Neuheiten
Motorrad-Neuheiten

Neue Farben für Yamaha R7 und R3 Modelljahr 2023

Neue Farben für Yamaha R7 und R3 (2023) Phantom Purple und Intensity White für US-Markt

Für das Modelljahr 2023 präsentierte Yamaha in den USA die YZF-R7 und die YZF-R3 jeweils in einer neuen Farbe – die R7 in Weiß mit roten Felgen, die R3 im angesagten 1990er-Look in Lila und Schwarz.

Yamaha R3 und R7 Modelljahr 2023 Yamaha
Yamaha R3 und R7 Modelljahr 2023
Yamaha R3 Modelljahr 2023
Yamaha R3 Modelljahr 2023
Yamaha R7 Modelljahr 2023 5 Bilder

Auch wenn die Yamaha R3 mit ihren 42 PS ziemlich treffsicher in der beliebten A2-Klasse landet, liegt der schnittige Einsteiger-Racer in Deutschland in der Käufergunst nicht ganz weit oben. In Megamärkten wie Indien, Südostasien und Südamerika bringt sie ihr 321-Kubik-Reihentwin hingegen ganz weit nach vorne.

Yamaha R3 in Phantom Purple

Doch weder dort noch in Europa wurden die neuen Farben für das Modelljahr 2023 vorgestellt. Dass es die R3 bald auch in Phantom Purple geben wird, gab Yamaha Motor USA kürzlich bekannt. Ob es die kleine Sportlerin auch in Deutschland im angesagten lila-schwarzen 90er-Jahre-Look geben wird, ist nicht bekannt. Immerhin stehen auch bei uns die 1990er-Jahre modisch sowie musikalisch bei vielen jungen Menschen hoch im Kurs. Als sicher gilt, dass es die Yamaha R3 weiterhin in Blau und Schwarz und für 6.649 Euro geben wird.

Supersportler

Seit 2019 rollt die R3 mit dem verschärftem R1-Styling an. Niedriger positionierte Lenkstummel gestalten die Ergonomie seitdem auch noch sportlicher. Im Cockpit informiert ein multifunktionaler LC-Bildschirm unter anderem über eingelegten Gang, Kraftstoffstand, aktuellen und durchschnittlichen Verbrauch, Kühlwassertemperatur, Uhrzeit oder Inspektionsintervalle. In den Aluminium-Gabelbrücken steckt eine 37-mm-KYB-Upside-down-Telegabel, hinten arbeitet eine Monocross-Hinterradfederung mit dem einstellbaren KYB-Federbein. Der 321 cm³ große Reihenzweizylinder-Motor mit Flüssigkeitskühlung, vier Ventilen pro Zylinder und zwei oben liegenden Nockenwellen leistet 42 PS (maximales Drehmoment 29,6 Nm), der Verbrauch liegt bei 3,8 Liter/100 km.

Yamaha R7 in Intensity White

Eine Klasse weiter oben spielt die Yamaha R7 in der Liga der gemäßigten Mittelklasse-Sportler. Ihr Chassis entspricht im Grunde dem der MT-07. 74 PS mit Quickshifter treffen hier auf 188 Kilogramm. Der Startpreis liegt bei 9.649 Euro. Der drehfreudige Crossplane-Twin kommt mit 689 Kubik und liefert seine Spitzenleistung bei 8.750 Touren, während die 67 Nm Drehmoment bei 6.500/min anliegen.

Es gibt aber auch zahlreiche Unterschiede zur MT-07, angefangen bei der einstellbaren USD-Gabel von Kayaba mit 130 Millimetern Federweg, über radial angeschlagene Vierkolben-Bremsen an 298 Millimeter großen Bremsscheiben bis hin zu einem neuen digitalen Cockpit. Die Gabelholme mit 41 Millimetern Durchmesser stecken in neuen Gabelbrücken, oben gegossen, unten geschmiedet. Zwischen den beiden warten echte Lenkerstummel auf die Lenkimpulse. Die neue Bremse setzt eine radiale Bremspumpe mit externem Ausgleichsbehälter unter Druck.

An der Konstruktion der Hinterradaufhängung hat Yamaha bei der neuen R7 wenig geändert. Die Schwinge ist unverändert, ebenso das flach stehende, fast liegende, indirekt angelenkte Federbein. Bei diesem ist die einstellbare Zugstufendämpfung neu zur justierbaren Federvorspannung hinzugekommen.

Fahrbericht Yamaha R7
Supersportler

Tief in der Verkleidung der R7 sitzt ein LC-Display mit Gang- und Schaltanzeige und, wenn verwendet, einer QSS-Anzeige bei Nutzung des optionalen Quickshifter-Systems. Technisch wohl das modernste Teil der R7, da Yamaha die Sportlerin außer mit dem obligatorischen ABS mit sonst keinerlei Fahrhilfen oder Fahrmodi ausstattet.

Und das bleibt auch im Modelljahr 2023 so. Es kommt wohl ausschließlich eine neue Farbvariante hinzu, namens Intensity White. Sie zeigt sich nicht ganz so langweilig, wie es für den ein oder anderen klingen mag, sondern setzt mit roten Rädern Akzente. Es ist allerdings noch nicht bekannt, ob es die neue Farbvariante auch zu uns schafft.

Fazit

Elegantes Weiß und rote Räder für die Yamaha R7, Lila und Schwarz im Stil der 1990er-Jahre für die Yamaha R3. Beides sind reizvolle neue Farboptionen für den Modell-Jahrgang 2023. Bisher sind sie nur für den US-Markt angekündigt, doch es ist durchaus möglich, dass die sportlichen Yamahas 2023 auch so nach Europa kommen.

Zur Startseite
Yamaha R7
Artikel 0 Tests 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Yamaha R7
Mehr zum Thema Motorrad-Neuheiten im Überblick
KTM 1290 Super Adventure SMT
Supermoto
BMW S 1000 RR Fahrbericht 2022
Supersportler
Moto Morini X-Cape 1200 V-Twin (Leak 11/2022)
Enduro
BMW M 1000 R Fahrbericht
Naked Bike
Mehr anzeigen