Kawasaki Versys 1000 auf der EICMA

Adventure-Tourer überarbeitet

Kawasaki hat die Crossover-Modelle Versys 1000 und Versys 1000 SE zum Modelljahr 2019 überarbeitet.Beide neuen Adventure-Tourer debütieren auf der EICMA in Mailand. Markant ist die neu geformte Verkleidungsnase.Einstellbares Zentralfederbein hinten.
19 Bilder

Kawasaki hat die Crossover-Modelle Versys 1000 und Versys 1000 SE zum Modelljahr 2019 überarbeitet. Beide neuen Adventure-Tourer debütieren auf der EICMA in Mailand.

Bei der Überarbeitung der Versys 1000-Modelle ging es Kawasaki mehr um Feintuning, denn um Revolution. So erhielt der 1.043 cm³ große Reihenvierzylinder eine modifizierte Motorabstimmung, die etwas mehr Power untenrum liefern soll. Zudem werden die Drosselklappen jetzt elektronisch angesteuert, was neben einer verbesserten Gasannahme auch einen Tempomat erlaubt. Es bleibt aber bei 120 PS und maximal 102 Nm Drehmoment.

Kawasaki hat die Crossover-Modelle Versys 1000 und Versys 1000 SE zum Modelljahr 2019 überarbeitet. Beide neuen Adventure-Tourer debütieren auf der EICMA in Mailand.

Neue Bremse und verfeinerte Regelsysteme

Nachgelegt haben die Grünen auch bei der vorderen Bremsanlage. Die bislang axial verschraubten Sättel wurden durch radial angeschlagene Monobloc-Stopper ersetzt, die in 310 mm große Scheiben beißen. Neu ist auch der Radial-Hauptbremszylinder.

Das ABS-System der Versys wurde um das KIBS-System aus den Supersportmodellen sowie eine Kurvenfunktion verfeinert und soll nun noch besser agieren. Auch die weiteren Regelsysteme wurden verfeinert. Die SE-Variante ist zudem mit einem elektronisch geregelten Fahrwerk bestückt. Zu den weiteren SE-Features gehören noch ein Quickshifter sowie vier vorwählbare Fahrmodi.

Foto: Kawasaki
Die Versys SE zeigt sich besser ausgestattet.
Die Versys SE zeigt sich besser ausgestattet.

Versys mit erweiterter Ausstattung

Die neue Verkleidungsscheibe ist nun mechanisch in der Höhe verstellbar, die Sitzbank soll durch einen neuen Schaum komfortabler geworden sein. Alternativ ist zudem eine um 20 mm niedrigere Sitzbank zu haben. Aus der leicht modifizierten Frontmaske leuchten nun zwei LED-Scheinwerfer, die SE-Version trägt zusätzlich Kurvenlicht. Auch das Rücklicht wurde auf LED-Technik umgestellt. Wer an Bord externe Verbraucher nutzen will, kann auf eine nun serienmäßige Bordsteckdose zugreifen. Das Kombiinstrument erhielt einen neuen Zuschnitt, das der SE-Version glänzt zudem mit einer Smartphone-Vernetzung.

Neu an der Versys SE ist der bereits von anderen Kawasaki-Modellen bekannte kratzfeste Lack.

Zu haben ist die Kawasaki Versys 1000in den Farbkombinationen Pearl Stardust White/Metallic Spark Black und Candy Steel Furnace Orange/Metallic Spark Black. Die SE-Variante wird in Emerald Blazed Green/Pearl Storm Gray und Metallic Flat Spark Black/Pearl Flat Stardust White angeboten. Preise und einen Marktstarttermin nannte Kawasaki noch nicht.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote