Motorradlärm
Debatte um Lautstärke von Motorrädern

Dolomitenpässe: Weniger Emissionen sind das Ziel

Weniger Lärm in den Dolomiten Fahrverbote für laute Fahrzeuge ab 2024 geplant

Ein neues Mobilitätsmanagement soll den Verkehr in den Dolomiten neu ausrichten. Ziel: weniger Lärm in den Dolos.

Ducati Multistrada V4 S Alpen Masters 2022 Rossen Gargolov

Im Oktober 2022 stellten die Provinzen Südtirol, Trentino, Belluno und die Region Venetien eine gemeinsame Vereinbarung für ein neues Mobilitätsmanagement in den Dolomiten vor. Zusammengefasst unter dem Label "Dolomiten Low Emission Zone" sollen beliebte Pässe in den Dolomiten Bühne für Maßnahmen sein, um Emissionen im Verkehr zu senken. Von Fahrverboten und dem Triggerwort "Lärm" war in dieser maximal weichen Mitteilung noch nicht die Rede. Das änderte der stellvertretende Landeshauptmann von Südtirol Daniel Alfreider kurz darauf in einigen Interviews.

"Wir wollen weniger Lärm, wir wollen weniger Emissionen und dafür braucht es ein neues rechtliches Konstrukt. Unsere Anwälte und Juristen sind dabei, das auszuarbeiten, gemeinsam mit dem Ministerium.", sagte er der TGR Tagesschau in Südtirol.

Dem deutschen Tour-Magazin antwortet er auf die Frage nach Motorradlärm: "Wir unterscheiden nicht nach Fahrzeugart, aber es gibt gesetzliche Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Die Polizei hat in diesem Jahr auf den Pässen sehr stark kontrolliert. Wir leben in einem sensiblen Gebiet!"

Fahrverbote ab 2024 angekündigt

Nachdem die zunächst verkündeten Maßnahmen eher substanzlos sind, zeichnen die Aussagen Alfreiders das Bild sehr klar. Es geht um nichts weniger, als den Verkehr in den Dolomiten kontrollieren und beschränken zu können. Und darum, Einnahmen zu generieren. Denn es geht um eine Maut und oder Ticketsystem für das Befahren beliebter Pässe in den Dolomiten. Namentlich genannt sind Sella, Pordoi, Gardena und Campolongo, der Karerpass und das Stilfserjoch.

"Konkretes Ziel sei es, Fahrzeuge zu kontingentieren, besonders lärmstarke Fahrzeuge auszuschließen und durch buchbare Straßen ein Maximalaufkommen an Verkehr festzulegen und einzuhalten.", so Daniel Alfreider weiter in der TGR. Er hofft, die Vorhaben bis 2024 umsetzen zu können.

Lärmfahrverbote in Österreich - diese Modelle sind betroffen.
Verkehr & Wirtschaft

Halber Verkehr durch Maut und Tickets

Um gut die Hälfte möchte Alfreider den Verkehr in den Dolomiten reduzieren und im Gegenzug leise und emissionsarme Fahrzeuge fördern. Als Beispiel nennt er den Pragser Wildsee. Hier konnte durch ein Ticketsystem der Verkehr in den Kernzeiten von rund 12.000 auf 5.000 Fahrzeuge gesenkt werden. Wenn keine Tickets mehr verfügbar waren, konnte nicht mehr gefahren werden. Die entsprechenden digitalen Systeme, um Kennzeichen zu erfassen und Maut zu erheben, wären schon entwickelt.

Alles hängt an Rom

Trotz des ambitionierten Zeitplanes und den bereits recht konkret klingenden Plänen, ist das alles noch nicht in trockenen Tüchern. Zwar sind die technischen Vorarbeiten bereits im Gange, für die Einführung der "Low Emission Zone" in den Dolomiten braucht es aber die Zustimmung der zuständigen Ministerien in Rom.

Umfrage

57126 Mal abgestimmt
Lärmfahrverbote in Österreich: Ist euer Bike vom Fahrverbot betroffen?
Zum Glück nicht!
Leider ja ...

Fazit

Um Verkehrsemissionen auf beliebten Pässen in den Dolomiten zu senken, haben die Provinzregierungen Südtirol, Trentino, Belluno und Venetien ein Maßnahmenpaket beschlossen. Ganz oben auf der Liste steht der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs für das Grödner Joch, das Sellajoch, das Pordoijoch und den Campagnolopass.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Motorradlärm
Ergebnisse der Umfrage zu Motorradlärm
Verkehr & Wirtschaft
Lärmradar Medusa
Verkehr & Wirtschaft
Motorrad-Streckensperrung Naturpark Alt Pirineu Spanien
Verkehr & Wirtschaft
Motorradlärm Lärmmessung Lautstärke
Verkehr & Wirtschaft
Mehr anzeigen