Großer Rückruf bei Harley-Davidson

Mögliche Bremsprobleme an über 250.000 Bikes

Impressionen - Harley-Davidson Road King Classic.

Der US-Motorradhersteller Harley-Davidson muss weltweit rund 251.000 Motorräder wegen möglicher Bremsprobleme zurückrufen. Der Rückruf gilt für 31 Modelle aus den Jahren 2008 bis 2011.

Wie aus Unterlagen der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hervorgeht, kann die Wirkung der Bremsanlage nachlassen, wenn die Bremsflüssigkeit deutlich über den empfohlenen Zeitraum von zwei Jahren hinaus nicht gewechselt wird. Dann kann von der Bremsflüssigkeit aufgenommene Feuchtigkeit zur Korrosion an Ventilen im AMS-Druckmodulator führen, die in Folge die Bremsleistung deutlich reduzieren kann. In Einzellfällen kann das auch zum Totalausfall der Bremsanlage führen.

Anzeige

Über 30 Modelle betroffen

Betroffen sind ausschließlich Modelle mit einer ABS-Bremsanlage - weltweit etwa 251.000 Bikes, davon in den USA allein rund 175.000 Motorräder. Auch für Europa wurde der Rückruf mittlerweile bestätigt, Details sollen aber noch folgen. Bislang seien den US-Behörden 43 Fälle bekannt in denen es zu Bremsproblemen kam. In drei Fällen kam es zu einem Unfall, in zwei Fällen zu Verletzten. betroffen vom Rückruf sind nach derzeitiger Infolage alle Touring, CVO Touring (Road King, Road Glide, Electra Glide und Street Glide) und VSRC Modelle, die zwischen 2008 und 2011 gefertigt wurden. Auch einige Polizeimotorräder werden zurückgerufen.

Beim Werkstattaufenthalt sollen die Bremsanlagen der betroffenen Modelle mit einer neuen, hochwertigen DOT4-Bremsflüssigkeit befüllt werden. Der Rückruf soll Harley-Davidson fast 30 Millionen Dollar kosten.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote