Motorradmesse in Mailand
EICMA 2022
Präsentiert von

Neue Honda Hornet für 2023

Neue Honda CB 750 Hornet ab 2023 Comeback mit 91 PS und zu 7.890 Euro

Honda bringt einen großen Namen für die Mittelklasse zurück: Hornet. Angetrieben von einem neuen Motor mit 755 Kubik und 91 PS greift die CB 750 Hornet nach der Krone der günstigen Naked Bikes – für unter 8.000 Euro.

Honda CB 750 A Hornet Honda
Honda CB 750 A Hornet
Honda CB 750 Hornet 2023
Honda CB 750 Hornet 2023
Honda CB 750 Hornet 2023 40 Bilder

Steile These: Gegen die neue Hornet werden es die etablierten Nakeds Bikes unter 10.000 Euro schwer haben. Was führt zu dieser Theorie? Im ersten Schritt die Leistungsdaten des neuen Reihentwins: 755 Kubik, 91 PS und 75 Nm. Zweitens: das fahrfertige Gewicht von 190 Kilogramm. Rückenwind bekommt die These vom Taschenrechner, der 120 PS Literleistung des neuen Twins errechnet, wenn er 1.000 Kubik hätte. Und damit mehr als die Yamaha MT-07 (107 PS/1.000 Kubik) und die BMW F 900 R (116 PS/1.000 Kubik). Lasst uns also über den Motor sprechen.

Neuer Motor der Hornet

Bekannt war bereits vor dem Erscheinen der Hornet, dass der Motor eine Neukonstruktion ist. Der Reihenzweizylinder hat nichts mehr mit dem alten NC-Motor zu tun hat. Der neue Vierventiler hat dafür einiges mit dem bekannten 1100er-Motor der Africa Twin gemeinsam: Im Zylinderkopf dreht sich nur eine Nockenwelle und die Kurbelwelle hat einen Hubzapfenversatz von 270 Grad. Die 755 Kubikzentimeter Hubraum ergeben sich einer Bohrung von 87 Millimetern und einem Hub von 63,5 Milimetern. Die beiden Kolben verdichten das eingespritzte Gemisch auf 11:1. So entsteht eine Kraft von 75 Nm bei 7.250 Touren und eine Höchstleistung von 91 PS bei 9.500 /min. Diese Leistung soll die Hornet bis auf 205 km/h bringen. Den Verbrauch gibt Honda mit 4,35 Liter pro 100 Kilometer an. Eine Anti-Hopping-Kupplung versorgt die 6 Gänge mit Kraft.

Neuer Rahmen der Hornet

Der neue Motor der Honda CB 750 Hornet verlangte ein neues Chassis. Honda setzt auf einen Stahlrahmen, in den der Twin mittragend geschraubt ist. Der Lenkkopf steht mit 65 Grad weder steil noch flach. Zusammen mit einer Showa-BP-Gabel und 130 Millimetern Federweg ergibt sich ein Nachlauf von zackigen 99 Millimetern. Vorn dreht sich ein 17-Zoll-Rad mit einem 120/70-Reifen. Ungewöhnlich wirkt die Wahl des hinteren Reifens: Trotz hoher Leistung steht die Hornet hinten auf einem Reifen in 160/60 in 17 Zoll (ca. 43 Zentimeter). Fahrdynamisch ist das zu begrüßen, für das Marketing wohl schwer zu verteidigen, wenn selbst schwächere Kräder auf 180/55 stehen und selbst Honda die aktuellen 650er hinten breit besohlt.

150 Millimeter Federweg weist das in der Vorspannung einstellbare Federbein auf. Honda gibt einen Radstand von 1.420 Millimetern an, die Sitzhöhe liegt bei 795 Millimetern – beides marktübliche Dimensionen. Interessant: Honda setzt bei der Hornet vorn auf zwei radial-verschraubte Bremssättel mit 296er-Scheiben. Damit scheint die Zeit der halb-schwimmenden Bremssättel in dieser Klasse endgültig vorüber.

Frische Elektronik

Zum obligatorischen ABS gesellt sich bei der Hornet noch eine Traktionskontrolle, drei Fahrmodi (Rain, Standard, Sport), eine einstellbare Motorbremse und einen User-Modus für freies Konfigurieren der Parameter. Die Kommandozentrale der neuen Hornet ist ein 5-Inch-TFT-Display mit umfangreichen Anzeigen. Neben Geschwindigkeit und Drehzahl gibt es eine Ganganzeige und eine Schaltpunkt-Anzeige. Gesteuert werden diese Funktion über die linke Schalterarmatur. Mit an Bord ist ein Bluetooth-Interface, über das Android-User zusätzlich per Sprachsteuerung das Telefon, den Musikplayer und das Navigationssystem des Smartphones steuern können. Einige dieser Funktionen stehen Apple-Nutzern ebenfalls zur Verfügung.

Automatische Not-Brems-Beleuchtung

Honda gibt der Hornet eine Not-Brems-Beleuchtung mit. Überschreitet die Bremsverzögerung ab 56 km/h die Marke von 6,0 m/s² (starke Bremsung) fangen die Blinker an zu leuchten. Regelt das ABS, warnt das sogenannten Emergency Stop Signal bereits ab 2,5 m/s².

Sport Pack, Style-Paket, Touring-Pack

Honda bietet für die neue Hornet ab Werk drei optionale Ausstattungspakete gegen Aufpreis. Im Sport Pack bekommt die CB 750 einen Quickshifter, ein kleines Windschild, eine Sozius-Abdeckung und andere Fahrer-Fußrasten. Das Style-Paket kommt mit Lenkerenden, einer neuen Lenkerklemmung, einem Tankpad, Felgenrandaufkleber und verschiedenen Protektoren. Das Touring-Pack beinhaltet einen gesteppten Fahrersitz, Taschenhalter, einer Tanktasche und eine Tasche für den Soziussitz.

Yamaha MT-07 alt/neu Vergleichstest
Naked Bike

Farben und Preise der neuen Hornet

Mit dem Modelljahr 2023 startet Honda mit der Hornet in vier Farben. Mit einer rot anodisierten Gabel und rotem Rahmen mit weißer oder schwarzer Karosse, in Matte Iridium Gray Metallic oder in Matte Goldfinch Yellow. Preis der neuen Honda CB 750 Hornet: 7.890 Euro (inklusive 19 % Mwst. und Frachtkosten).

Fazit

Technisch ist die neue Honda Hornet ein großer Wurf: Stark, leicht und mit moderner Elektronik. Alles in allem ein Paket, um die neue Chefin der Mitteklasse zu werden – zu einem Preis von 7.890 Euro. Manche Stimme wird allerdings sagen, dass die Hornet zu langweilig gestaltet sei im Vergleich zur offensiven Ur-Hornet mit Under-Seat-Endtopf.

Zur Startseite
Honda Hornet 900
Artikel 0 Tests 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Honda Hornet 900
Mehr zum Thema EICMA
Kove 400 RR
Supersportler
Italjet Dragster #e01 Electric (EICMA 2022)
Elektro
Italjet Dragster 500 GP (Concept EICMA 2022)
Roller
Vent Moto X-Rude 125 (EICMA 2022)
Modern Classic
Mehr anzeigen