Mini-Fun-E-Scooter mit Kymco-Genen

Felo FW-03 Mini-Fun-E-Scooter mit Kymco-Genen

Hierzulande ist die chinesische Marke Felo unbekannt, doch die gemeinsam mit Kymco entwickelten Elektro-Mopeds könnten irgendwann auch in Europa angeboten werden. Das neueste Konzept ist der Fun-Scooter FW-03.

Felo FW-03 Felo
Felo FW-03
Felo FW-03
Felo FW-03
Felo FW-03 10 Bilder

Einen kleinen Treppenabsatz unterhalb des 2021 vorgestellten FW-06, hinsichtlich Preis und Leistung, soll der neue FW-03 positioniert werden. Zunächst, als Felo-Produkt, nur im großen chinesischen Heimatmarkt. Doch über den taiwanesischen Kooperationspartner Kymco könnten die knuffigen FW-Modelle mittelfristig auch über das bereits vorhandene Händlernetz in Europa angeboten werden. Wenn die Zeit, beziehungsweise die Zielgruppe dafür reif ist. In China ist der Anteil elektrischer Klein- und Leichtkrafträder deutlich größer, dort kann die Technik sich schon massenhaft bewähren, bevor sie dann bestenfalls völlig ausgereift zu uns vordringt.

Zwischen Kleinkraftrad und Leichtkraftrad

Nachdem der bis zu 110 km/h schnelle Felo FW-06, der inzwischen in Serie läuft, mit seinen sechs Kilowatt (zirka 8 PS) Nennleistung eindeutig in die europäische Leichtkraftrad-Kategorie einzusortieren wäre, werden für den FW-03 Eckdaten genannt, die eher unseren klassischen Kleinkrafträdern entsprechen: vier kW (zirka 5,5 PS) Nennleistung, Höchstgeschwindigkeit wahlweise 50 km/h oder bis zu 80 km/h. Elektronisch könnte das Limit auch auf 45 km/h gesetzt werden, damit es zur europäischen Führerscheinklasse AM passt. Dem Vernehmen nach soll auch beim kleineren FW-Modell ein Zweiganggetriebe zum Einsatz kommen, das einerseits das Beschleunigungspotenzial der gebotenen 20 Nm Drehmoment steigert und andererseits Drehzahlen, Geräusche, Verschleiß und Stromverbrauch senkt.

Felo FW06
Elektro

50 bis 80 km/h und mindestens 100 Kilometer Reichweite

Zwischen 100 und 120 Kilometer Reichweite verspricht Felo für den FW-03, die Antriebselektrik läuft mit 48 Volt Spannung und Lithium-Akkuzellen mit 30 Ah Kapazität. Sechs bis maximal acht Stunden soll das Aufladen dauern, und nach fünf Jahren Nutzung soll das Akkupack noch mindestens 80 Prozent Restkapazität aufweisen.

Als Felo nicht für Europa – aber womöglich als Kymco

Da im europäischen Kymco-Sortiment noch Elektro-Konzepte fehlen, erscheint es durchaus naheliegend, dass die FW-Modelle von Kooperationspartner Felo demnächst als Kymco-Modelle bei uns angeboten werden. In China soll der FW-03 bald für umgerechnet 2300 bis 2800 Euro erhältlich sein, wahlweise mit etwas mehr oder weniger Akkukapazität und Reichweite. Neben der Standardausführung ist auch eine "Adventure"-Version geplant, bei der das kleine 12-Zoll-Vorderrad und das noch kleinere 10-Zoll-Hinterrad mit grob profilierten Reifen bestückt werden. Reifenformate: 100/90-12 vorn, 130/90-10 hinten. Äußerlich erinnert der Felo FW-03 an frühere Ausführungen der BW-Scooter von Yamaha. Noch mehr Ähnlichkeit hat er mit der Honda Cub EZ 90, einem futuristischen Serienmodell aus den 1990er Jahren – damals noch mit Zweitaktmotor.

Umfrage

2416 Mal abgestimmt
Wie albern findest du es, mit dem E-Scooter im Gelände zu fahren?
Gar nicht, ist doch praktisch!
Oh mein Gott, E-Scooter erobern die Weltherrschaft!

Fazit

Dass dieser Mini-Fun-E-Scooter als Felo FW-03 zu uns kommt, ist unwahrscheinlich. Durchaus realistisch ist es hingegen, dass er uns demnächst als neues Modell von Kymco präsentiert wird.

Zur Startseite
Kymco
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Kymco
Mehr zum Thema Roller
Honda Juno Bonhams
Klassiker
Yamaha Tricity 300 2022
Roller
Honda Forza 750
Roller
Vespa GTS 300
Roller
Mehr anzeigen