BMW S 1000 RR Werkssuperbike BMW

BMW fährt EWC

Bayern starten auf der Langstrecke

BMW weitet sein internationales Werksengagement mit der neuen BMW S 1000 RR auf die FIM Endurance World Championship (FIM EWC) aus.

Ab der kommenden Saison 2019/20, die am 21./22. September mit dem Bol d’Or in Le Castellet (FRA) beginnt, tritt das BMW Motorrad World Endurance Team mit der neuen RR in der FIM EWC an, das gaben die Bayern Anfang August bekannt.

Langfristig Titel im Visier

Der Einsatz erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Team MRP um Team Manager Werner Daemen (BEL). Die Fahrer werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Als Reifenpartner ist Dunlop in das Projekt eingebunden. „Langstreckenrennen wie der Bol d’Or oder Le Mans sind echte Härtetests für Mensch und Maschine, bei denen wir die Performance unserer BMW S 1000 RR auf internationaler Bühne unter Beweis stellen können. Die FIM EWC wird weltweit immer populärer, und sie ermöglicht uns, in den asiatischen Märkten präsent sein zu können,“ erklärt BMW Motorrad-Chef Markus Schramm. Die erste Saison sieht BMW ganz klar als Lehrjahr. Langfristig will BMW aber im Spitzenfeld mitmischen und den Titel anpeilen.

In der Vorbereitung auf den Saisonstart entwickelt das BMW Motorrad World Endurance Team derzeit auf Basis des RR Superbikes, das in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK) eingesetzt wird, eine Langstrecken-Version. Unter anderem haben die Superbikes in der Langstrecken-Weltmeisterschaft größere Tanks, ein Schnelltanksystem sowie weitere Modifikationen, die unter anderem auf die Langlebigkeit und die Ergonomie abzielen.

Im Rahmen seines Kundensportprogramms ist BMW schon seit einigen Jahren in der FIM EWC präsent.

Sport & Szene Motorsport Philipp Öttl in der Moto2. KTM steigt 2020 aus der Moto2 aus Fokus auf MotoGP und Moto3

KTM steigt 2020 aus der Moto2 aus.

BMW Motorrad S 1000 RR
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Marktangebote 0
Alles über BMW Motorrad S 1000 RR