Suzuki

Suzuki RM-Z250

Für 2019 komplett überarbeitet

Suzuki hat den 250er Crosser RM-Z250 für das Modelljahr 2019 komplett überarbeitet. Die neue RM-Z250 nähert sich optisch der größeren Schwester RM-Z450 an.

Nach der Vorstellung der komplett überarbeiteten Suzuki RM-Z450 im Jahr 2018, zieht nun auch die kleine Schwester Suzuki RM-Z250 nach und präsentiert sich mit komplett neuem Look und zahlreichen Verbesserungen. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung der Motocross-Maschine auf eine gute Balance zwischen Motorleistung und Fahrwerksabstimmung gelegt. Erklärtes Ziel ist ein noch besseres Handling und eine erhöhte Performance.

Neuer Rahmen und neue Gabel

Suzuki
Die RM-Z250 wurde im Fahrwerksbereich komplett überarbeitet.

Zu den Modifikationen am 250 cm³ Viertaktmotor gehören eine optimierte Gasannahme sowie eine gesteigerte Leistung. Weiterentwickelt wurde die Traktionskontrolle, überarbeitet der Schalldämpfer zudem wurde die Getriebeabstufung optimiert
Abgerundet wird die Motorüberarbeitung mit einem Update des S-HAC-Programms, das den Fahrer bei Starts auf verschiedenen Untergründen unterstützt.

Substanziell nachgelegt haben die Japaner auch im Fahrwerksbereich. Die RM-Z250 erhielt einen komplett neuen Rahmen, eine neeue Hinterradschwinge sowie eine neue Upside-Down-Gabel mit Schraubenfeder. Die Hinterradfederung wurde neu abgestimmt. Ergänzend kommt ein neuer Renthal Fatbar-Aluminium-Lenker zum Einsatz. Für mehr Bremspower kommen am Vorderrad eine größere Bremsscheibe und Bremsbeläge zum Einsatz.

Neue Kunststoffteile rücken die kleine RM-Z250 optisch noch näher an die RM-Z450 heran.

Zur Startseite
Motorräder Enduro Yamaha YZ450F Fahrbericht Maximale Leistung gepaart mit guter Kontrolle Yamaha YZ 450 F im Fahrbericht

MOTORRAD konnte das aufgefrischte Viertaktmodell bereits ausprobieren.

Suzuki Motorrad RM-Z 250
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Alles über Suzuki Motorrad RM-Z 250
Mehr zum Thema Motocross
Rolf Dieffenbach am 23.06.2019 beim "Tag der Legenden" in Reil.
Motorsport
Motocross Roland Diepold (3), Arno Drechsel (62), Rolf Dieffenbach (1), Klaus-Bernd Kreutz (64)
Motorsport
Enduro
Enduro