Kawasaki lässt sich Meguro schützen

Neue alte Bezeichnung für Retro-Modell?

Das ist die neue Kawasaki W800 in der Cafe-Variante.
Das ist die neue Kawasaki W800 in der Cafe-Variante.Auf der EICMA 2018 wurde die Markteinführung für 2019 angeteasert.90 Prozent der für den Motor verwendeten Bauteile sollen laut Kawasaki neu sein.Die Cafe-Variante der neuen Kawasaki W800 kommt natürlich mit Stummellenker.
23 Bilder

Der japanische Motorradhersteller Kawasaki hat sich für verschiedene Märkte die Modellbezeichnung Meguro schützen lassen. Wir vermuten dahinter ein neues Retromodell.

Meguro und Kawasaki ist keine neue Verbindung. Meguro wurde 1937 als selbständiger Motorradhersteller in Japan gegründet und in den 1960er Jahren, nach längerer Zusammenarbeit, vollständig in den Kawasaki-Konzern integriert. Aus der Zusammenarbeit entstanden auch die ersten Modelle der Kawasaki W-Serie, die die Japaner 1999 mit der W650 wiederbelebt hatten.

Meguro für Retro-Modelle

2011 wurde aus der W650 die W800. Auf der EICMA 2018 hatten die Japaner dann die komplett neue W800 Café, wieder mit Königswellen-Twin vorgestellt.

Unter dem neu geschützen Namen, der für Motorräder, Roller und Teile verwendet werden kann, könnte Kawasaki weitere Versionen der W800 oder zusätzliche Retro-Modelle an den Start bringen. Denkbar wäre auch, dass Kawasaki Meguro als Oberbegriff für eine ganze Retro-Modellpalette verwenden möchte.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote