Triumph Tiger 1200-Rückruf

Motor kann absterben

Foto: Triumph 27 Bilder

Triumph muss die neue Tiger 1200 zurückrufen. Der Motor der Großenduro kann unvermittelt absterben. Ein Softwareupdate soll das Problem beheben.

Der britische Motorradhersteller Triumph muss die gerade erst in den Markt gestartete Tiger 1200 zurückrufen. Wegen eines Softwareproblems in der Motorsteuerung kann der Motor der Großenduro unvermittelt ausgehen. Eine neue Software soll das Problem aus der Welt schaffen.

In Deutschland seien lediglich drei Motorräder in Kundenhand betroffen, erklärte Triumph Deutschland auf Anfrage. Deren Besitzer seien schon informiert. Alle anderen Motorräder stünden noch beim Importeur oder den Händlern. Bis zum Freitag (19.1.2018) sollen die Triumph-Händler bereits über eine neue Softwareversion verfügen und so alle betroffenen Maschinen updaten können.

Die drei Kundenmaschinen werden vom jeweiligen Händler abgeholt und auch wieder zurückgebracht. Sollten die Kunden ein Ersatzmotorrad benötigen, so wird ihnen eines von Triumph gestellt. Die Aktion ist für die Kunden selbstverständlich kostenlos.

Triumph Tiger 1200 im Fahrbericht Modellvarianten XRt/XCa im ersten Test
Zur Startseite
Bekleidung iXS Classic Schuh Vintage IXS Classic Schuh Vintage Schnürstiefel für Motorradfahrer Büse Damenstiefel D50 Büse Damenstiefel D50 Wasserdicht mit schlankem Schnitt
Fahrpraxis Kurven fahren mit dem Motorrad Technik, Linie, Lenkimpuls Richtige Blickführung Technik vor und in Kurven
1000PS
Anzeige
Reisen Motorrad-Tourentipp - Gardasee Geniesser Tour Monte Bondone – Die Tour für alle Sinne Motorrad-Tourentipp - Abseitige Tour Lessinische Alpen – Gardasee Hinterland