Alpen-Masters 2014

Suzuki V-Strom 1000, KTM 1190 Adventure, Triumph Tiger Sport und Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré

Foto: fact/Joachim Schahl 13 Bilder

Suzuki V-Strom 1000, KTM 1190 Adventure, Triumph Tiger Sport und Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré - mit jeder der vier Reiseenduros lässt sich entspannt und aufrecht auf Entdeckungstour gehen. Welche Kandidatin jedoch am meisten überzeugt, verrät der große MOTORRAD-Vergleichstest Alpen-Masters 2014.

Für viele Motorradfahrer ist die legendäre Sella-Runde die Krönung der Alpenstraßen. Und unsere Test-Tour streift immer wieder Teile dieser landschaftlich so erhabenen Bergwelt. Hohe Gipfel überragen unsere Reise­enduro-Quadriga. So viele grandiose Sinneseindrücke, so ein gutes Gefühl! Später, an der Campolongo-Auffahrt, wechseln die Straßenbeläge rasch aufeinanderfolgend. Manchmal gibt’s auch gar keine mehr, sind Straßen komplett ausgewaschen, eine Ansammlung übler Schotter-Krater. Selbst in Kurven lauern tiefe Löcher im Wechsel mit langen Bodenwellen. Da gibt es keinen Zweifel: Dies hier ist Enduro-Land!

Kompletten Artikel kaufen
Alpen-Masters 2014 So testet MOTORRAD
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 58 Seiten)
6,99 €
Jetzt kaufen

Dabei ist die Triumph Tiger Sport eher ein hochbeiniger Sporttourer, eine sportive Kreuzung aus Reiseenduro und Super-Maxi-Moto. Ihre 17-Zoll-Straßenreifen auf Gussrädern zeigen an, wohin die Reise geht. Die 242 Kilogramm schwere Tiger fällt zunächst zackig in Schräglage, handlich und direkt. Flüssiges, rundes Geläuf ist ihr Revier. Doch in schnellen Wechselkurven verlangen frontlastige Auslegung und hoher Schwerpunkt nach einer fest zupackenden Hand zum Hin-und-her-Werfen. Auf welligem Asphalt stellt sie sich mit ihren Breitreifen (120 und 180 Millimeter) merklich auf, braucht Nachdruck, um auf Linie zu bleiben.

Triumph Tiger Sport ohne Traktionskontrolle

Eine Komfortsänfte ist die drahtige Triumph Tiger Sport nicht. Rasch schnellt das Federbein nach dem Einfedern aus. Gegenteilig macht’s die überdämpfte Gabel: Sie spricht nicht fein an, stuckert, lässt die Vorderhand bei Furchen im Teer versetzen. Beim Griff zu den bissigen Brembo-Stoppern klappt die Front stark ein. Also besser vor den Kehren verzögern. Am Ende einer Vollbremsung – hier kann ja jederzeit ein Murmeltier vors Vorderrad huschen – hebt das Heck auf den letzten Metern mächtig ab. Haftfreudig geben sich die Reifen, Pirelli Angel ST. Trotzdem brächte eine Trak­tionskontrolle mehr Sicherheit auf schlüpfrigem Untergrund. Auch eine Ganganzeige fehlt. Egal, so bärig-kraftvoll wie der knurrende, kurz übersetzte 122-PS-Dreizylinder anschiebt.

Ein famoser Antrieb mit einem breiten nutzbaren Drehzahlband, der turbinenartig frei hochdreht. Sehr elastisch, verträgt er im Zweifelsfalle einen höheren Gang. Gut so, denn Kupplung und Getriebe brauchen etwas Kraft. Der fauchende, recht langhubig aus­gelegte Triple der Triumph Tiger Sport verwöhnt mit samtiger Laufkultur. Aus Rollphasen heraus springt er recht ungestüm harsch nach vorn. Wertige Details wie Alu-Brückenrahmen und schicke Einarmschwinge sowie satte 215 Kilogramm Zuladung stehen im Kontrast zu breitbei­nigem Sitzen mit spitzem Kniewinkel und dürftigem Wind- wie Wetterschutz.

