BMW R 1250 GS Dauertest Louis
BMW R 1250 GS Dauertest
BMW R 1250 GS Dauertest
BMW R 1250 GS Dauertest
BMW R1250 GS Dauertest
BMW R1250 GS Dauertest 7 Bilder

BMW R 1250 GS im 50.000-km-Dauertest

Schaltnocken-Boxer soll Kilometer fressen

MOTORRAD begrüßt einen Neuzugang im Dauertest-Fuhrpark. Die BMW R 1250 GS mit dem neuen ShiftCam-Boxer geht auf die 50.000-km-Distanz.

BMW hat seine Boxer-Modelle auf den neuen ShiftCam-Zweizylinder umgestellt. Grund genug für MOTORRAD den bayerischen Bestseller in seiner neuen Form in den Dauertest zu nehmen. Am 25. April 2019 rollte so die BMW R 1250 GS bestückt mit Systemkoffern und im blauen Lackkleid mit dem Kennzeichen M-PD 526 in die Redaktionsgarage. Das Display im Cockpit zeigt 1.085 Kilometer an, damit hat der Boxer noch gut 49.000 Kilometer vor sich.

Bevor er die aber in Angriff nehmen darf, muss er noch auf den Leistungsprüfstand, zur Eingangsmessung und mit Plomben gegen unbefugten Zugriff gesichert werden. Wie es der BMW R 1250 GS im über 50.000 Kilometer langen Dauertest ergeht, lesen Sie künftig hier.

Kilometerstand: 8.842, 06/2019

PS-Redakteur Volkmar Jacob hat die Dauertest-GS zu einer längeren Ausfahrt ausgeführt:

„Habe letzte Woche drei Tage lang die Dauertest-Gummikuh für einen Trip Stuttgart-Harz-Stuttgart ausgefasst. Insgesamt spulte ich gut 1.600 Kilometer ab, davon über 1.100 auf der Landstraße.

Komische Namen haben die da in dem Mittelgebirge, wie beispielsweise Rammelburg (Foto). Wäre interessant zu erfahren, wie der Ort zu seinem Namen gekommen ist. Vielleicht hatte der damalige Adel ja eine ausgeprägte Libido? Gar nicht weit weg davon die Ortschaften Elend und Sorge. Eine unmittelbare Folge von Rammelburg? Wie dem auch sei, im Harz gibt’s fürs Kradeln richtig schöne Ecken, nicht durchgängig, aber bei nicht allzu langer Anreise durchaus eine Sünde wert. Allerdings düsen teils viele LKW über die Straßen.

BMW R 1250 GS.
Volkmar Jacob.
PS-Redakteur Volkmar Jacob hat knapp 1.600 Kilometer mit der Dauertest-GS zurückgelegt.

Bekannt als Alleskönnerin, hat die GS auch bei diesem Trip ihre Qualitäten bewiesen. Reisetempi auf der Autobahn von 180 bis 190 km/h macht die Kuh locker mit. Später im Geschlängel powert sie dann außerdem dank riesigem Hubraum und Shift-Cam-Technik heftig aus den Ecken – klasse! Als sportlich ambitionierter Fahrer fehlt mir aber das Feedback, vor allem von vorn. Man spürt die Front kaum, sitzt weit weg und der hohe, nah am Fahrer montierte Lenker und der dazu in Relation tiefe Sitz ergeben zudem eine inaktive Fahrerhaltung. Richtig sportlich ist anders. Außerdem entstehen im vorderen Verkleidungsgebilde schon ab zirka 30 km/h nervige Dröhngeräusche. Verursacht vermutlich vom Fahrtwind, denn die Geräusche treten auch bei abgestelltem Motor auf. Letztlich hat der Trip mit der GS echt Fun gebracht, doch fürs Landstraßenballern gibt’s nach meinem persönlichen Geschmack geeigneteres Material.“

Kilometerstand: 4.545, 05/2019

BMW R 1250 GS Dauertest
Louis

MOTORRAD-Reporter Michael Schümann schnappte sich den Dauertest-Neuling BMW R 1250 GS für eine dreitägige Tour in die Stubaier und Ötztaler Alpen. Einer Einladung der Firma Detlev Louis folgend, war der eigentliche Zweck der Tour, dabei eine Reihe von Vanucci-Klamotten und den leichten neuen Carbon-Klapphelm der Louis-Eigenmarke Nishua auszuprobieren. Und eben auch, der R 1250 GS ein paar flotte Kilometer aufs bunte TFT-Display zu spulen. Für Schümann war die Fahrt von Stuttgart nach Zams in Tirol, von dort auf den Kaunertaler Gletscher und wieder zurück in die Redaktion der erste Kontakt mit dem neuen, 136 PS starken Schaltnocken-Boxer. „Das Motorrad wirkt unheimlich stimmig und ausgewogen. Deswegen und mit den relativ zivilen 850 Millimetern Sitzhöhe habe auch ich mit meinen 1,68 Meter keine Probleme damit, das gut über fünf Zentner schwere Trumm immer sicher im Griff zu haben.

BMW R 1250 GS Dauertest
Michael Schümann

Der Motor ist mit seiner Performance jetzt dank der Schaltnocke nochmal souveräner geworden, liefert Druck quasi immer und überall. Diese Verbesserung ist deutlich spürbar. Und apropos meine Größe: Ich weiß nicht, wie sie es hingekriegt haben in München, aber die vergleichsweise kleine Scheibe, die von Hand verstellbar ist, liefert einen für mich absolut perfekten Windschutz. Den wusste ich vor allem bei den zapfigen drei Grad auf der Kaunertaler Gletscherstraße bis in 2.700 Meter Höhe sehr zu schätzen. Bloß gegen die drei Stunden Dauerregen bei der Anfahrt war auch der Windschild machtlos. Auf die Koffer an den Dauertest-BMW hat Schümann während der 1.500-km-Tour verzichtet. “Ich stehe auf meine Gepäckrolle. Die sich auch in Fahrtrichtung längs prima auf dem Soziussitz verzurren lässt.„

Motorräder Enduro Abenteuer-GS mit neuem Boxer BMW R 1250 GS Adventure im Fahrbericht

Auf der EICMA feierte die BMW R 1250 GS Adventure ihre Premiere.

BMW Motorrad R 1250 GS
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Alles über BMW Motorrad R 1250 GS
Lesen Sie auch
Enduro
Enduro
Mehr zum Thema Enduro
KTM 790 ADVENTURE R RALLY
Enduro
Honda CRF 1000L Africa Twin
Enduro
Sherco Sportenduro 2020
Enduro
Moto Guzzi V85 TT Dauertest
Enduro