MotoGP 2018 in Aragon (Spanien)

Rennen in Aragon: Marquez wieder ganz oben

Foto: 2snap

Marc Marquez gewinnt in Aragon und beweist neben fahrerischer Klasse erneut auch taktisches Geschick. Lorenzo stürzt bereits früh und Andrea Dovizioso sorgt für Schadensbegrenzung bei Ducati. Aleix Espagaro beschert Aprilia starken sechsten Platz.

Die Bedingungen beim Rennstart des Grand Prix im spanischen Aragon hätten fast nicht besser sein können. Blauer Himmel und sommerlichen Temperaturen, die noch etwas über denen vom Samstag lagen, deuteten schon vor dem Erlöschen der Ampel ein heißes Rennen an. Nach sehr guten Starts von Jorge Lorenzo, Marc Marquez und Cal Crutchlow gab es dann auch schon in Kurve eins den ersten Zwischenfall.

Marc Marquez bog in Führung liegend in die erste Rechts und beim Versuch, direkt beim Herausbeschleunigen zu kontern, feuerte Jorge Lorenzo seine Ducati per Highsider von der Piste. Nutznießer des Gerangels war Andrea Dovizioso, der kurz darauf die Führung von Marc Marquez übernahm. Ebenfalls stark zeigten sich bereits in der Anfangsphase Andrea Iannone und Alex Rins. Die von den Startplätzen fünf und neun kommenden Suzuki-Piloten lagen schon Ende der erste Runde auf den Plätzen drei und vier.

Auch Aprilia-Pilot Aleix Espagaro machte zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Figur. Der Spanier lag bereits in Runde vier vor LCR-Pilot Cal Crutchlow auf Platz sechs und bot dem Briten so sehr Paroli, dass Crutchlow beim Versuch, an der Aprilia mit der Nummer 41 dran zu bleiben, Ende Start/Ziel übers Vorderrad stürzte. Im Mittelfeld war es zur gleichen Zeit der von Platz siebzehn kommende Valentino Rossi, der sich nach vorne arbeitete und dabei auch die auf Platz neun liegende Kunden-Yamaha von Johan Zarco hinter sich ließ.

Foto: 2snap
Valentino Rossi startet nur von Platz 17 ins Rennen, schaffte aber schnell den Srpung in die Top Ten.

Nach dem ersten Viertel versuchte der in Führung liegende Andrea Dovizioso, die Spitze auseinanderzuziehen und mit 1:48er Zeiten einen kleinen Abstand zwischen sich und den auf Platz zwei liegenden Marc Marquez herausfahren. Bis zur Rennmitte sah es dann auch so aus, als könne Dovizioso von seiner Reifenwahl profitieren (Hart/Hart) und sich mit einer Serie von schnellen Rundenzeiten von Marc Marquez absetzen. Doch der Spanier legte nach.

Der Spanier, der auf einen soften Hinterreifen gesetzt hatte, war bis zur Rennmitte taktisch klug und zurückhaltend gefahren. In Runde dreizehn ging Marquez dann aber das erste Mal an Dovizioso vorbei und lieferte sich im Anschluss mit dem Italiener einen heißen Schlagabtausch. Nutznießer waren die beiden Suzuki-Piloten und hier vor allem Andrea Iannone. Der Italiener, der zu diesem Zeitpunkt die schnellsten Rennrunden fahren konnte, drückte sich erste am Teamkollegen vorbei und konnte anschließend sogar den Abstand zu den beiden Streithähnen an der Spitze verkürzen. In Runde 18 gelang es Iannone sogar, sich in den Zweikampf zwischen Marquez und Dovizioso einzumischen und kurzzeitig das Vorderrad seiner Suzuki ganz nach vorne zu schieben.