Triumph Tiger 1050 Sport im Fahrbericht Katzenmutter mit geschärften Krallen
Funbikes im Vergleichstest Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000 und Triumph Tiger 1050

Twin der Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré durchzugsschwach

Die Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré genoss für 2014 starke Modellpflege. Etwa bei Ergonomie (Lenker, verlängerte Lenkerböcke, Sitzbank), Ausstattung (Tempomat, LED-Blinker, reich bestücktes LCD-Cockpit mit Ganganzeige und Navi-Halterung) und Windschild – er ist nun per Drehknauf vierfach höhenverstellbar. Ferner soll der Motor mit 112 statt 110 PS Spitzenleistung und mehr Drehmoment in unteren Gängen erstarkt sein. Auf dem Rollenprüfstand drückt der 1200er-Reihentwin mit 270 Grad Hubzapfenversatz bis über 6000 Touren das bulligste Drehmoment aller vier Motoren ab. Davon spürt man hier in der alpinen Bergwelt jedoch wenig.

Yamaha drosselt in den ersten drei Gängen immer noch große Teile der fülligen Power wieder weg. Dabei wäre dies doch der Job der zweistufigen, für Gelände-Einsatz abschaltbaren Trak­tionskontrolle. Zumal es ja noch den T-Modus mit sanfterer Gas­annahme und weicherem Leistungseinsatz als im S-Mapping gibt. In ihm hängt der Motor härter und etwas direkter am Gas. So aber wirkt der durchzugsschwache, kaum drehfreudige Twin der Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré träge. Großes Motorbremsmoment und lange Übersetzung killen Agilität. Aus den Kehren heraus braucht es den zweiten Gang, wo’s die drei anderen Maschinen locker im Dritten machen.

Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré im Fahrbericht Hemmungsloser Fahrgenuss

Super Ténéré auch für kleine Leute geeignet

Fährt man die moderat vibrierende Kardan-Yamaha aber hochtouriger, fallen ihre Lastwechselreaktionen am Kurvenscheitelpunkt stark aus. Alles untermalt von treckerartigem Prötteln und Prusten aus dem XL-Auspuff der Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré. Gutmütig, aber mäßig handlich umrundet sie Kurven. Immense 277 Kilogramm der ZE-Version spürt man. Sie hat für 1000 Euro Aufpreis elektronisch einstellbare Federelemente: Dämpfung vorn/hinten, Federbasis achtern.

Doch trotz weiter Einstellmöglichkeiten bügelt das Federbein krasse Kanten und harte Absätze im Asphalt nicht besonders glatt, fischt weniger raus als erwartet. Besser, feinfühliger funktioniert die Gabel. Sehr komfortabel geriet der Sitzkomfort vorn wie hinten. Enorme Reichweite adelt die Yamaha zum Langstrecken-Tourer – bei bloß 193 Kilogramm Zuladung. Auch kleine Leute bekommen im höhenverstellbaren Sattel sicher beide Füße auf den Boden. Klasse arbeiten die Bremsen der Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré – vertrauenerweckend transparent, toll in Wirkung wie Dosierbarkeit.

Stabil zieht die Suzuki V-Strom 1000 ihre Kreise

Immer wieder präsentieren sich die Pässe im Frühsommer noch rutschig. Schmelzwasser und Geröll geben griptechnisch gern Rätsel auf. Da heißt es auf der Hut sein. Gut, wenn ein Motorrad hier viel verzeiht, jederzeit offen ist für Kurskorrekturen. So wie die handliche Suzuki V-Strom 1000. Sie rollt rund, homogen und neutral durch die Kehren, vermittelt viel Feedback. Zielgenau und easy ist die Suzuki auf ihren schmalen Reifen (110er und 150er) zu dirigieren, stellt sich auf Bodenwellen kaum auf. Nur 229 Kilogramm stempeln sie zur leichtesten Vertreterin dieses Testfelds – viel leichter sind 800er-Reiseenduros kaum. Stabil und doch komfortabel zieht die V-Strom ihre Kreise. Ihr Fahrwerkssetup passt! Erst bei sehr sportlichem Fahren wirkt es, als folgten Vorder- und Hinterrad nicht mehr ganz einer Linie. Könnte an den Bridge­stone Battle Wing liegen.

Gut gefällt die Ergonomie, schmale Taille und bequem geschnittener, straff gepolsterter Sitz. Die V-Strom steckt auch einen Sozius locker weg. Ihr Lenker ist breit, die Scheibe durch simples Gegendrücken dreifach in der Neigung und zusätzlich – mit Werkzeug – in der Höhe verstellbar. Praxistauglich sind die großen Spiegel, Asphalt zugetan die Gussfelgen. Bissfeste Vierkolbenbremsen arbeiten als gute, berechenbare Alltagsstopper. Doch bergab kommt das ABS-Regelverhalten der Suzuki V-Strom 1000 ans Limit. Das Hinterrad hoppelt, hebt selbst mit Passagier immer wieder ab, der Vorderreifen wimmert. Dies irritiert Fahrer und Passagier. Dabei liegen die Federwege mit 16 Zentimetern für Reiseenduros eher im Mittelfeld. Genau wie heutzutage ein Hubraum von 1037 cm³. Immerhin kommt der 90-Grad-V2 recht gut aus den Puschen, ist bei „nur“ 102 PS in der Spitze auf viel Drehmoment von unten getrimmt. Da verzeiht man dem sanft pulsierenden Kurzhuber die kleine Verschnaufpause bei 5000 Touren und zähes Ausdrehen jenseits der 7000er-Marke – wir sind hier in den Bergen, nicht auf deutschen Autobahnen.

Suzuki V-Strom 1000 im Fahrbericht Geringes Gewicht, kräftiges Drehmoment, leichte Fahrbarkeit
Suzuki V-Strom 1000 im Top-Test Große Reichweite, hohe Zuladung, geringes Gewicht

KTM 1190 Adventure bestens für alle Abenteuer gerüstet

Dort hatte die KTM 1190 Adventure noch mit ihrer Pendelneigung bei Topspeed genervt, speziell mit beladenen Koffern. Doch hier, dem Himmel nah, ist die Österreicherin voll in ihrem Element. Wir passieren wieder mal die Grenze der italienischen Provinzen Trentino zu Südtirol. Romanisch trifft Ex-k.-u.-k.-Charme. So wie rasante Fahrleistungen auf begeisterndes Fahrverhalten. Die quirlige Kati beschleunigt rasant, katapultiert Mensch und Maschine am flottesten im zweiten Gang aus den Kehren heraus – von allen 20 Maschinen beim Alpen-Masters 2014! Den Begriff „Dreh-Freude“ hat die KTM gepachtet:
Ihr 75-Grad-V2 hängt ultragierig am Gas.

Klick, klick – kinderleicht steppen die Gänge rein, die Kupplung lässt sich mit nur ­einem Finger ziehen. Perfekt arbeiten Ride-by-Wire, Motormappings und Assistenz­systeme bis zum ABS in den einzelnen Fahrmodi zusammen. Sportiv-spät greift die Traktionskontrolle ein, lässt leichte Rutscher zu. Rein motorische Wermutstropfen sind rar. Nun, unter 3000 Touren hackt der Motor, braucht leicht höhere Drehzahlen. Der sechste Gang empfiehlt sich ab Tempo 90. Der feurige V2 vibriert stark, hämmert hart aus der Airbox. Okay, 6,2 Liter Benzinverbrauch auf Alpenpässen sind kein Ruhmesblatt. Doch der große 23-Liter-Tank der KTM 1190 Adventure rückt die Reichweite wieder gerade.

Ducati Multistrada 1260 S (2018) im Top-Test Sportlerin unter den Reiseenduros
KTM 1190 Adventure im PS-Fahrbericht Wenn Sportmotorradfahrer aufrecht sitzen wollen

Rasen und Reisen bringt das enduro­gemäß belastbare Fahrwerk unter einen Hut, vermittelt extrem viel Vertrauen. Spielerisch-präzise enteilt die 242 Kilogramm schwere Adventure mühelos dem Feld. Das Gitterrohr-Chassis kommt mit Störimpulsen prima klar. Die langhubigen, elektronisch einstellbaren Federelemente bieten viel Reserven für Zuladung und Soziusbetrieb. Die Gabel hat einen weiten Einstellbereich, sie dürfte allerdings sensibler an­spre­chen. Etwas inaktiv wirkt die KTM-Sitzposi­tion, mit schmalem Lenker gar nicht so sehr nach Attacke. Besonders fein regelt das ABS, hält das Hinterrad jederzeit am Boden. Dank Schräglagensensoren funktioniert es selbst in Kurven perfekt. So ist die KTM 1190 Adventure bestens für alle Abenteuer gerüstet.

