Triumph Street Scrambler (2019) Fahrbericht

Deutlich mehr Druck

Wir konnten die nue Scrambler in Portugal bereits fahren.
23 Bilder

Triumph spendiert der Street Scrambler im Modelljahr 2019 einige Updates. Unter anderem wird der Motor aufgewertet, der nun 10 PS mehr leistet. Präsentiert wurde die neue Scrambler auf der INTERMOT in Köln. Wir sind sie schon gefahren.

Ursprünglich wurde die Triumph Street Scrambler bereits 2016 vorgestellt. Damals erkannten viele Fans des Spielfilms Jurassic World das Scrambler-Modell von Triumph wieder, das im Action-Film einen großen Auftritt hatte. Nachdem sich Triumph dazu entschied, einige im Film verwendete Exemplare über eine Auktion zu versteigern, folgte im Herbst dann die Präsentation eines passenden Serienmodells auf der EICMA in Mailand. Nun, knapp zwei Jahre später, präsentiert Triumph eine gründlich überarbeitete Version der Scrambler auf der INTERMOT 2018 in Köln, die das legendäre Erbe von Modellen wie der T 120 TT oder TR 6C fortführen soll.

Jede Menge Updates, nicht nur äußerlich

Das größte Update dürfte den Motor betreffen, der im Vergleich zum Vorgänger im Modelljahr 2019 nun mit 10 PS mehr an den Start geht. Der Zweizylinder-Motor mit 900 cm³ leistet somit 65 PS bei 7.500/min und 80 Nm bei 3.800/min. Triumph spendet der Scrambler unter anderem neue Nockenwellendeckel aus Magnesium, eine neue und nun leichtere Kurbelwelle, einen neuen Kupplungsdeckel und eine leichtere Kupplung. Mit dabei ist nach wie vor ein Ride-by-Wire-System. Neu mit dazu kommen die beiden Fahrmodi „Road“ und „Rain“. ABS und die Traktionskontrolle sind weiterhin abschaltbar.

Foto: Triumph
Triumph spendiert der Street Scrambler im Modelljahr 2019 jede Menge Updates.
Triumph spendiert der Street Scrambler im Modelljahr 2019 jede Menge Updates.

Ebenfalls neu mit dabei sind Vierkolben-Bremssättel von Brembo, die die Bremsleistung weiter verbessern sollen. 19-Zoll-Speichenräder, der breite Lenker und die zentral montierten Fußrasten sollen die Scrambler für den Betrieb auf dem Gelände flott machen. Bei den Reifen entschied sich das britische Traditionsunternehmen übrigens für den Tourance von Metzeler. Auch am Design hat Triumph Hand angelegt. So wurde die Sitzbank neu gezeichnet. In der Vorderradgabel soll ein neues Cartridge-System mit 120 Millimetern Federweg für ein noch besseres Handling und eine verbesserte Balance sorgen. Auch die Instrumente wurden nochmals überarbeitet. Zudem hat sich Triumph dafür entschieden, das Scrambler-Logo neu zu designen.

Foto: Triumph

Mehrleistung deutlich spürbar

Tatsächlich ist der Schub des gestärkten Motors von ganz unten aus den engen Ecken heraus wirklich beachtlich. Bis in den dritten Gang darf die Drehzahl locker bis unter 2.000 Touren abfallen, und der Twin läuft trotzdem absolut rund. Klingen tut der Twin klasse, satt, tieffrequent-dumpf. Neu ist ist höhere Drehfreude. Erstes Fazit: 65 derart bullig servierte PS reichen vollkommen aus. Und sollte es mal regnen, dann sorgt der neue Rain-Modus mit der sanfteren Gasannahme und der sensibleren Traktionskontrolle für ein gutes Gefühl.

Triumph spendiert der Street Twin und der Scrambler im Modelljahr 2019 einige Updates. Unter anderem wird der Motor aufgewertet, der nun 10 PS mehr leistet. Wir sind sie schon gefahren.

Deutlich besser als bisher kommt die neue Telegabel ihren Führungsaufgaben nach. Sie spricht gut an, gibt sich komfortabel und doch ordentlich gedämpft. Der Mehrleistung jederzeit gewachsen sind die deutlich besseren Vierkolben-Festsättel von Brembo. Merklich verbessert hat sich der Sitzkomfort auf der neuen Bank.

Umrüstung auf 48 PS möglich

Mithilfe einer Umrüstung bei den Triumph-Händlern können auch Besitzer des A2-Führerscheins in den Genuss der neuen Triumph Street Scrambler kommen, denn die Scrambler lässt sich künftig auch auf 48 PS drosseln.

Foto: Triumph
Die neue Scrambler wird es in drei verschiedenen Farbvarianten geben.
Die neue Scrambler wird es in drei verschiedenen Farbvarianten geben.

Die neue Triumph Street Scrambler wird es im Modelljahr 2019 in den drei Farben „Fusion White“, „Cranberry Red“ und „Khaka Green / Matt Aluminium“ geben. Wer es noch individueller haben möchte, kann aus über 120 Teilen aus dem offiziellen Zubehörprogramm wählen, um seine Scrambler noch weiter auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Zu haben ist die Street Scrambler zu Preisen ab 10.900 Euro plus Nebenkosten.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote