Voge 125 R 2023
125er mit leuchtendem Tank

2023 zielt Voge mit der 125 R auf die Sparte der Leichtkrafträder. Die 125er – klein, leicht und erschwinglich – so präsentiert Voge die Einstiegsklasse im sportlichen Naked-Look. Ein idealer Einstieg für A1- und B196-Führerscheinbesitzer.

Voge 125 R 2023
Foto: Voge
In diesem Artikel:
  • Neue Einzylindermotor für die Voge
  • 100 % LED-Beleuchtung
  • Klassengewicht mit ABS
  • Fazit

Nach nunmehr 4 Jahren im deutschsprachigen Raum präsentiert der chinesische Motorradhersteller Voge 2023 sein erstes 125er-Modell. Voge stellte die 125 R bereits 2022 auf der EICMA in Mailand vor. Für die Saison 2023 debütiert sie offiziell und tritt gegen die dominierenden Hersteller im 125er-Sektor wie Honda, Yamaha und Aprilia an.

Neue Einzylindermotor für die Voge

Loncin, die Muttergesellschaft von Voge, hat anlässlich der Einführung der 125er einen neuen Motor entwickelt. Es handelt sich um einen flüssigkeitsgekühlten Einzylindermotor mit 124,8 cm³ Hubraum. Damit erreicht die Voge 125 R eine maximale Leistung von 14,96 PS (11 kW) bei 9.500/min und eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h. Das maximale Drehmoment beträgt 12,1 Nm bei 8.000/min. Der Tankinhalt beträgt 10 Liter.

Motorrad-Neuheiten

100 % LED-Beleuchtung

Voge hat die Beleuchtung zu 100 % mit LED-Technik verbaut. Ein Scheinwerfer und zwei augenbrauenartig in der Front integrierte Positionslichter sorgen für das Tagfahrlicht. Darüber hinaus wird Licht auch zur Individualisierung des Modells eingesetzt. So zieren zwei Lichtstreifen die beiden Seiten des Tanks. Auch das Rücklicht nutzt zwei abgewinkelte Lichtleitern.

Voge 125 R 2023
Voge
Zwei LED-Lichtstreifen zieren die beiden Seiten des Tanks der Voge 125 R.

Klassengewicht mit ABS

128 Kilogramm trocken gibt Voge als Gewicht der neuen 125 R an. Hinzukommen gute 7 Kilo Bezin (10 Liter zu 90 Prozent voll), Öl, Kühlwasser und Batterie. Ergibt um die 142 Kilogramm. Und damit vergleichbar mit der beliebten, als leicht bekannten Yamaha MT-125. Dazu passt der Radstand von 1.310 mm, ideal für maximale Wendigkeit und Fahrkomfort. Auch die angenehme Sitzhöhe von 795 mm kommt vor allem kleineren Fahrern entgegen. Ein LCD-Farbdisplay im Cockpit liefert alle relevanten Informationen. Das Chassis des Leichtkraftrades besteht aus Stahlrohr mit einer asymmetrischen Aluminium-Schwinge und einer 35-mm-Upside-down-Gabel. Das Bike wird von 17-Zoll-Leichtmetallfelgen getragen. Bereift ist die Voge 125 R in folgenden Dimensionen: 110/70-17 vorn und 140/60-17 hinten. Für Sicherheit sorgen die Bremsanlagen: Einzelscheiben mit 275 mm Durchmesser vorn und 220 mm hinten. Dabei werden beide Bremsanlagen durch ein unabhängiges Zweikanal-ABS-System unterstützt. Die Voge 125 R wird in folgenden Farben geliefert: Blau/Weiß und Schwarz/Gelb. Bei beiden Farbvarianten unterstreichen rote Akzente an der Front den sportlichen Auftritt der 125er. Auch preislich kann die Voge 125 R als guter Starter angesehen werden. So ist sie mit einem Einstiegspreis von 3.199 Euro erschwinglicher als Modelle der gleichen Klasse wie die Yamaha MT-125 mit 5.749 Euro. Ab April, also pünktlich zum Saisonstart, steht die Voge 125 R beim Händler parat.

Fazit

Mit der 125 R debütiert Voge 2023 auf dem Markt der Leichtkrafträder. Loncin, die Muttergesellschaft von Voge, hat der 125 R einen Einzylindermotor mit einer Spitzenleistung von 14,96 PS verpasst. Mit einem Gewicht von nur 128 kg und einer Sitzhöhe von 795 mm hat Voge ein konkurrenzfähiges Modell für die 125er-Klasse geschaffen. Ab April soll die 125 R auch auf deutschen Straßen für Furore sorgen und zu einem erschwinglichen Preis zu haben sein.

Die aktuelle Ausgabe
MOTORRAD 12 / 2023

Erscheinungsdatum 26.05.2023