Platzierung und Fazit

Foto: fact/Joachim Schahl
Die Reiseenduros Suzuki V-Strom 1000, KTM 1190 Adventure, Triumph Tiger Sport, Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré beim MOTORRAD-Vergleichstest Alpen-Masters 2014.

Rational zeigt die Triumph Tiger Sport kleine Nickeligkeiten, emotional kann sie begeistern. Die Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré sammelt als 2014er-Modell speziell in der ZE-Version mit elektronisch einstellbarem Fahrwerk viele Pluspunkte. Sie ist jedoch schwer und immer noch wenig feurig.

Mit konven­­ti­onellem Fahrwerk bei niedri­gem Gewicht gibt sich die Suzuki V-Strom 1000 leicht fahrbar. Doch verdienter Sieger dieser starken Gruppe ist ganz klar die dynamische KTM 1190 Adventure.

Platz 1: KTM 1190 Adventure

Foto: fact/Joachim Schahl
KTM 1190 Adventure.

Plus

  • überlegene Fahrdynamik
  • rasante Fahrleistungen
  • perfektes Elektronikpaket
  • Fahrwerk mit weitem Abstimmungsbereich
  • beste Ausstattung
  • Kurven-ABS einzigartig

Minus

  • harte Vibrationen
  • etwas hoher Verbrauch
  • mittelmäßiger Bremsweg
  • Pendelneigung bei Beladung

Platz 2: Suzuki V-Strom 1000

Foto: fact/Joachim Schahl
Suzuki V-Strom 1000

Plus

  • 229 Kilogramm leicht
  • handlich, stabil und agil
  • zielgenau zu fahren
  • V2-Motor unten kräftig
  • durchdachte Ausstattung
  • erste Suzuki überhaupt mit Traktionskontrolle

Minus

  • Motor wenig drehfreudig
  • lahmere Fahrleistungen
  • ABS dürfte feiner regeln
  • langer Bremsweg

Platz 3: Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré

Foto: fact/Joachim Schahl
Yamaha XT 1200 ZE Super Ténéré

Plus

  • enorme Reichweite
  • sehr guter Sitzkomfort
  • pflegeleichter Kardan
  • feine Vorderbremse
  • lange Federwege
  • sehr gute Ausstattung

Minus

  • mäßige Zuladung
  • Motor wirkt recht müde
  • lasche Fahrleistungen
  • 277 Kilogramm schwer
  • nicht besonders handlich

Platz 4: Triumph Tiger Sport

Foto: fact/Joachim Schahl
Triumph Tiger Sport.

Plus

  • Motor elastisch, sparsam
  • tolle Fahrleistungen
  • starke Bremsen
  • große Zuladung
  • hohe Schräglagenfreiheit
  • wertige Details

Minus

  • Balance/Reserven des Fahrwerks ausbaufähig
  • Federbein ohne Handrad
  • eher karge Ausstattung
  • keine Traktionskontrolle

Daten und Messwerte

Foto: fact/Joachim Schahl
Leistungsmessung.

KTM
1190 Adventure
Suzuki
V-Strom 1000
Triumph 
Tiger Sport
Yamaha XT 1200
ZE Super Ténéré

Motor

Zweizylinder Zweizylinder Dreizylinder Zweizylinder
Hubraum 1195 cm³ 1037 cm³ 1050 cm³ 1199 cm³
Leistung 150 PS 100 PS 125 PS 112 PS
Drehmoment 125 Nm 103 Nm 104 Nm 117 Nm
Gewicht (ohne Koffer) 242 kg 229 kg 242 kg 277 kg
Zuladung 198 kg 211 kg 215 kg 193 kg
ABS/Traktionskontrolle

●/● ●/- ●/●
Preis ohne Nebenkosten 13.995 Euro 12.290 Euro 12.190 Euro 15.295 Euro
Preis Testmotorrad 15.395 Euro¹ 12.540 Euro² 12.190 Euro 15.295 Euro
Testverbrauch Pässe 6,2 l/100 km 5,5 l/100 km 5,4 l/100 km 5,5 l/100 km
theoretische Reichweite Pässe 371 km 364 km 370 km 418 km
Durchzug in 2000 m über NN,
50–100 km/h
6,8 sek 6,9 sek 6,4 sek 8,1 sek
Durchzug bergauf mit Sozius,
2. Gang, 25–75 km/h
3,2 sek 5,9 sek 4,5 sek 5,8 sek
Bremsweg bergab mit Sozius,
2. Gang, 75–25 km/h
27,8 m 31,7 m 23,3 m 25,5 m

● = Serie; – = nicht vorhanden; ¹inkl. Elektronik-Paket (1400 Euro) bestehend aus: EDS, TPMS, Hauptständer, MSC mit C-ABS; ² inkl. Handprotektoren (75 Euro) und Bugspoiler (175 Euro).

MOTORRAD-Alpen-Masters-Wertung

Foto: fact/Joachim Schahl
Die KTM 1190 Adventure hat es bei den Reiseenduros auf Platz 1 der Alpen-Masters 2014 geschafft.

Motor

  Maximale
Punktzahl
KTM
1190 Adventure
Suzuki
V-Strom 1000
Triumph
Tiger Sport
Yamaha XT
1200 ZE
Beschleunigung 0–140 km/h 20 17 15 18 15
Durchzug in 2000 m über NN 20 18 17 18 15
Durchzug im 2. Gang bergauf mit Sozius 20 20 14 17 14
Leistungsentfaltung 20 18 15 17 13
Ansprech-/Lastwechselverhalten 20 17 16 16 13
Kupplung 20 18 15 14 15
Schaltung 20 17 15 13 14
Getriebeabstufung 10 8 8 8 8
Summe 150 133 115 121 107

Fahrverhalten


Maximale
Punktzahl
KTM
1190 Adventure
Suzuki
V-Strom 1000
Triumph
Tiger Sport
Yamaha XT
1200 ZE
Abstimmung/Komfort
20
17
16
12
15
Federungsreserven bei Beladung
20
17
16
12
15
Handlichkeit auf Passstraßen
20
15
16
14
12
Stabilität in Kurven
20
16
16
13
14
Lenkpräzision/Rückmeldung
20
15
16
14
13
Bremswirkung
20
17
15
17
15
Bremsverhalten bergab/Fading
20
15
12
15
14
ABS
15
14
8
11
12
Traktionskontrolle
5
4
4
0
4
Aufstellmoment beim Bremsen 10 8 8 7 7
Schräglagenfreiheit bei Beladung 10 7 6 6 6
Summe 180 145 133 121 127

Alltag


Maximale
Punktzahl
KTM
1190 Adventure
Suzuki
V-Strom 1000
Triumph
Tiger Sport
Yamaha XT
1200 ZE
Ausstattung
20
20
12
10
19
Gepäckunterbringung
10
7
6
4
6
Reichweite Pässe
20
17
16
17
20
Zuladung
20
12
15
16
10
Handhabung beladen
10
4
5
4
3
Sicht nach vorne/hinten
10
5
6
5
5
Bodenfreiheit mit Sozius und Gepäck
10
10
10
10
10
Summe
100
75
70
66
73

Komfort


Maximale
Punktzahl
KTM
1190 Adventure
Suzuki
V-Strom 1000
Triumph
Tiger Sport
Yamaha XT
1200 ZE
Sitzkomfort Fahrer
20
17
17
14
16
Sitzkomfort Sozius
20
5
14
13
16
Wind- und Wetterschutz
20
15
14
12
15
Laufruhe Motor
10
5
7
8
6
Summe
70
52
52
47
53

  Maximale Punktzahl KTM 1190 Adventure Suzuki V-Strom 1000 Triumph Tiger Sport Yamaha XT 1200 ZE
Gesamtwertung 500 405 370 355 360
Platzierung   1. 2. 4. 3.

Zur Startseite
Bekleidung iXS Classic Schuh Vintage IXS Classic Schuh Vintage Schnürstiefel für Motorradfahrer Büse Damenstiefel D50 Büse Damenstiefel D50 Wasserdicht mit schlankem Schnitt
Fahrpraxis Kurven fahren mit dem Motorrad Technik, Linie, Lenkimpuls Richtige Blickführung Technik vor und in Kurven
1000PS
Anzeige
Reisen Motorrad-Tourentipp - Gardasee Geniesser Tour Monte Bondone – Die Tour für alle Sinne Motorrad-Tourentipp - Abseitige Tour Lessinische Alpen – Gardasee Hinterland