UBCO
21 Bilder

E-Motorrad mit Allradantrieb

Elektro Dirt Bike UBCO 2X2 2018

Lautlos und mit Allradantrieb durch den Wald, über die Farm oder einfach die Abkürzung über den Nachbarsacker* zum Bäcker nehmen – das Elektro Dirt Bike UBCO 2X2 kommt mit geräuschlosem Allradantrieb.

UBCO ist eine Neuseeländische Firma, weshalb es das E-Motorrad mit Allradantrieb zunächst nur am anderen Ende der Welt gab. Mittlerweile hat UBCO nach Australien und in die USA expandiert, Europa soll 2019 ins Vertriebsnetz kommen.
Einsatzgebiet? Auf der neuseeländischen Website sind Jäger, Schäfer und Hirten abgebildet, aber auch Enduro-wandernde Touristen, Bauern, Ranger und Bauarbeiter. Um auf einer asphaltierten Straße zur Arbeit oder zum nächsten Bäcker zu kommen ist zwar kein Allradantrieb notwendig, für das E-Dirt Bike aber auch kein Problem, denn eine Straßenzulassung gibt’s für das robuste Rad auch – zumindest in Neuseeland, Australien und auf dem US-amerikanischen Markt.

UBCO 2X2 wiegt 65 Kilo

Jedes der zwei Räder wird von einem 1-kW-Motor angetrieben. Der Tragbare 50-Volt-Akku kommt mit einer Nennkapazität von 48 Ah und soll für maximal 120 Kilometer Reichweite sorgen sowie in 6 -8 Stunden wieder vollgeladen sein. Der Akku ist herausnehmbar. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei gerade mal 48 km/h, das maximale Drehmoment bei 90 Nm. In erster Linie geht es beim UBCO 2X2 aber um etwas anderes, beispielsweise um bewältigbare Steigungen bis zu 25 Prozent, gutes Handling im Gelände dank tiefem Schwerpunkt und allzeit viel Grip – auch auf nassen Wiesen.

UBCO
Der niedrige Schwerpunkt sorgt für's gute Handling auch im Offroadbereich.

Alles in allem wiegt das UBCO 2X2 dank Aluminiumrahmen 65 Kilogramm, rollt mit LED-Lämpchen vorn, hinten und in den Blinker an, ist mit einem LC-Display ausgestattet und Bluetooth-kompatibel. Zusammen mit der UBCO-App sind sämtliche Infos für den Fahrer konfigurier- und auslesbar. An Bord sind auch gleich mehrere Anschlüsse, um Geräte unterwegs zu laden: eine 120-Watt DC 12 V-Dose und zwei USB-Anschlüsse. Für die meisten von uns wahrscheinlich eher unnütz, da dadurch Reichweite eingebüßt wird. Für den Jäger, der die Bohrmaschine laden kann, um seinen Hochsitz auszubessern, aber eventuell interessant. In Sachen Zuladung empfiehlt der Hersteller nichts zuzuladen, was schwerer wiegt als man selbst und maximal 150 Kilo.

Die ATFZ-Gabel hat 130 mm, die Stoßdämpfer hinten 120 mm Federweg. Gebremst wird mit hydraulischen Scheibenbremsen, die beiden Bremshebel vorn am Lenker erinnern an ein Fahrrad, die Pedale hierfür fehlen aber. Das Elektro-Dirt Bike rollt auf 2.75-17-Zoll Reifen, ist 180 cm lang, 80 cm breit und 108 cm hoch (ohne Spiegel) während der Radstand 125 cm beträgt.

Die 2017er-Version des UBCO 2X2 kostet 6.999 Dollar (ohne Straßenzulassung), für die 2018-Version sind es 7.900 Dollar. Das E-Mopped kommt erst mal nur in Weiß und als Einsitzer.

Führerschein Klasse B reicht aus

Zubehör: Im Zubehörprogramm stehen Seitenhecktaschen, Grundplatten für vorn und hinten, Seitenständer, Kofferrahmen und ein Adapterset.

Sollte das UBCO 2X2 2018 auch nach Deutschland kommen, dann wird es unter der Führerscheinklasse AM laufen, die in der Klasse B enthalten ist – vorausgesetzt die Höchstgeschwindigkeit wird für den europäischen Markt vom Hersteller auf 45 km/h gedrosselt: „Zweirädrige Kleinkrafträder (Mokicks, Mopeds) mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und maximal 50 ccm Hubraum (Verbrennungsmotor) oder maximal 4 kW Nennleistung (elektrische Antriebsmaschine)“, so der Auszug aus dem offiziellen Bußgeldkatalog.

*Es ist nicht gewährleistet, dass dein Nachbar diesen Vorgang befürwortet. Außer vielleicht, du bringst ihm auf dem Rückweg eine extra Tüte Brötchen und einen heißen Kaffee mit.

Zur Startseite
Motorräder Motorräder BMW G 310 R im 50.000 Kilometer-Dauertest Ziel erreicht, Lesererfahrungen gesucht

BMW G 310 R im 50.000 Kilometer-Dauertest