Norton Werk Solihull Norton

Neues Norton-Werk: Produktionsstart noch im Frühjahr

Neues Norton-Werk Noch im zweiten Quartal geht es los

Der britische Motorradhersteller Norton bezieht neue Produktionsanlagen am Standort Solihull. Noch im zweiten Quartal 2021 soll dort die Produktion anlaufen.

Allen Unkenrufen zum Trotz werden beim britischen Motorradhersteller Norton bald wieder Motorräder in nennenswerter Stückzahl gebaut. Unter dem neuen Eigentümer, der indischen TVS Motor Company, hat Norton am Standort Solihull in den West Midlands eine neue Produktionsanlage bezogen.

Am neuen Standort, in den TVS mehrere Millionen Pfund investiert hat, konzentriert Norton die Produktion, die Entwicklung und das Design sowie alle Servicedienste und die Ersatzteilversorgung. Die offizielle Eröffnung soll noch im ersten Quartal 2021 steigen. Aktuell beschäftigt Norton in Solihull 50 Mitarbeiter. Bei steigender Nachfrage soll die Belegschaft aufgestockt werden. TVS betont stolz, das neue Hauptquartier in Solihull sei die modernste Anlage, die Norton in seiner über 100-jährigen Geschichte je besessen hätte. Jährlich sollen hier 8.000 Motorräder gebaut werden können.

Norton Werk Solihull
Norton

Zuerst Commandos, dann V4SS-Modelle

Vom alten Standort wurden nur wenige Produktionsanlagen und Spezialwerkzeuge übernommen. Der Rest der Produktion baut auf hochmoderne Anlagen. Zunächst werden hier bereits bestellte und zum Teil auch schon bezahlte Maschinen vom Typ Commando gefertigt. Im Anschluss soll die Serienproduktion des Supersportlers V4SS anlaufen.

"Die Eröffnung des neuen Hauptsitzes ist für Norton Motorcycles ein bedeutender Fortschritt. Die Eröffnung dieser hochmodernen Einrichtung schafft die Grundlage für eine nachhaltige langfristige Zukunft von Norton. Die neuen Motorräder erfüllen die Weltklasse-Standards, die unsere Kunden erwarten", erklärt TVS-Geschäftsführer Sudarshan Venu.

Das neue Norton-Werk liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Produktionsanlagen des Autobauers Jaguar Land Rover, der mit Tata ebenfalls einen indischen Besitzer hat. Entsprechend gut sind bereits die Beziehungen der West Midlands nach Indien. Die Beziehungen zwischen Großbritannien und Indien stärkt auch die Berufung von Ralf Speth in den Aufsichtsrat von Norton-Mutter TVS. Speth war elf Jahre Boss bei Jaguar/LandRover und sitzt dort jetzt im Aufsichtsrat. Im TVS-Aufsichtsrat wird er ab Januar 2023 Venu Srinivasan ersetzen, der eine Ehrenposten bekommt.

Umfrage

Hat Norton unter dem indischen Eigentümer TVS eine Zukunft?
333 Mal abgestimmt
Ja, die Inder werden Norton nachhaltig voran bringen.
Nein, auch TVS wird es nicht schaffen die Briten nachhaltig wiederzubeleben.

Fazit

Nach dem zuletzt unrühmlichen Absturz sieht die Zukunft für Norton unter TVS jetzt wieder rosig aus. Das neue Werk steht, die Produktion soll demnächst anlaufen. Wenn jetzt noch die Bikes stimmen und Kunden mitziehen, könnte Norton wieder eine echte Hausnummer werden.

Norton
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Norton