RMK E2

E-Motorrad aus Finnland

Jetzt gibt es erste Computerretuschen, im Februar 2019 soll aber schon das Serienmodell präsentiert werden.
Aus Finnland rollt mit der E2 von RMK ein neues Elektromotorrad-Projekt an.Jetzt gibt es erste Computerretuschen, im Februar 2019 soll aber schon das Serienmodell präsentiert werden.Der antreibende Elektromotor sitzt als Ring direkt im Hinterrad, das damit nabenlos daher kommt.Im Rahmen aus Aluminium sitzt eine Batterie, die eine Reichweite von 200 bis 300 Kilometer bieten soll.
7 Bilder

Finnland hat sich bislang nicht als Motorradbau-Nation hervorgetan. Jetzt will die finnische RMK Vehicle Corporation mit einem E-Motorrad zum großen Streich ausholen. Hier alle Infos zur E2.

Erste Computerretuschen der neuen RMK E2 wurden bereits jetzt veröffentlicht, das Serienmotorrad soll auf der Motorcycle Show in Helsinki im Februar 2019 präsentiert werden.

Nabenloses Hinterrad

Dünn ist auch noch die Faktenlage zur RMK E2. Das Design des E-Motorrads wirkt durchaus klassisch, der Brückenrahmen mit breiten Oberzügen und kantigen Unterzügen setzt auf den Werkstoff Aluminium. Vorne führt eine konventionelle Upside-Down-Gabel das Vorderrad. Verzögert wird mit einer Doppelscheibenbremsanlage. Die Hinterradschwinge stützt sich nach den Cantileverprinzip zentral am Rahmen ab.

Angetrieben wird das E-Motorrad RMK E2 durch einen 50 kW starken Elektromotor, der ein maximales Drehmoment von 320 Nm abgibt. Der E-Motor an sich sitzt als Ring im Hinterrad, das damit nabenlos daherkommt. Der E-Motor übernimmt dabei auch die Bremsarbeit an der Hinterhand. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt. Als Reichweite geben die Finnen mit einer Batterieladung 200 Kilometer an. Mit einer zweiten Batterieoption sollen bis zu 300 Kilometer drin sein. Als Ladezeit werden zwischen 2 und 3 Stunden genannt.

Preis ab 25.000 Euro

Die RMK E2 kann bereits reserviert werden. Als Reservierungsgebühr werden 2.000 Euro genannt. Der Grundpreis für das E-Motorrad soll bei rund 25.000 Euro liegen. Die ersten Fahrzeuge sollen noch 2018 ausgeliefert werden, die Serienfertigung wird dann 2019 anlaufen. Serienbikes sollen ab Sommer 2019 bereitstehen.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige