicht straßentaugliche Yoshimura R-11sq-Rennendschalldämpfer. Ergänzend wurden eine dunkel getönte Bubble-Verkleidungsscheibe, neue Hebeleien mit entsprechenden Protektoren, ein Rennhöcker sowie weitere Rennsportanbauteile verbaut. Zum Paket gehören auch ein Hinterradständer sowie eine Abdeckplane mit GSX-R-Schriftzug.

Suzuki France
Voll aufgerüstet darf die Suzuki nicht mehr auf die Straße.

Optisch wurde das Sondermodell bis ins Detail an das Rennmotorrad aus Suzuka angepasst, samt aller Sponsorenaufkleber.

Zu haben sind die 30 Replikas ab sofort zu Preisen ab 21.999 Euro. Ausgeliefert wird ab Ende September. Das Einsatzgebiet der Suzuki GSX-R 1000 R Yoshimura Suzuka 8 Hours-Sondermodelle ist aufgrund der Ausstattung allerdings ausschließlich auf die Rennstrecke bestimt. Die für einen Straßenbetrieb notwendigen Anbauteile werden immerhin beigelegt.

Zur Startseite
Motorräder Supersportler  Ducati Panigale V2 Fahrbericht Ducati Panigale V2 V2-Superbike im Fahrbericht

Ducati Panigale V2: V2-Superbike im Fahrbericht

Suzuki Motorrad GSX-R 1000 R
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Marktangebote 0
Alles über Suzuki Motorrad GSX-R 1000 R
Mehr zum Thema Supersportler
Aprilia RS 660 Eicma 2019
Supersportler
Kawasaki ZX-25R
Supersportler
Ducati Panigale V4 25 Anniversario 916
Motorsport
Yamaha YZF R1 Fahrbericht Tobias Münchinger
Supersportler