Reifenempfehlung für die BMW R 1200 R

Sechs Alternativen zur Originalbereifung

Foto: r-photography.info 7 Bilder

Die BMW R 1200 R wird gerne für ausgiebige Touren benutzt. Wir zeigen sechs Alternativen von Bridgestone, Michelin, Dunlop, Pirelli, Continental und Metzeler zur Originalbereifung.

Nicht immer hat ein Motorrad so viel Glück bei der Wahl seiner ab Werk die Felgen schmückenden Gummis wie die unverkleidete BMW R 1200 R. Ergebnis: Die einst ab Werk aufgezogenen Metzeler Roadtec Z8 Interact waren auch bei der mit dem Dauertest-Motorrad gefahrenen Reifenempfehlung in der Summe ihrer Eigenschaften insgesamt einen Kauftipp wert. Doch auch die anderen Hersteller haben was auf der Pfanne: Wer auf agiles Handling Wert legt, sollte sich den Conti RoadAttack näher anschauen, für England-, ergo Regenfans dürfte der Michelin Pilot Road die erste Wahl sein. Autobahnvielfahrer finden im Bridgestone T 30 den richtigen Partner. Der lenkpräzise Pirelli Angel GT verschleißt leider recht schnell, der Dunlop Roadsmart gefällt durch das geringste Aufstellmoment, harmoniert aber ansonsten nicht besonders gut mit dem Wasserboxer.

Bridgestone T 30 Evo

Foto: mps-Fotostudio
Bridgestone T 30 Evo.

Im jüngsten MOTORRAD-Tourenreifentest eher unauffällig, harmoniert der Bridgestone T 30 Evo mit der BMW R 1200 R überraschend gut. Er überzeugt mit guter Lenkprä­­zi­sion und ausreichend Grip, gibt sich über Kanten aber etwas unkomfortabel. Die Bridgestone sind die geradeauslaufstabilste Paarung im Vergleich. Gutes Verschleißverhalten.

Continental RoadAttack 2 Evo GT

Foto: mps-Fotostudio
Continental RoadAttack 2 Evo GT.

Seine Stärke, das kurvengierige Lenkverhalten, kann der Continental RoadAttack 2 Evo GT auf der BMW R 1200 R nicht ausspielen. Vielleicht weil die GT-Version für schwere Tourer entwickelt wurde. Dennoch: Neutrales Ein­lenken, geringes Aufstellmoment und gute Rückmeldung sprechen für den RoadAttack. Der laut Hersteller beim neuen GT-Modell verbesserte Nassgrip wurde im Rahmen dieser Reifenempfehlung nicht getes­tet. Fazit: ein ordentlicher, unauffälliger Allroundreifen.

Dunlop Roadsmart 2

Foto: mps-Fotostudio
Dunlop Roadsmart 2.

Tiefe Temperaturen mag der Dunlop Roadsmart 2 nicht. Warm gefahren ist er aber ein gut­mütiger Geselle. Während er auf leichten Motorrädern durch die steife Karkasse unkomfortabel rollt, kommt ihm das Gewicht der BMW (242 kg) entgegen. Auf ihr liefert er auch eine gute Rückmeldung. Sein geringes Aufstellmoment gefällt auch. Trotzdem: Erste Wahl für die BMW R 1200 R ist der Roadsmart nicht.

Metzeler Z8 Interact „M/O“

Foto: mps-Fotostudio
Metzeler Z8 Interact „M/O“.

Vom ersten Meter an vermittelt der Metzeler Z8 Interact „M/O“ Vertrauen. Gute Rückmeldung, kurze Aufwärmphase – dieser Reifen macht Spaß. Auch Eigendämpfung, Abrollkomfort und Lenkpräzision gefallen auf ganzer Linie. Guter Nassgrip und moderater Verschleiß runden den positiven Gesamteindruck ab. Der Tipp für die BMW R 1200 R.

Michelin Pilot Road 4

Foto: mps-Fotostudio
Michelin Pilot Road 4.

Die Stärken des Michelin Pilot Road 4 sind klar umrissen: Der Franzose bietet bei Nässe den besten Grip des Testfelds und begeistert durch extreme Handlichkeit. Vor allem Letzteres kommt der auf Stabilität aus­gerichteten BMW R 1200 R sehr entgegen. Auch beim Thema Verschleiß zieht sich der Pilot Road 4 sehr gut aus der Affäre. Letztlich komplettieren die ordentliche Eigendämpfung und die gute Rückmeldung den positiven Eindruck.

Pirelli Angel GT

Foto: mps-Fotostudio
Pirelli Angel GT.

Nicht täuschen lassen: Trotz des Kürzels wurde der Pirelli Angel GT nicht für schwere Tourenmaschinen konzipiert. Auf der BMW R 1200 R baut er vom ersten Meter an ein Vertrauensverhältnis auf. Mit hoher Präzi­sion lenkt er ein. Die gute Eigendämpfung liefert auch die Grundlage für das klare Feedback. Das Gripniveau ist sowohl im Trockenen als auch bei Nässe gut. Aber: Der Verschleiß ist relativ hoch.

Zur Startseite
Werkstatt BMW R90 S Boxermotor Bausatz BMW R 90 S Boxermotor Beweglicher Bausatz im Maßstab 1:2 PS-Technik-Spezial Weiterbildung für Motorradfahrer
Motorradsport Kia Stinger Safety-Car IMD 2019 Kia Stinger ist Safety-Car bei IDM Auftaktrennen auf dem Lausitzring So viel verdienen die MotoGP-Stars. Gehälter der MotoGP-Piloten (2019) So viel verdienen Rossi, Marquez & Co.
1000PS
Anzeige
Bekleidung Held Sambia 2-in-1-Gore-Tex-Handschuhe Held Sambia 2-in-1-Gore-Tex-Handschuhe Vielseitiger Tourenhandschuh ausprobiert Held In&Motion Airbag-Weste Held In&Motion Airbag-Weste Sicherheit zum Einklipsen und per Abo