Royal Alloy 125er und 300er für 2022

Royal Alloy 125er und 300er für 2022 Retro-Roller mit Verbrennermotor

Royal Alloy stellt seine Retro-Roller-Range für 2022 vor, die neben der Euro 5-Anpassung neue Modelle in den Hubraumklassen 125 und 300 umfasst.

Royal Alloy TG 300 S Royal Alloy
Royal Alloy GP 300 S
Royal Alloy TG 300 S
Royal Alloy TG 300 S
Royal Alloy TG 300 S 8 Bilder

Noch ist kein deutscher Importeur auf der Händlernetz-Weltkarte des britischen Rollerherstellers vermerkt, aber ein "Coming Soon" verkündet zumindest das Vorhaben. Um schonmal näher in Schlagweite zu Retro-Rollern wie Vespa und Lambretta zu rücken, gibt es die GP- und TG-Modelle ab dem Modelljahr 2022 mit 125 und mit 300 cm³ Hubraum. Und – klar – mit Euro 5-Homologation.

Royal Alloy mit viel Blech, wenig Plastik

Neben der Retro-Optik, die den Stil der 1960er und 1970er-Jahre aufnimmt, wird teilweise auf Materialien und Herstellungsmethode dieser Zeit zurückgegriffen. So möchte Royal Alloy den Einsatz von Kunstoff geringhalten und setzt stattdessen auf Materialien wie gestanztes Edelstahlblech, aus dem beispielsweise die abnehmbaren Seitenteile und das vordere Schutzschild gefertigt sind. Die Scheinwerfereinfassung ist aus Aluminium.

Kunststoff wird nur für die "Krawatte" des Beinschildes, den vorderen Kotflügel oder das abschließbare Handschuhfach verwendet. Auf diese Weise soll die Philosophie des "echten Klassikers" hochgehalten werden.

Bosch-ABS und LED-Leuchten

Technisch haben alle Royal Alloy-Roller die Vorderradaufhängung mit doppelten Querlenkern und hydraulischen Stoßdämpfern sowie einstellbarer Federvorspannung gemein. Außerdem verfügen die Roller über einen Mechanismus, der verhindern soll, dass die Federung beim Bremsen zu stark einfedert. Blockierende Räder verhindert ein Bosch-ABS.

In Sachen Ausstattung werden LED-Beleuchtung und USB-Buchse gelistet sowie – im Falle des Topmodells TG 300 S – ein TFT-Instrument. Einheitlich wird es wieder bei den Reifen: Alle Modelle sind mit 12-Zöllern ausgestattet, vorne mit 110/70-Reifen, hinten mit Reifen der Größe 120/70.

Motoren von Piaggio

Den Antrieb übernehmen sowohl in den 125ern also auch in den 300ern Motoren von Piaggio. Der 125er-Einzylinder stellt 9,5 PS bei 7.500/min und 9,2 Nm bei 7.000/min bereit. Der 278 cm³-Single generiert 25 PS Leistung bei 7.500/min und 24,5 Nm bei 6.500/min.

Inhaber eines A1-Führescheins oder eines Autoführerscheins mit der B196-Erweiterung haben die Wahl zwischen dem Royal Alloy GP 125 und dem neuen Royal Alloy TG 125. Technisch sind sich beide sehr ähnlich, unterscheiden sich aber optisch. Im A2- und A-Segment wartet das Flaggschiff Royal Alloy TG 300 S mit TFT-Cockpit auf und ergänzend der etwas günstigere GP 300 S.

Fazit

Schick. Und mit Verbrenner-Motor in der 125er-Klasse sogar schon fast wieder exotisch. Aber darauf legen die Briten Wert, genauso wie auf viel Blech am Roller statt Plastik. Aktuell gibt es für Deutschland allerdings noch keinen Händler, der die Fahrzeuge aus Großbritannien importiert.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Retro-Bike
Ducati Scrambler 1100 Dark Pro Kompakttest
Modern Classic
Modern Classic
Royal Enfield Interceptor INT 650 im Dauertest
Modern Classic
BSA Gold Star 650 2022
Naked Bike
Mehr anzeigen