Neuheiten
Motorrad-Neuheiten

QJ Motor SRT 700 und 700 X: 73 PS für 7.000 Euro

QJ Motor SRT 700 und 700 X 2023 Enduro mit 73 PS für 6.999 Euro

Mit der SRT 700 und der Offroad-Version 700 X wagt QJ Motor den Schritt ins Segment der Mittelklasse-Enduros. Und zwar mit einem Kampfpreis ab 6.999 Euro.

QJMotor SRT 700 und 700 X QJMotor
QJMotor SRT 700 und 700 X
QJMotor SRT 700 700X
QJMotor SRT 700 und 700 X
QJMotor SRT 700 und 700 X 9 Bilder

Der Einstiegspreis von 6.999 Euro für die QJ Motor SRT 700 Touring täuscht. Für diesen Preis kommt nicht nur das Crossovermodell mit Rädern in 17 Zoll (ca. 43 cm) aus der Kiste, sondern auch noch ein komplettes Koffersystem aus Aluminium. Für 700 Euro mehr steht die SRT 700 X Touring auf einer 19-17-Zoll-Kombination mit hochgelegtem Endtopf. Motor und Chassis teilen sich die Schwestern.

698 Kubik, 73 PS und 67 Nm

Im Stahlrahmen der SRT hängt mittragend ein Zweizylinder mit 698 Kubik. Die ergeben sich aus dem Hub der Kurbelwelle von 64,5 Millimetern und der Zylinderbohrung von 83 Millimetern. Der wassergekühlte DOHC-Viertakter leistet 67 Nm und 73 P, beides dürfte bei dem kurzen Hub erst bei hohen Drehzahlen erreicht werden. Das Drosseln auf A2-konforme 35 kW ist möglich.

QJ Motor 1000 RR
Supersportler

Gleicher Rahmen, andere Fahrwerke

Auf den Bildern ist bei der 700 X noch eine Stahlschwinge verbaut, die wird in der Serie von der Aluschwinge der 17-Zoll-SRT ersetzt. Ebenfalls erst als Serienmodell wird die X schlauchlose Speichenfelgen tragen. Die Reifendimensionen der reinen Straßenversion SRT 700 Touring lauten 120/70 R17 vorn und 160/60 R17 hinten, die Räder sind aus gegossenem Aluminium. Die Speichenfelgen der SRT 700 X Touring sind mit Reifen der Dimension 110/90-19 vorn und 150/70-17 hinten bezogen. Beide ABS-Bremsanlagen sind mit je zwei 320er-Scheiben vorn und einer 160er-Scheibe hinten aufgebaut. Die gezeigte Brembo-Bremse der X wird so in Serie nicht kommen. Weitere technische Daten zu Fahrwerk oder Gewicht sind nicht bekannt.

Qj Motor E-Fortress
Elektro

3 Koffer, 2 Farben, ein TFT-Display

Die beiden Touring-Varianten kommen ab Werk mit einem Alu-Koffer-System. Die beiden Seitenkoffer bieten zusammen 37 Liter Stauraum, das Topcase 45 Liter. QJ bietet die SRT 700 Touring ausschließlich in Silber-Schwarz an, die SRT 700 X in Grafitgrau. Beide SRT-Versionen tragen ein TFT-Farbdisplay im Cockpit, ob der Hauptscheinwerfer wie der Rest der Beleuchtung LEDs trägt, ist nicht bekannt.

Umfrage

104036 Mal abgestimmt
Müssen sich die etablierten Hersteller vor den Chinesen fürchten?
Ja, die Hersteller aus China haben vollen Rückenwind und Geld spielt da keine Rolle.
Niemals, Leidenschaft, Geschichte und Qualität lernt China nicht über Nacht.

Fazit

QJ Motor legt für 2023 die neue SRT 700 Touring und die SRT 700 X Touring nach. Die SRT steht auf einem reinen 17-Zoll-Fahrwerk mit Straßenreifen, die X will mit größeren Rädern und leichter Stolle Feldwege und etwas mehr befahren. Der Motor leistet auf 689 Kubik 73 PS. Die Preise inklusive Alu-Koffer starten bei 6.999 Euro.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Motorrad-Neuheiten im Überblick
Erlkönig KTM 950 Duke oder 990 Duke (2023)
Naked Bike
CFMoto V2 Roadster
Naked Bike
Voge 350 AC (2023)
Naked Bike
KTM RC 125 und RC 390 Erlkönige (01/2023)
Supersportler
Mehr anzeigen