Harley-Davidson Bronx: Aus für den Streetfighter von Harley?

Harley-Davidson Bronx Comeback für den Streetfighter von Harley?

Harley-Davidson hat sich erneut den Markennamen Bronx für ein Motorrad schützen lassen. Kommt die Bronx doch noch?

Harley-Davidson Bronx Harley-Davidson
Harley-Davidson Streetfighter Bronx
Harley-Davidson Streetfighter Bronx
Harley-Davidson Streetfighter Bronx
Harley-Davidson Streetfighter Bronx 12 Bilder

Anfang 2019 hatte Harley-Davidson seinen Zukunftsfahrplan ausgerollt, der eine Expansion in ganz neue Segmente vorsah, um neue und vor allem jüngere Kunden gewinnen zu können. Mit der LifeWire haben die Amerikaner mittlerweile als erster Großserienhersteller ein Elektromotorrad im Programm. Auf der EICMA 2019 wurde die nächste Revolutionsstufe vorgestellt.

Angepeilt wurden gut 115 PS

Mit der Bronx schoben die Amerikaner einen waschechten Streetfighter auf die Bühne, der sich ab Ende 2020 mit den europäischen Wettbewerbern messen sollte. Optisch blieb das auf der EICMA vorgestellte Bronx-Modell ganz nah an der Studie, die Anfang 2019 gezeigt wurde. Beim Antrieb setzte der Bronx-Entwurf auf einen V2. Der entstammt allerdings der komplett neuen Revolution Max-Motorenfamilie, die – man höre und staune – mit Drehfreude, schlanker Bauweise und wenig Gewicht glänzen soll. Es bleibt bei 60-Grad-Zylinderbankwinkel, allerdings erhält der neue Zweizylinder einen kühlenden Flüssigkeitsmantel. Eine Ausgleichswelle reduziert Vibrationen. Verbaut wird der V2 als mittragendes Teil und würde so kürzlich in der Nightster final vorgestellt. Aus 975 Kubik holt er 90 PS und 95 Nm.

Chopper/Cruiser

Genaue Leistungsdaten nannte Harley nicht, peilte aber in der Bronx aus 975 cm³ Hubraum über 115 PS und ein maximales Drehmoment von über 95 Nm an. Damit würde sich die Bronx auf dem Niveau einer Yamaha MT-09 bewegen. In Sachen Anbauteile hat sich Harley verschiedene namhafte Hersteller ins Boot geholt. Die Monoblock-Bremssättel hat Brembo für die Amerikaner entwickelt, die Reifen der Bronx – 120/70 R17 vorn und 180/55 R17 hinten – kommen von Michelin (Scorcher Sport). Die USD-Gabel scheint voll einstellbar zu sein, die Tasten an der linken Lenkerarmatur deuten auf Heizgriffe, Tempomat sowie ein umfassendes Bordmenü hin – was auf verschiedene elektronische Assistenz- und Fahrdynamikregelsysteme deuten könnte.

Bronx-Zukunft ungewiss

Im August 2020 schienen sich die Zukunftsaussichten der Bronx massiv einzutrüben. Der neue Harley-Boss Jochen Zeitz kündigte an, den Zukunftsmodellfahrplan drastisch zusammenzustreichen, ohne dabei konkrete Modelle zu nennen. Aufmerksame Beobachter haben aber bemerkt, dass die Bronx Anfang August 2020 von der Liste der Harley-Zukunftsmodelle auf der offiziellen Harley-Website verschwunden ist. Harley-Davidson kommentiert das offiziell mit einer Fokussierung auf das Touring Adventure-Segment – sprich die recht erfolgreiche Großenduro Pan America, die 2021 kam. Fans der Bronx können wieder hoffen: Mitte April 2022 hat Harley-Davidson, besser die Holding HD-LLC, die Wortmarke Bronx für die Nizza-Klasse 12 (Motorräder, Zubehör, Kleidung) erneuert und das Nutzen der Marke als "bald" gekennzeichnet. Das kann nun entweder die Bronx für Ende 2022 entweder klar signalisieren oder einfach nur dem administrativen Akt im amerikanischen Markenrecht Rechnung tragen, dass alle bis 31.12.2021 ungenutzten Marken neu anmelden werden mussten.

Fazit

Harley-Davidson ist stark zurück auf der Motorradbühne. Neue Märkte, neue Segmente, neue Motoren. Alles ist. Fehlt noch die bereits 2018 angekündigte Bronx als Naked Bike oder Streetfighter. Sie wurden 2020 erstmal eingestampft. Es gibt aber Hoffnung: Im April 2022 hat Harley die Marke Bronx erneut schützen lassen. Was dahinter steckt könnte im Herbst klar werden.

Zur Startseite
Harley-Davidson
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Harley-Davidson