Den Kampf um den Sieg machten schlussendlich aber Andrea Dovizioso und Marc Marquez unter sich aus. In einem letzten Schlagabtausch drei Runden vor Schluss setzte sich dann der Repsol Honda Pilot endgültig durch und sicherte sich nach einem überragenden und taktisch sehr klugen Rennen vor Andrea Dovizioso und Andrea Iannone den Sieg. Platz vier geht vor Dani Pedrosa (Repsol Honda) und dem überraschend starken Aleix Espagaro an Iannones Suzuki-Teamkollegen Alex Rins.

Foto: 2snap
Aleix Espagaro fuhr auf Aprilia einen starken sechsten Platz ein.

Valentino Rossi gelingt hinter Danilo Petrucci (Pramac Ducati) ein versöhnlicher achter Platz. Auch sein Teamkollege Maverick Vinales, der aufgrund gefährlich langsamer Fahrweise während des Qualifyings um drei Startplätze zurückverssetzt wurde, wird mit Platz zehn hinter Pramac Ducati Fahrer Jack Miller zufrieden sein.

Rennergebnis

Position  Nr. Fahrer Motorrad Team Punkte
1 #93 Marc Marquez Honda Repsol Honda 25
2 #04 Andrea Dovizioso Ducati Ducati 20
3 #29 Andrea Iannone Suzuki Suzuki 16
4 #42 Alex Rins Suzuki Suzuki 13
5 #26 Dani Pedrosa Honde Repsol Honda 11
6 #41 Aleix Espargaro Aprilia Aprilia 10
7 #9 Danilo Petrucci Ducati Pramac 9
8 #46 Valentino Rossi Yamaha Yamaha 8
9 #43 Jack Miller Ducati Pramac 7
10 #25 Maverick Viñales Yamaha Yamaha 6
11 #21 Franco Morbidelli Honda Marc VDS 5
12 #30 Takaaki Nakagami Honda LCR 4
13 #38 Bradley Smith KTM KTM 3
14 #5 Johann Zarco Yamaha Tech 3 2
15 #17 Karel Abraham Ducati Aspar 1
16 #45 Scott Redding Aprilia Aprilia 0
17 #12 Thomas Lüthi Honda Marc VDS 0
18 #55 Hafizh Syahrin Yamaha Tech 3 0
19 #10 Xavier Simeon Ducati Avintia 0
20 #81 Jordi Torres Honda Honda 0
DNS #44 Pol Espagaro KTM KTM 0
Out #35 Cal Crutchlow Honda LCR 0
Out #19 Alvaro Bautista Ducati Aspar 0
Out #99 Jorge Lorenzo Ducati Ducati 0

Qualifiying

Auch beim Qualifying zum Grand Prix in Aragon in Spanien setzten sich die Trends der letzten Wochen fort. Während Ducati sich erneut stark zeigte und mit Jorge Lorenzo, Danilo Petrucci, Jack Miller, Andrea Dovizioso und Alvaro Bautista gleich fünf Ducati-Fahrer direkt ins finale Qualifying einzogen, gelang es keinem der Yamaha-Fahrer, sich direkt für Q2 zu qualifizieren. Vor allem Valentino Rossi kämpfte schwer mit seiner M1 und fuhr im vierten freien Training sogar nur die achtzehntschnellste Zeit. Der Italiener konnte sich auch im ersten Qualifying nicht steigern und am Ende war es Rossis Teamkollege Maverick Vinales, der vor einem überraschend starken Takaaki Nakagami den Sprung in den Durchgang der besten Zwölf schaffte.

Foto: 2snap
Viel zu analysieren: Nach Startplatz 18 gibt es für Rossi und Yamaha vor dem Rennen noch einiges zu tun.

