Foto:
09/2020, BMW R 1250 GS Modellpflege
Yamaha MT-10 SP
BMW S 1000 R
Suzuki GSX-R 1000 R 100 Jahre Suzuki 9 Bilder

Welches Motorrad den besten Durchzug hat

Die Top Bikes im Durchzug Diese Bikes bieten das beste Zwischenspurt-Erlebnis

Mal schnell überholen ist für die Top 10 in der Disziplin Durchzug ein Klacks. Spoiler: Das "langsamste" Motorrad braucht 3,2 Sekunden von 100 auf 140 km/h.

Vertraute Situation. Landstraße mit 100 km/h locker befahren und das Überholen eines anderen, langsameren Verkehrsteilnehmers steht an. Gut, wenn man dabei auf einem der Top-Durchzieher sitzt, die MOTORRAD bis April 2021 getestet hat. Die aktuellen Modelle mit den kürzesten Zeiten von 100 auf 140 km/h sind:

Platz 5 mit 3,2 Sekunden: BMW R 1250 GS

Mit ihren 143 Nm und dem sagenhaften Shift-Cam-Boxer landet die GS auf Platz 5. 3,2 Sekunden vergehen im höchsten Gang, um von 100 auf 140 km/h zu beschleunigen. Getestet in MOTORRAD 06/2021.

Platz 5 mit 3,2 Sekunden: Yamaha MT-10 SP

Mit seinen 111 Nm und sattem Anzug landet der Crossplane-Vierer von Yamaha auf Platz 5. 3,2 Sekunden vergehen im höchsten Gang, wenn man von 100 auf 140 km/h beschleunigt. Getestet in MOTORRAD 14/2019.

Platz 4 mit 3,0 Sekunden: BMW S 1000 R (2020)

Satte 114 Nm holt BMW aus dem 999-Kubik-Vierling. Da reichen – ohne Shiftcam – nur 3,0 Sekunden für den kurzen Überholsprint auf 140 Sachen. Getestet in MOTORRAD 10/2021.

Platz 3 mit 2,9 Sekunden: Suzuki GSX-R 1000 R

Dank variabler Ventilsteuerung wuchtet der 1000er-Vierer der Kilo-Gixxer wuchtige 118 Nm auf die Welle. Lohn: 3,0 Sekunden den kurzen Zwischensprint. Getestet in MOTORRAD 11/2020.

Platz 3 mit 2,9 Sekunden: Kawasaki Z H2

Unglaubliche 137 Nm Drehmoment presst Kawasaki per Kompressor aus 998 Kubik. Das reicht für flotte 2,9 Sekunden in der Disziplin Durchzug von 100 auf 140 km/h. Getestet in MOTORRAD 11/2020.

Platz 3 mit 2,9 Sekunden: Ducati Streetfighter V4

123 Nm aus 1.103 Kubik schieben die Streetfighter V4 in 2,9 Sekunden durch das Überholmanöver. Das schnellste Naked Bike die Ducati damit allerdings nicht. Getestet in MOTORRAD 10/2020.

Platz 2 mit 2,8 Sekunden: Aprilia Tuono V4 1100 Factory

Geschlagen wird die Ducati von der Tuono V4. Sie holt 121 Nm aus 1.077 Kubik und stürmt in 2,8 Sekunden von 100 auf 140 km/h. Getestet in MOTORRAD 13/2020.

Platz 2 mit 2,8 Sekunden: Ducati Panigale V4 S

124 Nm aus 1.103 Kubik verhelfen der Panigale V4 S den Sprint in 2,8 Sekunden abzuschließen. Doch gegen das Modell auf Platz 1 ist auch mit dieser Zeit kein Kraut gewachsen. Getestet in MOTORRAD 11/2020.

Platz 1 mit 2,5 Sekunden: BMW S 1000 RR

Dank Shiftcam-Motor schießen 113 Nm die S 1000 RR in nur 2,5 Sekunden von 100 auf 140 Kilometer pro Stunde. Ein Wert, der derzeit in den MOTORRAD-Testwerten von anderen Modellen unerreicht ist. Getestet in MOTORRAD 11/2020.

Fazit

Natürlich ist die Zeit von 100 auf 140 km/h kein Kriterium, die ein Motorrad besser oder schlechter macht. Jedoch: Die schnellste Maschine braucht für diesen 40 km/h-Zwischenspurt nur 2,5 Sekunden. Das ist nicht mal so lang, wie wir brauchen um 21, 22, 23 zu zählen.