Elektromotorrad von Triumph

Briten befragen ihre Kunden

Erhabenes Emblem auf dem Tank.

Am Thema Elektromotorrad kommt kein großer Hersteller mehr vorbei. Triumph befragt aktuell seine Kunden, ob man ein Motorrad mit Elektroantrieb bauen solle.

Rein elektrisch angetriebene Motorräder stoßen bei vielen Motorradfahrern noch auf Skepsis. Zu wenig Reichweite, zu teuer, zu wenig Sound lauten nur einige Gründe für die Ablehnung. Dennoch steht auch die Zweiradbranche vor der elektrischen Revolution. Abgesehen von den kleineren Anbietern, die bereits zahlreiche E-Motorräder im Angebot haben, bringt beispielsweise Harley mit der LiveWire sein erstes E-Motorrad noch 2019, Ducati hat bestätigt ein Elektromotorrad zu bauen.

Verschiedene Elektro-Konzepte denkbar

Womöglich denkt auch der britische Motorradhersteller Triumph über ein rein elektrisch angetriebenes Modell nach. Aktuell befragen die Briten ihre Kunden per E-Mail über dieses Thema. Auf folgende Fragen sollen die Kunden antworten:

  • Sind Sie schon jemals ein Elektromotorrad gefahren?
  • Wie würden Sie diese Erfahrung auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten?
  • Besitzen Sie ein Elektromotorrad?
  • Was würde Sie vom Kauf eines Elektromotorrads abhalten?
  • Sollte Triumph ein elektrisch angetriebenes Motorrad bauen?

Diese Kundenbefragung muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass Triumph ein elektrisch angetriebenes Modell baut. Sie zeigt aber, dass auch die Briten sich mit diesem Thema beschäftigen. Triumph könnte dabei eine ähnliche Marschrichtung wie Harley einschlagen und über weitere elektrisch angetriebene Zweiradkonzepte vom Roller bis zum E-Bike nachdenken, denn auch dazu werden Meinungen in der Umfrage abgefragt.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige