Fantic Elektroroller Konzept fuer 2023 Fantic
Fantic Elektroroller Konzept fuer 2023
Fantic Elektroroller Konzept fuer 2023
Fantic Elektroroller Konzept fuer 2023
Fantic Elektroroller Konzept fuer 2023 9 Bilder

Fantic Elektroroller: ab 2023 als L3e und L1e

Fantic Elektroroller-Konzept Kommt 2023 für 50er und für 125er-Klasse

Leichtgewichtig, sportliches Design, große Reichweite – mit diesen Attributen will der Fantic Elektroroller punkten, wenn er es 2023 vom Konzept in die Serienproduktion schafft.

Fantic steigt nicht erst mit diesem Elektroroller-Konzept ins E-Mobility-Geschäft ein. Der italienische Hersteller hat mit dem Issimo bereits ein zweirädriges E-Gefährt im Angebot. Das übrigens mit dem German Design Award 2021 ausgezeichnet wurde. Aber der Issimo hat Pedale, weshalb sich unser Interesse für ihn in Grenzen hält. Vom E-Tretroller Fantic TX 2 ganz zu schweigen.

Fantic Elektroroller Issimo
Fantic

45-km/h-Version und 80 km/h-Version

Für 2023 kündigt Fantic aber einen Elektroroller an, der uns für motorradonline.de als erwähnenswert erscheint. Den Roller wird Fantic in einer 50er- und in einer 125er-Version homologieren lassen. Große Leistungsunterschiede sind dabei nicht zu erwarten, da der Elektromotor nur 4 PS leistet. Während die L3e-Version (50er-Klasse) auf 45 km/h begrenzt sein wird, soll der E-Roller in der Klasse L1e (125er) nicht schneller als 80 km/h fahren. Wem es nicht schon vorher klar war, ahnt spätestens jetzt, dass der Fantic Elektroroller für den Stadt- und Pendelverkehr ausgelegt ist.

Unter 100 Kilo, mit 100 km Reichweite

Als Reichweite werden 100 Kilometer für die 125er-Version mit 4,4 kWh angegeben. Die 50er-Version kommt mit einem 2,2-kWh-Akku. Weniger als 100 Kilo soll der E-Roller von Fantic auf die Waage bringen – 75 Kilo gibt der Hersteller für das Fahrzeug an plus 12 Kilo für die Batterie, womit wir bei 87 Kilo für die kleinere Version wären. Da der Akku der 125er-Variante doppelt so schwer sein dürfte, käme der L1e-Roller dann auf ein Gesamtgewicht von 99 Kilo kommen.

Passend zum geringen Gewicht, zeigt sich das Design des Fantic-Elektrorollers: Das Chassis besteht aus einem Aluminiumrahmen, der optisch einen Gitterrohrrahmen andeuten möchte und sich dafür zentral und knallig am Beinschild präsentiert. Fantic kombiniert ihn mit 16-Zoll-Rädern (90/80-Reifen vorne und 100/80 hinten), die mit Scheibenbremsen (220 mm vorne und 180 mm hinten) und CBS ausgestattet sind. Hinten sind hydraulische Stoßdämpfer montiert (100 mm Federweg vorn und 85 mm hinten).

Optionales Zubehör und passende App

Fantic plant auch, eine App zu integrieren, mit der der Roller per Smartphone verbunden werden kann. Außerdem soll eine ganze Reihe von Zubehör zur Wahl stehen, wie beispielsweise hohe Windschutzscheibe, Beinabweiser, Beinabdeckung, Hecktasche und Seitentaschen.

Ziel ist es, das Modell ab 2023 in Serie zu bringen. Zur Preisgestaltung ließ der Hersteller bisher nur raus, dass er einen wettbewerbsfähigen Preis anstrebt.

Fazit

Der Fantic Elektroroller sieht zwar aus, als ob er in der Mitte durchbrechen könnte, wenn er zu hohen Belastungen ausgesetzt wird, doch da der italienische Hersteller genug Erfahrung im Zweiradbau hat, gehen wir davon aus, dass diese Sorge unbegründet ist. Mit einem wettbewerbsfähigen Preis könnte der Fantic die Auswahl an leichten Elektrorollern auf jeden Fall aufmischen.

Motorräder Elektro Fahrbericht BMW CE 04 BMW CE 04 im ersten Test Ruhe und Kraft für die Stadt

Mit dem CE 04 bricht BMW in die zweirädrige E-Mobility auf.

Fantic
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Fantic
Mehr zum Thema Elektroroller
Fahrbericht BMW CE 04
Verkehr & Wirtschaft
Yamaha E01 Elektroroller Erlkönig
Elektro
Elektromotorrad Sodium Cycles Xubaka
Elektro
Seat Mó Elektro Roller Pendler Test 2021
Elektro
Mehr anzeigen