Yamaha RD 400 als Tracker von Smyth Innovations

Yamaha RD 400 umgebaut als Tracker Ultraleicht-Tracker aus Kanada

In Ontario, Kanada, baut der gelernte Industriedesigner Cam Smyth Custombikes. Er bevorzugt leichtes Gerät japanischer Herkunft, wie die Yamaha RD 400 von 1976.

Smyth Innovations-Yamaha 427 Tracker Pawel Wnek
Smyth Innovations-Yamaha 427 Tracker
Smyth Innovations-Yamaha 427 Tracker
Smyth Innovations-Yamaha 427 Tracker
Smyth Innovations-Yamaha 427 Tracker 10 Bilder

Am liebsten packt der Kanadier Cam Smyth japanische Motorräder aus den 1970er und 1980er Jahren an. Keine Big Bikes, eher Mittelklasse-Maschinen. Denn die sind von Haus aus nicht so schwer. Neueste Kreation von Smyth Innovations ist der 427 Tracker, entstanden aus einer Yamaha RD 400, Baujahr 1976. Eigentlich waren es vier RD 400, die ein Kunde angeliefert hatte, um daraus zwei "Gute" zusammenzubringen. Eine sollte perfekt original restauriert werden, die andere sollte im Street Tracker-Stil umgebaut werden.

Aufgebohrte 427 Kubik

Das bedeutete ziemlich viel Arbeit für Cam und sein Team, denn es musste zuerst einiges repariert werden. Verschleiß und Sturzschäden hatten den beliebten Yamaha-Klassikern über die Jahrzehnte arg zugesetzt. Einer der luftgekühlten Zweizylinder-Zweitaktmotoren wurde nicht nur komplett überholt, gestrahlt und pulverbeschichtet, sondern bei dieser Gelegenheit auch aufgebohrt. Er hat nun 427 Kubik, daher der Name des Umbauprojekts: 427 Tracker. Von außen zu erkennen sind die optimierten Zylinderköpfe von HVC Cycle mit radial angeordneten Kühlrippen. Sogar eine hydraulisch angesteuerte Kupplung ist zu sehen. Doch es steckt noch mehr feine Zweitakt-Technik drin und dran: vergrößerte Einlässe von Banshee, V-Force 3-Membranen sowie TM32-Vergaser von Mikuni. Und, last but not least, die optisch wie akustisch imposante Abgasanlage, bei der es sich um eine Sonderanfertigung handelt.

Upgrades für Gabel, Schwinge und Bremsen

Auch in der Umgebung des zweitaktenden Herzstücks wurde einiges erneuert. Als Vorderradführung kommt nun eine Upside-down-Gabel von einer Suzuki GSX-R 600 zum Einsatz, mit Gabelschützern von KTM. Hinten besteht die Radaufhängung aus einer modifizierten Cantilever-Schwinge von einer Yamaha-Enduro, Typ IT 250, aus den 1980er Jahren. Damit die Proportionen mit den 19-Zoll-Drahtspeichenrädern optimal passen, wurde die Schwinge um einige Zentimeter verlängert. Und da dieser Tracker auf öffentlichen Straßen fahren soll, nicht auf ovalen Track-Rennstrecken, hat er an beiden Rädern Bremsen, übernommen von einer Kawasaki Ninja 300 und mit Teilen von Galfer kombiniert.

Versteckte Beleuchtung für öffentliche Straßen

Für den Straßenbetrieb ist auch die vorschriftsmäßige Beleuchtung vorhanden, allerdings gut getarnt: vorn als vertikale LED-Leiste hinter dem getönten Spoilerschild aus Acryl, am Heck als untergeschobene Miniaturleuchte von Koso. Ebenfalls gut versteckt sind der kleine Lithium-Akku und die Digitalzündung von VAPE. Unauffällig kompakt ist das Digital-Display von Koso im Cockpit. Um 150 Kilogramm wiegt der 427 Tracker, und zirka 50 PS lässt der optimierte Zweitakt-Zweizylinder aus sich herauswringen – natürlich mit dem passenden Rängdängdäng-Soundtrack.

Umfrage

Was haltet ihr von Custom-Umbauten?
9616 Mal abgestimmt
Viele sind schön, aber auch unfahrbar.
Lieber im Originalzustand belassen.

Fazit

Ein Traumgerät für Yamaha-Fans, für Kenny Roberts-Fans, für Zweitakt-Fans, für Leichtbau-Fetischisten und für Freunde des Tracker-Looks. Mit den Zulassungspapieren aus dem Jahr 1976 hätte das Unikat aus Kanada sogar bei deutschen Behörden gute Chancen.

Zur Startseite
Yamaha
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Yamaha
Mehr zum Thema Custom-Bike
Honda Monkey Gorilla Eddie Lawson Replica
Modern Classic
Retromod-Kits Doremi Collection Kawasaki Z 900 RS
Modern Classic
Yamaha GTS 1000 Cafe Racer von Aki Suokas
Naked Bike
Velocity Moto Verkleidungs-Kits im RD-Stil für Yamaha XSR
Modern Classic
Mehr anzeigen