Kawasaki Teaser Hybridantrieb Kawasaki
Kawasaki Hybrid Patent
Kawasaki Hybrid Patent 3 Bilder

Kawasaki Hybrid Patent

Elektromotor unterstützt Verbrenner

Im Automobilbau sind Hybridantriebs-Konzepte schon ein ganz alter Hut. Kawasaki hat sich jetzt die Kombination eines Verbrenners mit einer E-Maschine für den Motorradeinsatz patentieren lassen. Zudem gibt es ein erstes Teaservideo.

Mit dem Projekt EV Endeavor hat Kawasaki bereits den Prototypen eines Elektromotorrads vorgestellt. Bekenntnisse zu einer Serienfertigung gibt es aber nicht. Auch kann dessen Leistung von schmalen 20 kW in der Spitze und nur 10 kW-Dauerleistung nicht so recht überzeugen.

Kawasaki Hybrid Patent
Kawasaki

Eine im Oktober 2020 aufgetauchte Patentschrift zu einem Hybridantrieb lässt die EV Endeavor aber in einem ganz neuen Licht erscheinen. Vielleicht geht es Kawasaki dabei nicht um ein elektrisch angetriebenes Motorrad, sondern um die Kombination aus E-Motor und herkömmlichem Schaltgetriebe. Das aktuelle Patent zeigt ein Verbrenner-Bike mit einem in das Getriebe integrierten Elektromotor. Sowohl der Verbrenner als auch der Elektromotor können mit einer eigenen Kupplung in den Antriebsstrang eingeklinkt oder eben auch separiert werden.

E-Motor als Booster und Generator

Kawasaki kann so den Elektromotor als Booster bei niedrigen Drehzahlen zuschalten, um den Verbrenner zu unterstützen. Bei hohen Drehzahlen wird er wieder abgekoppelt. Im Schiebebetrieb fungiert er als Generator und gewinnt Energie zurück. Und bei Bedarf kann der E-Motor den Antrieb sogar ganz allein übernehmen. Alles nur eine Frage der Antriebsstrategie.

Kawasaki Hybrid Patent
Kawasaki
Der E-Motor könnte bei niedrigen Drehzahlen als Booster fungieren.

Das Kawasaki-Patent zeigt dazu eine mit dem Gasgriff mitdrehende Lenkerarmatur mit einem Wippschalter und Zentralknopf. Die vier Richtungstasten stehen für einzelne Betriebsmodi, der zentrale Knopf aktiviert den Elektro-Boost.

Wenn sich die Unterstützung durch den Elektromotor nur auf wenige Sekunden beschränkt, reicht auch eine relativ kleine Batterie an Bord. Denkbar wäre auch ein Superkondensator als Energiespeicher. Die rein elektrische Reichweite wäre ebenfalls von der Batterie abhängig. Andererseits würde ein integrierter E-Motor den Anlasser und die herkömmliche Lichtmaschine ersetzen. Eine elektrische Rangierhilfe ist ebenfalls realisierbar.

Weitere Nahrung bekommen die Hybrid-Pläne von Kawasaki durch ein jetzt veröffentlichtes Video zum Thema Hybridantrieb. Das zeigt ganz klar, dass der E-Motor auch als Alleinantrieb fungieren kann, beispielsweise um eine Stadt zu durchfahren. Auch der oben bereits erwähnte Boost-Modus wird bestätigt. Das erste Hybrid-Bike der Japaner dürfte also gar nicht mehr allzufern sein.

Umfrage

Käme für Sie ein Hybrid-Antrieb im Motorrad in Frage?
20 Mal abgestimmt
Ja, auch im Motorrad wäre das eine Antriebsoption.
Nein, bringt keine Vorteile.

Fazit

Es gibt Motorräder mit Verbrennermotoren und Motorräder mit Elektroantrieb – einen Hybridantrieb hat noch kein Hersteller realisiert. Kawasaki hat in seinem Patent einen solchen skizziert. Im Automobilbau sind Hybridantriebe schon ein ganz alter Hut und haben sich schon millionenfach bewährt.

Kawasaki
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Marktangebote 0
Alles über Kawasaki