Elektrobike

Über Suzuki Motorrad

Hauptsitz der Firma: Hamamatsu/Japan
Gründungsjahr: 1909, seit 1952 Motorradbau
Neuzulassungen in Deutschland bis Oktober 2016: 6124
Händler in Deutschland: 304



Nach eher ruhigen Jahren tut sich was bei Suzuki. V-Strom 650 und 1000 erhalten Euro 4-Updates, der GSR 750 folgt die GSX-S 750, zwei kleine 250er-Twins füllen das Portfolio auf. Und: Die neue GSX-R 1000 kommt!

Kräftig entrümpelt präsentiert sich die Modellpalette von Suzuki für die Saison 2017. Bis auf weiteres sterben GSX-R 600 und 750, VanVan 200, Inazuma 250, Bandit 650 und 1250, sowie deren Halbschalen-Schwestern GSX 650 F und 1250 F, Hayabusa 1300 und die Cruiser Intruder 800 sowie M 1800 R den Euro 4-Tod. Das bedeutet auch: Kaufinteressenten der Auslaufmodelle sollten sich beim Händler nach der Übergangsregelung erkundigen. Es darf vermutlich ordentlich gefeilscht werden. Dafür tut sich auch was in Hamamatsu. Die GSX-S 750 beerbt die unterschätzte GSR 750, auf eine folgende „F“-Variante mit Verkleidung spekulieren wir. V-Strom 650 und 1000 erhalten im Zuge der Euro 4-Umstellung ein Update. Mit GSX 250 R und V-Strom 250 kommen zudem zwei neue 250er-Suzukis nach Deutschland, die allerdings technisch auf der eher betagten Inazuma basieren. Ganz und gar nicht betagt hingegen präsentiert sich die lang erwartete GSX-R 1000 nebst der noch schärferen GSX-R 1000 R. Schlepphebel-Motor mit variabler Einlassventilsteuerung, Race-ABS, achtstufige Traktionskontrolle, drei Fahrmodi und satte 202 PS Spitzenleistung – im Kampf um die Krone der 1000er-Supersportler macht Suzuki ernst.

Motorräder Motorräder Royal Enfield im Modelljahr 2020. Royal Enfield im Modelljahr 2020 Alle Modelle, Farben und Preise

Was hat Royal Enfield im Modelljahr 2020 zu bieten? Wir zeigen alle...