Glaslose Rückspiegel für’s Motorrad

Ohne Fassung, ohne Rand

Foto: motogadget 13 Bilder

m.view ist eine Spiegelserie von motogadget für Motorräder, bei der die Spiegelfläche direkt in das Aluminium gefräst ist. 100 Prozent der Fläche sind Spiegelfläche, weil es keinen Rahmen gibt.

Dünn, leicht und bruchsicher – mit diesen Merkmalen soll sich die glaslose Spiegelserie von motogadget von herkömmlichen Motorrad-Rückspiegeln unterscheiden. Am auffälligsten ist aber natürlich die Optik, die ohne Rahmen und ohne Fassung einfach ungewöhnlich wirkt. Es gibt sie in neun Designs, die meisten davon mit ECE-Kennzeichnung. Preis: 99 Euro pro Stück (Lenkerendenspiegel mit und ohne ECE sowie Rückspiegel mit Arm ohne ECE) beziehungsweise 109 Euro (Rückspiegel mit Arm und mit ECE).

Poliertes Alu als Spiegelfläche

Flycutting nennt sich das Verfahren, bei dem mittels Diamantwerkzeug eine konvexe Fläche in den Alu-Korpus geschliffen wird. Danach bekommt das Aluminium noch eine Plasmabeschichtung, die es vor Oxidation, Korrosion und Kratzer schützen soll.

Die Spiegel und Spiegelarme aus Aluminium sind schwarz eloxiert, während Schrauben und Kugelköpfe aus Edelstahl gefertigt sind.

motogadget hat vier unterschiedliche Spiegeldesigns mit konventionellem Spiegelarm sowie drei Lenkerendenspiegel im Programm – alle mit ECE-Kennzeichnung. Zusätzlich gibt es zwei winzige Lenkerendenspiegel, die kommen allerdings ohne ECE-Kennzeichnung.

Zur Startseite
Werkstatt Schraubertipp Bremsscheiben Bremsscheiben selber wechseln Tipps und Tricks BMW R90 S Boxermotor Bausatz BMW R 90 S Boxermotor Beweglicher Bausatz im Maßstab 1:2
Motorradsport Kia Stinger Safety-Car IMD 2019 Kia Stinger ist Safety-Car bei IDM Auftaktrennen auf dem Lausitzring So viel verdienen die MotoGP-Stars. Gehälter der MotoGP-Piloten (2019) So viel verdienen Rossi, Marquez & Co.
1000PS
Anzeige
Bekleidung Ausprobiert Schuberth Klapphelm C4 Pro Schuberth C4 Pro Upgrade-Klapphelm ausprobiert iXS Classic Schuh Vintage IXS Classic Schuh Vintage Schnürstiefel für Motorradfahrer