Pirelli Diablo Rosso IV Montage

Pirelli Diablo Rosso IV neu für 2021

Neuer Pirelli Diablo Rosso IV Der Nachfolger des Rosso III ist da

Jetzt ist es offiziell: Pirelli bringt den neuen Diablo Rosso IV an den Start. An dieser Stelle wurde bereits über die Eigenschaften des Rosso III Nachfolgers gemutmaßt und leider bleibt das auch alles erstmal so. Wirklich viel über die neue Pirelli-Pelle ist noch nicht bekannt.

Es sei wie bei allen Themen um den Motorradreifen herum gesagt: Die Pellen der Premiumhersteller von heute sind durchgehend schon richtig gut. Da ist es für die Reifenbäcker selbst immer schwer noch einen draufzusetzen ohne dabei die alten Tugenden zu verwässern. Im Falle des Diablo Rosso III von Pirelli ist das nicht anders, hat der in verschiedenen Tests in Motorrad nachhaltig bewiesen dem eierlegenden Wollmilchreifen schon recht nahe zu kommen. Jetzt finden hat Pirelli offiziell den neuen Diablo Rosso IV angekündigt. Leider mit nur wenigen Details. Was könnte man hier verbessert haben?

Anforderungen an das Profil

Das Profilbild als Visitenkarte steht bei der Neuentwicklung stark im Mittelpunkt. Es muss einen bestimmten Anteil an Rillen haben, um eine Straßezulassung zu erhalten (~ 5% Negativprofilanteil müssen es sein) und bei Nässe ein Aufschwimmen des Reifens soweit als möglich herauszuzögern. Beim Rosso III findet sich hier Pirelli typisch ein sehr gezacktes an Blitze erinnerndes Muster vor. Und wie erwartet bekommt der Rosso IV eine weitere Reduzierung des Anteils an Rillen und ein Design, was sich eher am deutlich schärferen Diablo Rosso Corsa II anlehnt. Denn theoretisch: Je weniger Profil, desto mehr Aufstandsfläche des Reifens, desto mehr Grip und weniger Verschleiß. Weiterhin reagiert ein Reifen mit wenig Profil auf harte Bremsmanöver immer etwas stabiler als einer mit deutlich mehr Profilrillen.

Pirelli Diablo Rosso IV 2021
Pirelli

Anforderungen an die Mischung

Die Gummimischung als Garant für frühen, langanhaltenden, ausdauernden Grip. Ohne Tücken bei Hitze oder Schwäche bei Kälte oder Nässe. Dem Diablo Rosso III konnte hier in meisten Disziplinen immer wieder hohe Punktzahlen bescheinigt werden, aber gerade im Bereich des Aufwärmverhaltens geht immer noch etwas mehr und da hilft ein höherer Anteil an Silica im Gummi. Silica ist neben Ruß ein Füllstoff im Reifen, der sich schneller aufwärmt als besagter Ruß und so früher für Grip sorgt und den Verschleiß des Reifens bei niedrigen Temperaturen senkt. Problem: Silica mag keine hohen Temperaturen. Also müssen die Reifenhersteller immer die optimale Mischung finden oder mehrere Laufzonen auf dem Reifen konstruieren mit unterschiedlichen Gummimischungen, den sogenannten Multi-Compounds. Für den möglichen, neuen Rosso IV können wir eine weitere Verfeinerung der Mischung erwarten, mit mehr Silica-Anteilen und mehreren Gripzonen auf dem Reifen. Wir gehen dabei von einer Erhöhung der unterschiedlichen Laufflächenmischungen vorn auf mindestens zwei unterschiedliche Mischungen und hinten auf drei Mischungen pro Reifenseite aus.

Nach ersten Infos aus dem Reifenhandel kommt der neue Pirelli Diablo Rosso IV in den Dimensionen 120/70 R17, 160/60 R17, 180/55 R17, 190/55 R17 und 200/55 R17.

Fazit

Pirelli bringt den Diablo Rosso I und er tritt auf jeden Fall in große Fußspuren seines Vorgängers. Wir sind gespannt was uns da erwartet.

Pirelli
Artikel 0 Tests 0 Marktangebote 0
Alles über Pirelli
Mehr zum Thema Supersport-Reifen
Mitas_Sport_Force__EV
Reifen
Trotz vorgezeigter Unbedenklichkeitsbescheinigung kann die HU-Plakette verweigert werden.
Verkehr & Wirtschaft
Reifen
Reifen