BMW R18 MB Cycles Melissa Rademacher
BMW R18 MB Cycles
BMW R18 MB Cycles
BMW R18 MB Cycles
BMW R18 MB Cycles 18 Bilder

BMW R18 Black Edition von MB Cycles

BMW R18 trifft auf Harley Sport Glide R18 Black Edition von MB Cycles

Martin Becker von MB Cycles aus Heidelberg bestellt blind vier R18 und beginnt sie umzubauen. Im Interview mit MOTORRAD erzählt er die Geschichte.

MB Cycles aus Heidelberg mit Macher Martin Becker ist einer der profiliertesten Customizer Deutschlands, vielleicht sogar der Welt. Spezialisiert auf Harleys und den Bau von echten Choppern, ist die Stoßrichtung klar. Abwechslung bringt aber auch mal eine Suzuki GS 900 mit Kreidler Verkleidung oder wie jetzt: ein Umbau der BMW R18 zu einer bös-schwarzen, großrädrigen, halbverkleideten Black Edition.

BMW R18 MB Cycles
Melissa Rademacher
Martin Becker, Macher hinter MB Cycles baut seit 20 Jahren Motorräder. Hauptsächlich Harley. Die BMW R18 ist Neuland.

R18 von MB Cycles für 44.900 Euro

Ein Muster zeichnet sich ab: Die serienmäßigen Räder in 16 Zoll hinten und 18 Zoll vorn sind den Umbauern der Welt ein Dorn. Neben der R18 von Marcus Walz steht Martin Beckers Black Edition ebenso auf 18 Zoll hinten und 21 Zoll vorn. Vorn verzichtet Martin auf einen Fender, während er den riesigen Kotflügel der Serie gegen einen knapp-genähten, mitschwingenden Fender ersetzt, seitlich ergänzt durch einen angepassten Kennzeichenträger von Wunderkind – der Cruiser-Marke von ABM. Aus dem Breisgau bezieht Martin die neuen Rider und Lenker, an denen nun Handpumpen von Magura bremsen und kuppeln und sich hinter der angepassten Halbschale einer Harley-Davidson Sport Glide verstecken. Die hat Martin an der gut 70 Millimeter tiefergelegten Gabel befestigt. Aus eigener Fertigung sind die neuen Endtöpfe, die keck neben dem ebenfalls tiefergelegten Heck den großen Boxer ausatmen lassen. Das Heck ist mit einem speziell für Martin entwickeltem Federbein von Öhlins tiefergelegt. Endtöpfe und Federbein sind im Shop von MB Cycles bestellbar, das Motorrad wird es so nur viermal geben. Preis: 44.900 Euro.

Walz BMW R18
Chopper/Cruiser

Martin Becker und die BMW

MOTORRAD: Du bist seit 20 Jahren in der Szene erfolgreich und dein Name genießt weltweit einen sehr guten Ruf. Nach vielen Harleys nun eine BMW R18. Was hat dich zu diesem Motorrad als Umbaubasis greifen lassen?

Martin Becker: "Ich bin ein Bauchmensch und treffe viele meiner Entscheidungen entsprechend. Morgens beim Kaffee kam die Idee mit der R18. 45 Minuten später hatte ich die ersten drei bei verschiedenen Händlern bestellt. Eine in München, eine in Heilbronn und eine in Stuttgart. Wie so oft in meinem Leben wurde mir auch hier erst im Laufe des Vormittags bewusst, was ich getan habe. Eigentlich habe ich keine Zeit, um jetzt auch noch BMWs umzubauen. Mein Terminplan ist über Monate voll mit Auftrags-Harleys. Umbauten und Neuaufbauten. Die BMW sah ich jedoch als Herausforderung und wollte sehen was ich daraus machen kann."

MRD: Ist es für dich als Gestalter von Custombikes ein Unterschied welche Marke vor Dir steht? Hätte eine Harley, Indian oder Honda mit ähnlichen Eckdaten anders ausgesehen? Passt du deinen Stil dem Mopped an oder das Mopped deinem Stil?

MB: "Ja das macht auf jeden Fall einen Unterschied. Bei Harleys kenne ich jede Schraube und kann auf Unmengen "Aftermarket" Parts zurückgreifen, selbst wenn es nur Buchsen zum Zentrieren der Felgen sind oder ähnliche kleine, aber wichtige Sachen. Bei der R18 oder auch bei japanischen Motorrädern gibt’s es da so gut wie nichts, was über "Louistuning" hinausgeht. Des Weiteren zuckt bei einem Harley Custombike kaum einer mit den Schultern, wenn das Bike am Schluss die 40.000er Grenze sprengt. Bei einer BMW oder einem Japaner schon. Die Sache mit Stil ist schwer zu beantworten. Ich versuche immer das Beste aus einem Motorrad herauszuholen. Man muss da flexibel bleiben und darf nicht in Schubladen denken."

MRD: Für wen hast du deine Black Edition gebaut? Der Harley-Freund, der auch etwas anderes möchte oder der BMW-Fahrer, dem die R18 zu klassisch ist?

MB: "Das ist eine gute Frage, die ich mal so gar nicht beantworten kann. Ich baue meine Bikes immer so wie ich sie gut finde, sofern es sich nicht um eine Auftragsarbeit handelt. Wem das Ergebnis dann gefällt ist immer schwer einzuschätzen. Ein Risiko das ich nun schon seit über 20 Jahren eingehe. Ein Bike nach den genauen Vorstellungen eines anderen zu bauen wäre für mich undenkbar. Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen und es wird sich jemand finden der die "Black Edition" haben möchte. Eine von vieren, denn weitere werde ich definitiv nicht bauen. Mein Hauptaugenmerk wird sich weiterhin auf den amerikanischen V-Twin richten. Versprochen!"

Umfrage

Was halten Sie von Custom-Umbauten?
1716 Mal abgestimmt
Viele sind schön, aber auch unfahrbar.
Lieber im Originalzustand belassen.

Fazit

Martin Becker zeigt mit seinem Umbau der BMW R18, was er sich von BMW selbst für dieses Motorrad gewünscht hätte. Auffallend auch hier: der Umbau der Räder auf deutlich größere Durchmesser, die dem Motorrad einfach besser stehen.
Großartig und Sonderapplaus für die Verschmelzung von München-Spandau mit Milwaukee in Form einer angepassten Harley-Schale an die BMW.
Diese R18 Black Edition wird wahrscheinlich viele Freunde finden. Doch es wird nur vier Stück davon geben.

BMW R 18
Artikel 0 Markt 0
Alles über BMW R 18
Mehr zum Thema Custom-Bike
Guareschi Guzzi 992 2021
Klassiker
Suzuki DR 650 Umbau Ellaspede
Enduro
K-Speed Kawasaki Z1000 Umbau
Naked Bike
Droog Moto DM-014V2
Naked Bike
Mehr anzeigen