Neuheiten
Motorrad-Neuheiten

Huck Stinger: Elektromotorrad aus Amerika

Huck Stinger aus Amerika Futuristischer Elektro-Scrambler

Das amerikanische Startup Huck Cycles erweitert den US-Elektro-Zweiradmarkt mit der Huck Stinger um ein kleines E-Motorrad mit 6 kW- oder 8,5-kW-Radnabenmotor.

Huck Stinger Elektromotorrad Huck Cycles
Huck Stinger Elektromotorrad
Huck Stinger Elektromotorrad
Huck Stinger Elektromotorrad
Huck Stinger Elektromotorrad 5 Bilder

Huck Cycles, mit Sitz in North Carolina, baut alle seine Zweiräder von Hand zusammen und bleibt dem Neo-Retro-Stil auch mit der neuen Huck Stinger treu. Das Elektromotorrad wird in zwei Leistungsversionen erhältlich sein: eine mit 6 kW Spitzenleistung, also rund 8 PS, und eine mit 8,5 kW in der Spitze, was 11,5 PS entspricht. Die Standard-Version gibt sich mit 6 kW zufrieden, der "Performance Upgrade Edition" sind die 8,5 kW vorbehalten. Die Dauer-Nennleistung liegt bei beiden bei 4 kW (gut 5 PS).

Bis zu 90 km/h mit der Performance-Stinger

Drei Fahrmodi limitieren die Höchstgeschwindigkeit der Huck Stinger unterschiedlich: Im Modus 1 fährt das E-Zweirad bis maximal um die 30 km/h, im Modus 2 sind es bis knapp 50 km/h, und in Modus 3 soll die Standard-Variante um die 70 km/h fahren, während die Huck Stinger Performance Upgrade Edition auf fast 90 km/h beschleunigen können soll.

Beide Varianten sind mit jeweils einer Scheibenbremse vorn und hinten sowie 17-Zoll-Drahtspeichenrädern ausgestattet, der Motor sitzt im Hinterrad. Beide Huck Stinger kommen außerdem mit zwei Batteriepaketen: 6 kWh gibt es für die Standard-Variante sowie 7,2 kWh für die Performance Upgrade Edition. Schätzungsweise kommen beide Stinger-Versionen damit um die 190 Kilometer weit.

Sur Ron Lightbee X Fahrbericht
Elektro

Ausstattungsvarianten von Huck Cycles

Auf die Waage bringt die Huck Stinger angeblich 91 Kilogramm – ob mit oder ohne Akkus, macht der Hersteller nicht transparent. Die Sitzhöhe soll zwischen rund 760 mm und 810 mm liegen. Woran sich der mögliche Unterschied bei beiden Varianten festmacht, ob eventuell die Sitzbank in der Höhe variabel ist, konnten wir uns nicht herleiten. Fest steht aber, dass die Huck Stinger Performance Upgrade Edition mit hochwertigeren Fahrwerkskomponenten und einem anderen Cockpit ausgestattet ist. Und mit anderen Reifen: Ihre 17-Zoll-Räder sind mit Dual-Sport-Reifen bestückt, während die Standard-Variante auf normalen Straßenreifen rollt.

Die unverwechselbare Optik und Fertigung von Hand in den USA lässt sich Huck Cycles bezahlen: 8.690 US-Dollar stehen auf dem Preisschild, was um die 8.000 Euro entspricht (Stand Januar 2023). Ein Preis für die Performance Upgrade Edition wurde noch nicht kommuniziert.

Umfrage

Welches Elektro-Konzept auf zwei Rädern kommt für euch in Frage?
46652 Mal abgestimmt
Wenn, dann nur ein leistungsstarkes Elektromotorrad.
Ein Elektroroller für's Pendeln und den Stadtverkehr kann ich mir vorstellen.
Ein kleines, wendiges Elektromopped macht bestimmt Spaß.
Gar keins.

Fazit

8.690 US-Dollar sind ein stolzer Preis für ein Elektromotorrad mit Radnabenmotor, welches in die europäische A1-Klasse fallen würde – wenn es in Europa überhaupt auf den Markt käme. Immerhin gibt es dafür ein unverwechselbares Äußeres, einen robusten Zweisitzer und eine angeblich praktikable Reichweite.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Motorrad-Neuheiten im Überblick
Harley-Davidson X 350 Qianjiang QJ Motor
Motorräder
Xiangshuai Brotherhood Wolverine XS800 (2022)
Chopper/Cruiser
Elektro-Royal Enfield Elektrik01
Verkehr & Wirtschaft
Honda CBR 750 R CGI von Young Machine (01/2023)
Supersportler
Mehr anzeigen