Im zweiten Qualifying war es dann aber nicht wie zu erwarten ein Ducati-Pilot, der die erste schnellste Runde vorlegte, sondern Honda-Werkspilot Marc Marquez. Der Spanier hatte nach einem Sturz in vierten freien Training zwar nur ein fahrfertiges Motorrad für das Qualifying, ging in seiner ersten fliegenden Runde aber direkt voll auf Angriff, nutzte dabei geschickt den Windschatten von Andrea Iannone und legte die Latte mit einer 1:46,960 Minuten direkt extrem hoch. Lorenzo versuchte kurz danach, die Bestzeit zu knacken, verpasste die vorläufige Pole nach einem kleinen Fehler aber um eine knappe Zehntel.

Im letzten Anlauf herrschten dann fast Moto3-Verhältnisse und die Piloten hielten sich lange mit ihren finalen Angriffen auf die Bestzeit zurück. Am Ende reichte es für alle Piloten nur noch für eine schnelle Runde. Sah es wenige Sekunden vor Schluss so aus, als könne Marc Marquez seine Bestzeit noch einmal verbessern, wurde der Spanier im Verkehr eingebremst.

Besser lief es für die Ducati-Werksfahrer. Nachdem es erst Andrea Dovizioso gelang, die Zeit von Marquez zu unterbieten, schnappte sich kurz darauf dann doch noch Jorge Lorenzo mit einer 1:46,881 Minuten die Pole und verwies den Italiener vor Marc Marquez auf Startplatz zwei. Nach Silverstone und Misano holt sich Lorenzo damit die dritte Pole in Folge.

Die zweite Startreihe eröffnet vor Suzuki-Fahrer Andrea Iannone der Brite Cal Crutchlow (LCR Honda). Crutchlow war in seiner letzten Runde ebenfalls noch mit persönlicher Bestzeit unterwegs, beendete die Runde aber nach Sturz im Kiesbett. Startplatz sechs geht an einen wiedererstarkten Dani Pedrosa, der sich nach einem Durchhänger in Silverstone und Misano wieder mit einem Top-Ten-Platz qualifiziert.

Startaufstellung

Position  Nr. Fahrer Motorrad Team
1 #99 Jorge Lorenzo Ducati Ducati
2 #04 Andrea Dovizioso Ducati Ducati
3 #93 Marc Marquez Honda Repsol Honda
4 #35 Cal Crutchlow Honda LCR
5 #29 Andrea Iannone Suzuki Suzuki
6 #26 Dani Pedrosa Honde Repsol Honda
7 #9 Danilo Petrucci Ducati Pramac
8 #19 Alvaro Bautista Ducati Aspar
9 #42 Alex Rins Suzuki Suzuki
10 #43 Jack Miller Ducati Pramac
11 #25 Maverick Viñales Yamaha Yamaha
12 #30 Takaaki Nakagami Honda LCR
13 #21 Franco Morbidelli Honda Marc VDS
14 #5 Johann Zarco Yamaha Tech 3
15 #41 Aleix Espargaro Aprilia Aprilia
16 #38 Bradley Smith KTM KTM
17 #17 Karel Abraham Ducati Aspar
18 #46 Valentino Rossi Yamaha Yamaha
19 #55 Hafizh Syahrin Yamaha Tech 3
20 #12 Thomas Lüthi Honda Marc VDS
21 #45 Scott Redding Aprilia Aprilia
22 #10 Xavier Simeon Ducati Avintia
23 #81 Jordi Torres Ducati Avintia

Zur Startseite
Supersportler MV Agusta Superveloce 800 Kleiner Supersportler kommt 2020 Yamaha YZF-R125 Monster Energy Yamaha MotoGP Edition Yamaha YZF-R 125-Sondermodell Monster Energy Yamaha MotoGP Edition
1000PS
Fahrpraxis Kurven fahren mit dem Motorrad Technik, Linie, Lenkimpuls Richtige Blickführung Technik vor und in Kurven
Anzeige
Reisen Motorrad-Tourentipp - Gardasee Geniesser Tour Monte Bondone – Die Tour für alle Sinne Motorrad-Tourentipp - Abseitige Tour Lessinische Alpen – Gardasee Hinterland