Ola Series S/Eterga AppScooter: E-Roller für Indien und Europa

Ola Series S und Eterga AppScooter Günstiger Elektroroller für Indien und Europa

Der Ola Electric Scooter basiert auf dem AppScooter von Etergo. Das Amsterdamer Start-up wurde 2020 allerdings von Ola Electric übernommen, einem indischen Hersteller, der eine Mega-Fabrik baut, die sich über eine Fläche von 500 Hektar erstreckt und in der bis zu 10 Millionen Roller pro Jahr produziert werden sollen.

Ola Series S und Eterga AppScooter Ola Electric
15 Bilder

Während die Produktion des Basismodells Ola S1 erst einmal verschoben wird, will Ola noch 2022 mit dem S1 Pro sein erstes Elektroroller-Modell in Indien auf den Markt bringen. Die Buchungsliste soll mit 100.000 Vorbestellungen innerhalb der ersten 24 Stunden bereits gut gefüllt worden sein. Wenn es wegen des großen Ansturmes nicht zu einer Überlastung des Buchungssystems gekommen wäre, hätten es auch mehr sein können, so der Hersteller. Um sich auf diese Liste setzen zu lassen, mussten Interessenten 499 Indische Rupien zahlen, also rund 5,70 Euro.

Über 100 km Reichweite

Das Topmodel Ola S1 Pro kommt mit einem 3,97-kWh-Akku und soll zwischen 135 und 180 Kilometer Reichweite bieten. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 115 km/h an. Zur Ausstattung gehören Berganfahrhilfe, Tempomat, Sprachassistent sowie drei Fahrmodi – Normal, Sport und Hyper –, wobei per bevorstehendem Software-Update auch ein Eco-Modus aufgespielt werden soll.

Preise für Indien und Deutschland

Der Kaufpreis für den Ola Series S in Indien wurde noch nicht offiziell bekannt gegeben, wird aber auf um die 100.000 INR vermutet, was etwas mehr als 1.130 Euro wären. Die Basisvariante Ola S1 kommt mit einem 2,98-kWh-Akku, soll 120 Kilometer Reichweite bereitstellen und maximal 90 km/h schnell fahren. Der Ola S1 wird von einem 2 kW (2,68 PS) starken Elektromotor angetrieben, während der Ola S1 Pro einen 4 kW-Motor (5,36 PS) bekommt. In Deutschland ist der Elektroroller seit 2019 als Etergo AppScooter ab rund 3.400 Euro erhältlich, wobei ebenfalls unterschiedlich starke Varianten erhältlich sind. Der Roller kommt mit Triebsatzschwinge hinten und einseitiger Radführung vorne und bietet zwei Personen Platz.

Stauraum fasst einen Kasten Bier

Die Höhepunkte stecken in den Details. So setzt der AppScooter nicht auf einen herkömmlichen Stahlrohrrahmen, sondern auf ein selbsttragendes Monocoque aus Glasfaserlaminat. Das soll verwindungssteifer als Rohrkonstruktionen und dauerhafter sein. Der Stauraum unter der hochklappbaren Sitzbank fasst 60 Liter. Da passen nicht nur 2 Helme rein, sondern bei Bedarf auch mal ein ganzer Kasten Bier.

Etergo
In das Staufach unter der Sitzbank passt sogar eine Bierkiste.

Das Cockpit des AppScooter wird von einem sieben Zoll großen Touchscreen (Android-System) beherrscht, das mit einem Smartphone (Android und iOs) vernetzt werden kann. Dank der eingesetzten SIM-Karte hat der Elektroroller sogar eine Internetverbindung. Eine Navigationsfunktion ist bereits fix installiert. So stehen dem Fahrer nicht nur alle Informationen zum Fahrzeug zur Verfügung, sondern auch alle Apps des Smartphones. Da aus Sicherheitsgründen der Touchscreen während der Fahrt gesperrt ist, dienen zwei Daumenschalter rechts und links am Lenker zur Steuerung. Integrierte Lautsprecher liefern auch während der Fahrt Hörgenuss.

Herausnehmbare Akkus mit Tragegurt

Die Energie für den Antrieb hält eine herausnehmbare Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 1.155 Wh je Modul vor. Mit einem Tragegurt und einem Griffband versehen soll sich der 7,5 Kilogramm schwere Energiespeicher zum Laden an der herkömmlichen Steckdose leicht entnehmen lassen. Vom Stauraum nehmen die eingesetzten Akkus nichts weg – sie werden zwar über das Staufach unter dem Sitz eingeführt, haben ihren Platz dann aber in der Fußablage.

Etergo
Die Batteriemodule lassen sich herausnehmen und mit 7,5 kg Gewicht auch leicht tragen.

Für eine 80-%-Ladung werden knapp 4 Stunden angegeben, vollständig geladen ist die Batterie nach 5,5 Stunden. Mit einem Schnelllader sinken die Ladezeiten auf 1,5 respektive knapp über 2 Stunden.

Maße des Elektrorollers

Der AppScooter kommt auf eine Länge von 1,86 Meter, der Radstand liegt bei 1.345 Millimeter, die Sitzhöhe bei 800 Millimeter. Als Gewicht werden 74 Kilogramm angegeben. Er rollt auf klassenüblichen 12-Zoll-Rädern mit 110/70er-Reifen. Vorne wie hinten verzögern Scheibenbremsen. Vorne federt und dämpft eine einseitige Telegabel, hinten ein liegendes Federbein.

Umfrage

Welches Elektro-Konzept auf zwei Rädern kommt für euch in Frage?
43611 Mal abgestimmt
Wenn, dann nur ein leistungsstarkes Elektromotorrad.
Ein Elektroroller für's Pendeln und den Stadtverkehr kann ich mir vorstellen.
Ein kleines, wendiges Elektromopped macht bestimmt Spaß.
Gar keins.

Fazit

Der Ola Series S/Eterga AppScooter punktet mit einem fairen Preis, viel Stauraum und modernen Funktionen. Platz für einen Kasten Bier unter dem Sitz – das macht ihm so schnell keiner nach.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Elektroroller
Ray 7.7 125er-Elektro-Roller Fahrbericht
Elektro
VinFast E-Roller
Roller
Gogoro Delight Frauen-Elektroroller
Roller
Ray 7.7 Elektroroller 125er-Klasse
Elektro
Mehr anzeigen