Adobe Stock

Bußgeldkatalog für E-Scooter

Das kosten E-Tretroller-Sünden

Mit der in Kraft tretenden Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung muss natürlich auch der Bußgeldkatalog aktualisiert werden. Welche Bußgelder für welche Tatbestände anfallen, haben wir für euch zusammengefasst.

Am 17. Mai stimmt der Bundesrat über die neue Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) ab. Wenn der Entwurf durchgeht, sind endlich alle E-Scooter beziehungsweise Elektro-Tretroller, die die Anforderungen der Verordnung erfüllen auf deutschen Fahrradwegen und Straßen erlaubt – und somit auch die Fahrer legal im Straßenverkehr unterwegs. Das wird auch Zeit, denn bereits jetzt sind viele Hersteller mit kleinen und mittelgroßen E-Scootern auf dem Markt, viele haben schon einen unter den Füßen, sind bislang aber illegal unterwegs, da ohne die geltende Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung auch meist keine ABE erteil werden kann.

Bußgelder für E-Scooter nicht besonders hoch

Aber auch wenn die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung voraussichtlich dann Ende Mai in Kraft tritt und die E-Scooter endlich legal am Straßenverkehr teilnehmen, ist natürlich – wie beim Fahrrad oder Auto – nicht alles erlaubt. Deshalb sind rund zwei Seiten im eKFV-Entwurf dem Thema Tatbestand und Bußgeld gewidmet. Die fallen recht niedrig aus, wie wir es in Deutschland eben von den meisten Bußgeldern gewohnt sind. Beispiel: Wenn du hierzulande mit dem E-Tretroller erwischt wirst wie du auf dem Bürgersteig fährst, dann kann dich das 15 Euro kosten. In Frankreich ist es derzeit noch erlaubt, den Gehweg zu benutzen, ab September 2019 wird es jedoch verboten sein und 135 Euro Strafe kosten.

Bußgeldkatalog E-Scooter

Tatbestand Regelsatz
Versicherungskennzeichen nicht wie vorgeschrieben ausgestaltet 10 Euro
in Betrieb gesetzt ohne ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis) 70 Euro
Inbetriebnahme ohne ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis) zugelassen oder angeordnet 70 Euro
Ohne gültige Versicherungsplakette in Betrieb gesetzt 40 Euro
Inbetriebnahme ohne gültige Versicherungsplakette zugelassen oder angeordnet 40 Euro
Trotz erloschener Betriebserlaubnis in Betrieb gesetzt und dadurch Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt 30 Euro
Inbetriebnahme trotz erloschener Betriebserlaubnis zugelassen oder angeordnet 30 Euro
Betrieb ohne vorgeschriebene Lichter 20 Euro
Betrieb ohne vorgeschriebene Schalleinrichtung 15 Euro
Betrieb ohne sonstige vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen 25 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren 15 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Behinderung 20 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Gefährdung 25 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Sachbeschädigung 30 Euro
Nebeneinander fahren 15 Euro
Nebeneinander fahren - mit Behinderung 20 Euro
Nebeneinander fahren - mit Gefährdung 25 Euro
Nebeneinander fahren - mit Sachbeschädigung 30 Euro

Zur Erklärung:

Für die ABE, also die allgemeine Betriebserlaubnis, sorgt in der Regel der Hersteller.

Versicherungsplakette = Versicherungskennzeichen beziehungsweise Versicherungsaufkleber. Orientiert sich an den Regelungen für Mofas und Mopeds. Das Versicherungsjahr startet also immer im März eines Jahres. Versicherungspflichtig sind sowohl die 12 km/h- als auch die 20-km/h-Scooter. Die Versicherung kann auch von Minderjährigen abgeschlossen werden. Der Versicherungsbetrag soll preislich unter einer Moped-Versicherung liegen, die derzeit ab 37 Euro kostet.

Lichttechnische Einrichtungen: Scheinwerfer, Schlussleuchte, Rückstrahler und Seitenreflektoren analog zur Fahrradausrüstung. Je nach Bauweise können retroreflektierende weiße Streifen an den Reifen oder Felgen die Seitenreflektoren ersetzen.

Schalleinrichtung: Da die E-Scooter fast lautlos unterwegs sind, müssen sie mit mindestens einer „helltönenden Glocke für notwendige Gefahrensignale“ ausgerüstet sein.

Quelle: Referentenentwurf des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Entwurf einer Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr und zur Änderung weiterer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften. Stand: 26.02.2019

Ratgeber Recht & Verkehr Porteos Motorradverladesystem Teleskop Rampe Porteos Motorrad-Verladesystem Teleskop-Rampe mit Selbsteinzug

Der französische Hersteller Porteoas bietet ein nachrüstbares...

Mehr zum Thema Elektroroller
Elektro
Yamaha E01 Tokyo 2019
Elektro
Gogoro Viva Elektroroller 2020
Elektro
Liger Mobility Elektroroller selbstbalancierend
Elektro