Nachhaltigkeit
Alternative Antriebe

Ultraviolette F 99: Die E-Duke, die KTM nicht baut

Ultraviolette F 99 Die E-Duke, die KTM nicht baut

Ultraviolette aus Indien stellt die neue, elektrische F 99 vor. Sie basiert auf der F 77 und wird nur für die Rennstrecke gebaut.

Ultraviolett F99 Ultraviolett
Ultraviolett F77
Ultraviolett F77
Ultraviolett F77
Ultraviolett F77 7 Bilder
In diesem Artikel:

Wenn jemand in Mattighofen bei KTM die Aufgabe hätte, die aktuelle 1290 Super Duke zu elektrifizieren, sollte der Blick nach Indien wandern, denn die Marke Ultraviolette hat mit der F 77 und der neuen F 99 das Kiska-Design eindrucksvoll interpretiert und elektrifiziert. Die bekannte F 77 dient der neuen F 99 als Fundament, und die zeigen wir noch mal in der Bildergalerie. Auf der F 77 baut Ultraviolette wohl die F 99 als reines, nacktes Rennstreckenmotorrad auf und erhöht die Leistung.

Neue Ultraviolett F99

Sogar mit doppelter Leistung tritt die F 99 an. Aus den 25 Kilowatt der F 77 werden 50 Kilowatt, umgerechnet 65 PS. Das soll laut Ultraviolette genügen, um der wachsenden Rundstrecken-Szene in Indien ein passendes Motorrad zu bieten. Chassis und die wichtigsten Teile des Fahrwerks stammen von der F 77, darunter die relativ schmalen Reifen in 110/70 ZR 17 vorn und 150/60 ZR 17 hinten. Schneller als 200 km/h soll die F 99 fahren können. Über die Kapazität der Batterie, die Lademöglichkeiten, das Drehmoment und das Gewicht sagt Ultraviolette nichts aus.

Ultraviolett F77
Elektro

Setzen wir die F 77 Limited als Maßstab, dann stemmt der Elektromotor mindestens 100 Nm Drehmoment. Gespeist wird der von einer Batterie mit 10,3 kWh Kapazität. Die straßenzugelassene F 77 Limited kommt so gut 200 Kilometer weit und wiegt 207 Kilogramm. In der Rennstreckenversion F 99 dürfte das Gewicht abzüglich Beleuchtung und durch den Einsatz von Carbon als Verkleidungsmaterial unter 200 Kilogramm liegen, die Reichweite durch die höhere Spitzenleistung sinken. Wann Ultraviolette die neue F 99 anbietet und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt. Die drei verfügbaren Versionen der F 77 liegen in Indien umgerechnet zwischen 4.200 und 6.200 Euro (Stand Januar 2023).

Umfrage

Welches Elektro-Konzept auf zwei Rädern kommt für euch in Frage?
46652 Mal abgestimmt
Wenn, dann nur ein leistungsstarkes Elektromotorrad.
Ein Elektroroller für's Pendeln und den Stadtverkehr kann ich mir vorstellen.
Ein kleines, wendiges Elektromopped macht bestimmt Spaß.
Gar keins.

Fazit

Das indische Start-up Ultraviolette stellt mit der neuen F 99 ein reines Rennmotorrad mit Elektroantrieb auf die schmalen Rennreifen. Technische Basis scheint die bekannte F 77 in der maximalen Ausbaustufe Limited zu sein. Die Leistung des Elektromotors steigt auf 50 Kilowatt. Mehr konkrete technische Daten gab Ultraviolette noch nicht an.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Nachhaltigkeit
Elektro-Royal Enfield Elektrik01
Verkehr & Wirtschaft
Elektroroller Hero Vida V1
Elektro
Tacita T-Cruise
Elektro
Technologie & Zukunft
Mehr anzeigen