Zweirad-Neuzulassungen Europa 2017

Italien bleibt klar Spitzenreiter

Ein Kessel Buntes: So vielfältig wie die Testsiegermaschinen ist auch ihre Farbgebung.

Die Zweirad-Neuzulassungen sind 2017 um 9,5 % auf 913.445 Einheiten gesunken. Europäischer Spitzenreiter bleibt der Markt in Italien. Auf den Plätzen folgen Frankreich, Deutschland und Spanien.

Wie der europäische Branchenverband European Association of Motorcycle Manufacturers (ACEM) mitteilt, bleibt der Zweiradmarkt damit wieder deutlich unter der Eine-Millionen-Schwelle, die 2016 noch überschritten wurde.  Das Ergebnis 2016 stand allerdings unter dem zusätzlichen Schub der Abverkäufe von Euro-3-Motorrädern und Modellen ohne ABS.

Anzeige
Foto: Claudia Werel
Italien wurde 2017 erneut Europas Nummer 1 der Neuzulassungen auf motorisierte Zweiräder über 50 Kubik.
Italien wurde 2017 erneut Europas Nummer 1 der Neuzulassungen auf motorisierte Zweiräder über 50 Kubik.

Italien bestätigt ersten Platz

Die Motorradnation Nummer 1 in Europa ist erneut Italien, wo 2017 204.579 motorisierte Zweiräder über 50 Kubik (+ 5,4 %) neu zugelassen wurden. Auf dem zweiten Rang steht der französische Markt, auf dem die Hersteller 162.808 Einheiten absetzen konnten. Für den deutschen Markt zählt die ACEM 140.667 Neuzulassungen von motorisierten Zweirädern über 50 Kubik (- 19,0 %), Spanien kam auf 136.180 Neuzulassungen (- 12,5 %). Bereits weit abgeschlagen folgt Großbritannien mit 97.713 Neuzulassungen (- 19,0 %). Allein diese fünf Volumenmärkte decken 80 % der gesamten Neuzulassungen in Europa ab.

Bei den kleinen Zweirädern bis 50 cm³ legte der Markt spürbar zu. Mit 399.426 Neuzulassungen in dieser Klasse betrug der Anstieg satte 26,0 %. Den Spitzenmarkt markiert hier Frankreich mit 107.322 Einheiten (+ 16,0 %), vor den Niederlanden (86.826 Fahrzeuge/+ 23,0 %) und Deutschland (33.254 Stück/+ 10,0 %). Auf den weiteren Rängen folgen Polen (29.633/+ 18,0 %), Italien (26.031/+ 5,5 %) und Spanien (21.713).

Foto: r-photography.info
Elektro-Motorräder kommen nur schwer in Schwung.
Elektro-Motorräder kommen nur schwer in Schwung.

E-Bike-Nachfrage wächst nur mäßig

Bei den Elektromotorrädern befindet sich der Markt noch immer im Dornröschenschlaf. Die Zahl der verkauften Elektromotorräder stieg im vergangenen Jahr nach Verbandsangaben um rund ein Fünftel auf insgesamt 4.121 Stück. Sie erreichten einen Marktanteil von 0,45 Prozent. In Frankreich setzten 1.270 Biker auf den Saft aus der Steckdose, in Spanien 1.166 und in Deutschland 477. Italien meldet noch 292 E-Bikes, die Niederlande 229 und Österreich 228.

Deutlich dynamischer entwickelt sich die Elektromobilität im Segment der Kleinkrafträder. Hier verzeichnet die ACEM im Jahr 2017 einen Anstieg von 11.342 auf 27.029 Einheiten (hier sind keine Zahlen für den deutschen Markt verfügbar). Ganz vorne liegen Frankreich (7.597 Einheiten) und die Niederlande (7.231 Einheiten). Dahinter folgen Belgien (5.487 Einheiten), Spanien (2.644 Einheiten), Italien (1.175 Einheiten) und Österreich (1.089 Einheiten).

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote